Berichterstatter: Hans Schönweiß hs 40 , Burgthanner Str. 3 90592 Schwarzenbruck

Emailadresse: hans@schoenweiss.info; Homepage: www.schoenweiss.info;

' 09128 1 44 75; 7 1 44 87.

 

Manfred Neugebauer ist neuer 1. Vorsitzender beim Schwarzenbrucker  AWO-Ortsverein

 

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des AWO Ortsvereins Schwarzenbruck nahm der bisherige 1. Vorsitzender Wilhelm Bald seinen Hut und bei den Neuwahlen wurde Manfred Neugebauer als sein Nachfolger gewählt. Für ihn als Kassier stimmten die Mitglieder einstimmig zu und dass die neue Kassiererin Karin Schönweiß wird und deren Nachfolgerin in der Vorstandschaft Vera Dean. Im Faberschloss Schwarzenbruck begrüßte Wilhelm Bald viele Mitglieder, darunter auch die, die für langjährige Treue geehrt werden, besonders den Landesvorsitzenden der AWO Professor Dr. Thomas Beyer, 2. Bürgermeisterin Jenny Nienhuis, Altbürgermeister und Ehrenbürger Albrecht Frister, den früheren Vizepräsidenten des Landtags Dr. Helmut Ritzer, den früheren Vorsitzenden Georg Waitz, die Leiterin der aktiven AWO-Senioren, die Gemeinderäte/innen Ulrike Vetter, Erika Groß, Manfred Neugebauer, Thomas Kellermann und Jörg Arnold und gratulierte Hans Schönweiß zum 75. Geburtstag. Nach dem Kaffeetrinken mit Käsekuchen und Schwarzwälder Kirschtorte aus der Bäckerei Worzer erstattete der bisherige Vorsitzende Wilhelm Bald seinen Jahresbericht, wobei er zunächst mit dem Mitgliedern der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder Hedwig Lauterbach, Marie Zwack, Erika Löhlein. Doris Wolf, Katharina Ziegler, Adolf Liepold und Gunda Borchert gedachte. Am 31.12.2014 hatte der Verein 159 Mitglieder, es fanden fünf Vorstandssitzungen statt. in denen die einzelnen Veranstaltungen organisiert und vorbereitet wurden. Besonders lobte er den von Jenny Nienhuis organisierten 2 Tagesausflug an den Chiemsee usw. der wieder sehr gut angekommen ist. Vom Kreisverband wurde Helmut Lauterbach geehrt und Wilhelm Bald dankte allen Helferinnen und Helfern, ob beim Haussammeln, in der Losbude und beim Sommerfest, dort auch der Heimleitung dem Küchenpersonal und den Hausmeistern. Sein weiterer Dank galt den Spendern wie Landratsamt, Familia Böhm, Bäckerei Worzer, Metzgerei Wejda, Sparkasse und Raiffeisenbank, damit konnten an die Heimbewohner wieder kostenlos Getränke, Wurst- oder Fischsemmeln und Kaffee und Kuchen abgegeben werden. Die Weihnachtsfeier war ein voller Erfolg dank der Vorträge der Familie Lenz und Manfred Jakobi für seinen Film vom diesjährigen Ausflug. Am Ende seines letzter Jahresberichtes als AWO Vorsitzender dankte Bald namentlich allen die ihn in den letzten 14 Jahren unterstützt haben und für die gute Zusammenarbeit in der Vorstandschaft, mit den aktiven Senioren, der Heimleitung und über Gemeinde Schwarzenbruck bis hin zum Kreisverband und Landratsamt. Er will den jüngeren Leuten Platz machen und nannte seine Tätigkeit sei eine schöne Zeit gewesen und wünscht der neuen Vorstandschaft alles Gute zum Wohle der AWO. Kassier Manfred Neugebauer berichtete von einen leichten Überschuss, der dadurch entstanden ist, weil Spenden für die aktiven Senioren von der Raiffeisenbank für den nächsten Fasching nach einem Wettbewerb 1500 Euro zur Verfügung stehen und statt Kranzspenden für die Beerdigung von Adolf Liepold 480 Euro neben anderen Spenden eingingen. Auch der Vereinsausflug und die erfolgreiche Kurwoche in Bad Wörishofen belasteten die Kasse nicht, dafür bedankte er sich bei Jenny Nienhuis und Waltraud Neugebauer für ihre gute Arbeit und rief die Mitglieder dazu auf auch 2015 wieder mitzufahren. Auch die aktiven Senioren haben finanziell gut gearbeitet, insbesondere bei den Ausflügen so dass für 2015 noch einige Einnahmen zur Verfügung stehen. Von einem abwechslungsreichen Programm konnte danach Clubleiterin Waltraud Neugebauer in 2014 berichten und es wurde die Besucherzahl der 21 Veranstaltungen mit 1027 das Vorjahr übertroffen. Da gab es den Faschingsball mit dem VdK welcher korrekt abgerechnet wurde, wie die Prüfer feststellten, Filme von Manfred Jakobi, Wanderung zum Brückkanal, eine Osterbrunnenrundfahrt  die schließlich nach Heiligenstadt führte und zu Gast im Club waren Pfarrer Güntner, die Kriminalpolizei mit Sicherheitstipps. Des weiteren wurde Muttertag gefeiert,  Teilnahme am 3 Schlösserweg in Feucht, Filme vom FFV-Club, Kerwliedla singen mit Kurt und Fini Grass, eine schöne Fahrt nach Regensburg, Karpfenessen in Cadolzburg, das Weinfest mit Eddy und Pepi, Gymnastik mit Regine Hopfensitz, eine Lesung mit Doris Cramer, es kam der Pelzmärtl  und die Weihnachtsfeier, darüber wurde an dieser Stelle oftmals berichtet. Sie bedankte sich schließlich bei allen Besuchern, der Gemeinde und dem AWO Ortsverein für die Unterstützung und besonders an ihr Clubteam und die Busfahrer für die gute Zusammenarbeit. Die Revisoren Karl Nienhuis und Hans Schönweiß berichteten von hervorragend geführten Kassen beim Club der aktiven Senioren durch Christa Maurer und dem Hauptverein von Manfred Neugebauer. Albrecht Frister beantragte die Entlastung von Kassier und Vorstandschaft und die Mitglieder stimmten dem einstimmig zu. Er meinte dazu rückblickend, dass sich seit 1960 viel in der Gesellschaft geändert habe und es sei nicht nachvollziehbar, dass dies alles was die AWO heute leistet, für die Jugend als selbstverständlich hingenommen wird. Gerade hier im Faberschloss sieht man was Männer und Frauen auch bei den Um- und Neubauten ehrenamtlich geleistet haben und es ist gut, dass es Leute gibt die dies weiter machen. Die Ehrungen führten danach Dr. Beyer und Wilhelm Bald durch: Die silberne Ehrennadel für 10jahre erhielten Evi Walther, Karlheinz Walther und Heinz-Jürgen Schuster, die goldene Ehrennadel für 20 Jahre Mitgliedschaft erhielten Elsa Dörfler, Renate Eckstein. Vida Kapetanovic, Renate Ritzer, Hermann Arnold, Gerd Eickelberg, Karlheinz Eckstein und Hans Schönweiß. Eine Urkunde für 25 Jahre erhielten Hannelore Luber, Franziska Schönweiß, Jürgen Gottschalk, Herbert Kellermann und Paul Sampsonidis, für 35 Jahre ging die Urkunde an Annelies Förthner, Adam Billhöfer und Klaus Überschär, Urkunden mit Rahmen für 55 Jahre gingen an Erika und Albrecht Frister. Der Wahlausschuss mit Michael Förthner, Karl Nienhuis und Manfred Schwendtner führte danach die Neuwahl durch und per Handzeichen wurde Manfred Neugebauer als 1. Vorsitzender, Karin Schönweiß als Kassiererin, und Vera Bean als Beisitzer gewählt. Der neue 1. Vorsitzende hatte sich vor der Wahl vorgestellt und führte u. a.  aus: 1988 sind wir in Schwarzenbruck zugezogen und bin seit 1990 in der AWO und seit 2002 Kassier im OV. durch meine Vorstandstätigkeit als Kassier bin ich mit vielen Abläufen im OV vertraut. Willi Bald hat durch seine offene Vorstandsarbeit mit dazu beigetragen, dass wir alle im Vorstand über die wichtigsten Angelegenheiten Bescheid wissen. Er wolle diese Aufgabe aktiv angehen. Die Laudatio für den scheidenden Wilhelm Bald hielt sein langjähriger Freund und Wegegefährte Manfred Schwendtner. Er blickte zurück auf 1991, als sie beide in der Vorstandschaft unter Georg Waitz mitwirkten und 2001 dann Bald das Amt des 1. Vorsitzenden übernahm und aus vorgesehenen 2 Jahren wurden jetzt 14. Willi ist 1976 in die AWO eingetreten und war von 1976 bis 1990 Revisor und war dann viele Jahre im Kreisverband als Beisitzer. Er hat den Ortsverein gut verwaltet, mit entsprechenden Aktivitäten und aufgrund persönlicher Eigenschaften dafür gesorgt, dass der Verein lebendig geblieben ist. Im Rahmen der Mitgliederbetreuung hat er über 300mal silberne. goldene oder Urkunden für treue Mitglieder verliehen und mit seiner gewinnenden Art hat er auch immer wieder neue Mitglieder geworben und das Zusammengehörigkeitsgefühl gefördert, sowie wirkte er stets selbst bei den Haussammlungen mit. Diese wurden ebenso beibehalten wie die Losbude zur Kirchweih, Bald hat die Kontakte in allen Richtungen gepflegt, war sich nie zu schade selbst anzupacken wie beim Zelt Auf- und abbau. Die Seniorenbetreuung, das Aushängeschild des Vereins, hat er stets unterstützt nach dem Motto "der AWOverein ist kein Selbstzweck sondern soll lt. Satzung  mitwirken an Aufgaben der öffentlichen Sozialhilfe und Seniorenhilfe". In all den Jahren herrschte im Ortsverein und in der Vorstandschaft ein

                                          

gutes Klima, was am scheidenden Vorsitzenden lag, dieser war zwar bestimmend aber nicht rechthaberisch, brachte wohlüberlegte  Handlungsvorschläge ein  und immer diskussionsbereit. Abschließend dankte er Wilhelm Bald für seine hervorragende Arbeit, verbunden mit einem Abschiedsgeschenk und stellte überzeugt fest, dass heute eine Institution abgetreten ist und wünschte alles Gute für die Zukunft. Auch 2. Bürgermeisterin Jenny Nienhuis schloss sich den lobenden Worten an und dankte für die lange ehrenamtliche Arbeit und wünschte weiterhin alles Gute und gute Gesundheit auch im Namen des 1. Bürgermeisters Ernstberger und des Gemeinderates Schwarzenbruck und dem Verein und dem aktiven Seniorenclub alles Gute. Prof. Dr. Beyer erinnerte daran, dass man in den letzten 55 Jahren daran denken muss, dass es Wandel und Veränderungen gegeben hat. Die AWO Schwarzenbruck sei eine der größten Vereine der AWO im Landkreis, 64000 Mitgliedern in Bayern und er habe größten Respekt und dankte allen die diesen Verein geprägt haben. Er meinte weiter Willi Bald  hat mit seinem Engagement große Leistung erbracht und dankte auch Manfred Schwendtner für die Laudatio und wünsche , dass das Filestück des Vereins weiterhin gut funktioniert. Er hoffe auch, dass das Traditionelle auf die jüngeren übergeht und wünschte sich mehr Fairtrade in der Region und eine gute Hand der neuen Vorstandschaft. Gesundheitlich etwas angeschlagen wünschte auch Kreisvorsitzender Reinhard Löhner für die Zukunft alles Gute und es wird auch weiterhin keine Probleme geben. Jenny Nienhuis forderte dazu auf sich für den Ausflug nach Würzburg am 20. und 21.6.2015 so bald wie möglich anzumelden, da schon etliche Anmeldungen vorliegen. Die Termine für 2015 sind: 21. u. 22.06.2015 2-Tagesausflug nach Würzburg, Veitshöchheim und Spessart, 2.7. bis 7.7.2915 Losbude auf der Schwarzachtalkirchweih, 12.09. Helferessen des Kreisverbandes beim Faberschloss, 13.09.2015 Sommerfest des AWO Ortsvereins beim Faberschloss5.10. bis 11.10.2015 Herbstsammlung, Oktober 2015 Kurwoche in Bad Wörishofen und 13.12.2015 Weihnachtsfeier um 14.00 Uhr in den Schwarzachstuben. Zum Abschluss bedankte sich 1. Vorsitzender Manfred Neugebauer  für den Vertrauensvorschuss, bei Wilhelm Bald für die langjährige gute Zusammenarbeit, an Manfred Schwendtner  für die Verabschiedundgsrede und Jenny Nienhuis für die immer richtige Ideen. In der Phase des Wechsels von Neugebauer zur neuen Kassiererin Karin Schönweiß, Vera Bean als neue Beisitzerin, und von Willi Bald zum neuen 1. Vorsitzenden Neugebauer habe man in diesen Fällen einen langsamen Übergang abgesprochen.

 

Weihnachtsfeier 2014

Bei einer schönen, weihnachtlichen Dekoration, organisiert von Jenny Nyenhuis mit Team, im Nebenzimmer der Schwarzachstuben, begrüßte 1. Ortsvereinsvorsitzender Willi Bald die AWO Freunde zur Weihnachtsfeier des AWO Ortsvereins Schwarzenbruck 2014. Die weihnachtliche musikalische Umrahmung übernahm, wie auch schon letztes Jahr die Fam. Lenz aus Leinburg, mit Hackbrett, Zither, Gitarre, Gesang und Geschichten in fränkischer Mundart. Als Ehrengäste wurden besonders begrüßt: stellvertr. Landrat Norbert Reh, 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger mit Gattin, 2. Bürgermeisterin Jenny Nyenhuis, von der evang. Kirchengemeinde Pfarrerin Munzert, kath. Pfarrer Günthner, die Leiterin des Club der aktiven Senioren Waltraud Neugebauer, Alt-Apotheker Friedrich Völkel, der von Manfred Schwendtner aus Roth abgeholt wurde, ehem. OV Vorsitzender Georg Waitz, Kreisvorsitzender Reinhard Löhner, die Gemeinderäte Uli Vetter, Erika Groß, Tanja Holl und Manfred Neugebauer, die anwesenden Vorstandsmitglieder der AWO, die neue Pressechefin Karin Schönweiß, und Herrn Manfred Jakobi, der zum Schluss seinen Film vom Jahresausflug an den Schliersee, Spitzingsee und Chiemsee vorführte. W. Bald stellte den neuen Wirt Timi Giannakakos der Schwarzachstuben vor, der für alle Angelegenheiten immer ein offenes Ohr hat. Mit Kaffee, Stollenherzen, Lebkuchen und Zimtsterne wurde der Nachmittag begonnen. Pfarrer Günthner erinnerte in seiner Ansprache, dass heute das sog. Friedenslicht in Wien angekommen sei, was zu Beginn in Bethlehem entzündet wurde, und dieses wird am Dienstag auch in Schwarzenbruck ankommen. In seinem Grußwort erwähnte Norbert Reh, dass bei der AWO eine christliche Nächstenliebe herrscht, und allen Menschen, die Hilfe brauchen, wird hier sehr gerne geholfen. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger ist stolz in einer so sozialen Gemeinde tätig zu sein. Sein Dank galt allen Helfern/innen in den verschiedenen Einrichtungen, was aus Schwarzenbruck eine liebenswerte Gemeinde macht. Kreisvorsitzender Reinhard Löhner ist gerne in Schwarzenbruck, da hier ein guter Zusammenhalt und Arrangement vorhanden ist. Bei den Ehrungen wurde von Wilhelm Bald besonders das "Paradepferd" der AWO,  der Club der aktiven Senioren geehrt. Die Vorsitzende Waltraud Neugebauer, Mina Waitz, Gerlind Schwendtner, Tanja Holl, Christa Maurer, Uli Vetter und Regine Hopfensitz. Die Fahrer: Manfred Neugebauer, Michael Förthner, Heinz Schuster, Paul Sampsonidis und Rolf Maurer. Für besondere Aufgaben: Jenny Nyenhuis als Organisatorin der Fahrten des Ortsvereins, Anneliese Förthner für das Erstellen der Mitgliederpost und einfach Mädchen für alles, Karin Schönweiß für die Pressearbeit, Franziska Schönweiß für die Zustellung der Geburtstagskarten, und an die Sammler Dieter Kiefer und Traudl Elstner. Sein weiterer Dank galt Manfred Jakobi für die Filmvorführung, an Altapotheker Völkel ein großer Gönner der AWO, und an die Bäckerei Worzer für die ganzjährige Unterstützung. Jenny Nyenhuis schließlich sagte Dank an W. Bald für die viele Arbeit, auch im Hintergrund, die man so gar nicht richtig wahrnimmt. Mit mehreren auch gemeinsamen Liedern ging ein gelungener Nachmittag zu Ende. Mit der Vorschau der Termine auf das Jahr 2015 beendete W. Bald die Weihnachtsfeier.

 

Sommerfest 2014                        

Zum diesjährigen Sommerfest des AWO OV Schwarzenbruck konnte der 1. Vorsitzende Willi Bald wieder viele Gäste empfangen. Besonders wurden begrüßt:
Landesvorsitzender Prof. Dr. Thomas Beyer, Kreisvorsitzender Reinhard Löhner, stellvertretender Geschäftsführer Thomas Meier, 2. Bgm. Jenny Nyenhuis, stellvertretender Landrat Norbert Reh, Kath. Pfarrer Günthner, Heimleiter Müller, einige Gemeinderäte, und die Vorstandschaft der AWO. Entschuldigt haben sich 1.Bgm. Bernd Ernstberger und Landrat Armin Kroder.  Begrüßt wurde auch der altbewährte Musikus Kurt Grass mit seiner "Quetschn". Grußworte wurden von Prof. Dr. Thomas Beyer überbracht, er meinte die AWO ist eine starke Gemeinschaft, und soll es auch bleiben. In den 600 Ortsvereinen und 90 Kreis- und Stadtverbänden sind es insgesamt 65800 Mitglieder, von diesen sind über 12000 ehrenamtlich, aktiv tätig. Die 2. Bürgermeisterin. Jenny Nyenhuis beglückwünschte den Club der aktiven Senioren, für den 2. Platz beim Förderpreis der Raiffeisenbank. Der stellvertretende Landrat Norbert Reh bedankte sich bei allen ehrenamtlichen Helfer, denn ohne diese ist eine Bewältigung von Festen in der heutigen Zeit nicht mehr möglich. Er überreichte dem OV einen obligatorischen Scheck. Willi Bald bedankte sich auch bei den Mitarbeitern des Faberschlosses für die Mithilfe, Für die besondere Unterstützung u.a. bei der Bäckerei Worzer, Sparkasse Nürnberg, Raiffeisenbank Schwarzenbruck. Bei der Fam. Böhm vom Brückkanal, für deren jährliche großzügige Spende, mit der die Bewohner des Alten- und Pflegeheimes Faberschlosses verköstigt werden können. Die AWO habe als Symbol ein offenes Herz, in diesem haben noch viel, neue Mitglieder Platz. Anschließend führte der Kreisvorsitzender Reinhard Löhner noch die Ehrung von Helmut Lauterbach durch, der beim Helferessen nicht anwesend sein konnte für dessen langjährige aktive Mitarbeit in der AWO. Das Wetter spielte nicht so gut mit, nach ein paar Regentropfen wurde im beheizten Zelt bei Kaffee, Kuchen, Bratwurst- und versch. Fischbrötchen weiter gefeiert. So konnte wieder ein gelungenes Sommerfest ausklingen. 

Rückblick und Ausblick bei der Jahreshauptversammlung 2014 des AWO-Ortsverein Schwarzenbruck

 Zur Jahreshauptversammlung im Altenwohnheim Faberschloss in Schwarzenbruck begrüßte 1. Vorsitzender Wilhelm Bald zur Jahreshauptversammlung der AWO, den Landrat Armin Kroder und seinen Stellvertreter Norbert Reh, 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger den stellv. Kreisvorsitzenden der AWO Horst Meyer, einige wieder gewählte Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, Altbürgermeister Albrecht Frister und die zu ehrenden Jubilare. Zum Gedenken der verstorbenen Mitglieder, darunter Hans Deml. Herma Röbke, Werner Ecker und Christoph Helwig sowie Christa Schuster erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen. Der Mitgliederstand hat sich auch dadurch auf 165 zum 31.12.2013 verringert. In seinem weiteren Jahresbericht ging Bald auf die 5 Vorstandsitzungen ein in denen die Vorbereitungen zu den einzelnen Veranstaltungen organisiert wurden. Im einzelnen waren dies der Vereinsausflug nach Salzburg und zum Wolfgangssee bestens organisiert von Jenny Nyuenhuis, die Losbude zur Kirchweih, durch den Kreisverband wurde Ilonka Lauterbach geehrt, zum Sommerfest wurden auch wieder die Bewohner des Faberschlosses eingeladen. Möglich war diesen durch die Spenden der Familie Böhm, der Sparkasse Nürnberg, Raiffeisenbank, Bäckerei Worzer, Metzgerei Wejda. Der Verein nahm weiter am 65jährigen Jubiläum des VdK Schwarzenbruck teil, im schön geschmückten Nebenzimmer der Schwarzachstuben gestaltete die Familie Renz die Vereinsweihnachtsfeier und Manfred Jakobi zeigte seinen gelungenen Film vom Ausflug nach Salzburg. Wilhelm Bald bedankte sich abschließend im Namen der Vorstandschaft beim Landkreis, dem Kreisverband der AWO, bei Bürgermeistermeister und Gemeinderat, der Heimleitung des Faberschlosses und dessen Mitarbeitern und allen Helferinnen und Helfern des Vereins für die Unterstützung und Mithilfe während des ganzen Jahres und der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit. Dank fleißiger Spendensammler und guter Spendeneinnahmen konnte Kassier Manfred Neugebauer, trotz mehrerer Aktivitäten einen positiven Kassenbestand vermelden. Die Revisoren Karl Nyenhuis und Hans Schönweiß konnten dem Kassier und der Kassiererin des Clubs der aktiven Seniorinnen und Senioren Christa Maurer eine solide, klare und übersichtliche Kassenführung bescheinigen und die Versammlung erteilte später die erforderliche Entlastung der gesamten Vorstandschaft. Die Leiterin des Clubs der aktiven Senioren Waltraud Neugebauer konnte von vielen gut besuchten Aktivitäten, Ausflügen, Vorträgen und Clubnachmittagen berichten über diese im Laufe des Jahres an dieser Stelle schon berichtet wurden. Insgesamt waren es 21 Veranstaltungen  mit 923 Besuchern, darunter 31 vom Faberschloss und 106 vom Petzenhaus, bei 3 Fahrten hatte man 128 Teilnehmer, dabei musste man den Zuschuss vom Hauptverein nur einmal in Anspruch nehmen. Sie bedankte sich abschließend bei ihrem Team und den Fahrer mit einer weißen Rose und nannte als nächstes wichtigen Termin die Fahrt zu den Osterbrunnen am 23.4.14 und dem Ostermarkt in Heiligenstadt. Die nachfolgenden Ehrungen nahm 2. Kreisvorsitzender Horst Meyer vor und zwar für 10 Jahre, Felicitas Schell, Manuela Schaller, für 20 Jahre: Kunigunde Kohler; Betty Meißlein; Hildegard Weichselbaum; und Karlheinz Brandmann, für 25 Jahre Hedi Blender; Christine Schöpfer; und Erich Freudenberger, für 30 Jahre Erika Löhlein für 35 Jahre Mina Waitz und für 50 Jahre die Mitbegründerin des Altenclubs Luise Bald. Die Neuwahl der Vorstandschaft leitete 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger und er nahm die Gelegenheit wahr und nannte in seinem Grußwort den Club der aktiven Senioren das Aushängeschild des Vereins und betonte die gute Zusammenarbeit zwischen AWO und Gemeinde. Bei den anstehenden Neuwahlen verzichtete der bisherige stellv. Vorsitzende Manfred Schwendtner auf eine neue Kandidatur, um neuen und jüngeren Mitgliedern die Möglichkeit zur Mitarbeit im AWO-Vorstand zu geben. Für ihn wurde Thomas Kellermann zum 2. stellv. Vorsitzenden gewählt. Neue Beisitzer sind Jörg Arnold und Christa Maurer. Ansonsten wurde die bisherige Vorstandschaft wiedergewählt und setzt sich nun wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Wilhelm Bald, 1. stellvertr. Vorstand Jenny Nyenhuis, 2. stellv. Vorstand Thomas Kellermann, Kassier  Manfred Neugebauer, Schriftführerin Annelies Förthner, Beisitzer Bernd Ernstberger, Michael Förthner, Karin Schönweiß, Ulrike Vetter, Jörg Arnold (neu), Christa Maurer, Revisoren Karl Nyenhuis, Hans Schönweiß, Clubleiterin der aktiven Senioren Waltraud Neugebauer, Delegierte Jenny Nyenhuis, Manfred Neugebauer, Jörg Arnold und Karin Schönweiß. Damit übergab Ernstberger die weitere Versammlungsführung wieder an Wilhelm Bald und dankte der bisherigen Vorstandschaft für ihre gute Arbeit. Landrat Armin Kroder der die gute Vorarbeit und Organisation des Vereins lobte, deswegen die Wahl auch schnell über die Bühne ging. Er nannte 2013 ein gutes Jahr für den Verein und wünschte dem sehr erfolgreichen Club der aktiven Senioren im nächsten Jahr, dass sie bei den Veranstaltungen die 1000er Grenze bei den Besuchern überschreiten mögen. Sein Dank galt den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ihre Arbeit für die Menschen, die unbezahlbar sei und dazu beitrage, dass man ein sozialer Landkreis ist. Auch stellv. Kreisvorsitzende der AWO Horst Meyer bedankte sich beim Ortsverein Schwarzenbruck für seine hervorragende Arbeit, berichtete von einigen Baumaßnahme des Kreisverbandes und lobte besonders die Arbeit im Club der aktiven Senioren. 1. Vorstand Wilhelm schloss die Versammlung mit dem Dank an alle und forderte die Mitglieder auf neue Mitglieder zu werben, damit der Verein auch in Zukunft seinen Dienst am Menschen erfüllen kann, wünschte sich weiterhin gute Zusammenarbeit. Die Termine für 2014 ist der Vereinsausflug am 28. und 29.06.2014 nach Oberbayern (siehe Termine), Losbude zur Kirchweih vom 4. Juli bis 7. Juli, das Sommerfest am 14.09.2014 beim Faberschloss und davor am 13.09.2014 das Helferessen des Kreisverbandes. Die Herbstsammlung der AWO ist vom 22. bis 28.09.2014 und die Kurwoche in Bad Wörishofen vom 27.10.-02.11.2014, sowie die Weihnachtsfeier am 14.12.14.

Weihnachtsfeier AWO 2013

Die Weihnachtsfeier des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck umrahmte in diesem Jahr die Musikfamilie Lenz aus Leinburg und der 1. Vorsitzende Wilhelm Bald konnte unter den vielen Gästen auch 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger mit Gattin mehrere Gemeinderäte/Innen, 2. Bürgermeisterin Gabi Beer, Pfarrer Güntner, 1. Kreisvorsitzenden der AWO Landkreis Nürnberger Land Reinhard Löhner sowie MdL. a. D. Dr. Helmut Ritzer und den früheren Apotheker Friedrich Völkel, einen langjährigen Förderer der AWO und Träger der goldenen Ehrennadel, die Clubleiterin Waltraud Neugebauer, 1. Vorsitzenden der SPD Manfred Neugebauer, Vdk Vorsitzende Erika Groß und stellv. Landrat Norbert Reh, begrüßen. Mit Zither, 2mal Hackbrett, Gitarre sorgte die Familienmusik Lenz für die weihnachtliche Stimmung ergänzt durch Liederstücke und Gedichte. Auch in Vertretung der evangelische Kirche stellte Pfarrer Güntner von der katholische Kirche die Familie in den Mittelpunkt seiner Ansprache. Weihnachten sei ein Familienfest im Kreise der Lieben. Auch bei Schwierigkeiten, Spannungen ist es immer gelungen in der Familie sich wieder zu versöhnen. Deshalb wünsche er über allen Grenzen hinweg ein gesegnetes, friedvolles Familienfest. Nach dem Lied "Da drauß`n in der Nacht ist der Heiland geboren" überbrachte stellv. Landrat Norbert Reh die Grüsse des Landkreises Nürnberger Land. Er tue dies gerne in seiner Heimat und man spüre in der Weihnachtszeit, dass die Herzen sich öffnen, auch wenn, es für den einen oder anderen hektischer zugeht als sonst. Er wünschte sich, dass die Gesellschaft sich menschlicher gestaltet und keinen allein lassen sollte. Nach dem engl. tradit. Musikstück "Baer Dance" von der Familie Lenz erinnerte 1. Bürgermeister Ernstberger daran, dass nach dem VdK, der sein 90. Jubeljahr feiern konnte, auch die AWO bald ihr 100jähriges Bestehen feiern kann. Die Gründung der AWO nach dem 1. Weltkrieg aus der Not heraus, umfasst derzeit 14000 Einrichtungen in Deutschland um anderen zu helfen. In Schwarzenbruck ist sie im Faberschloss als Altenwohnheim tätig, dazu gibt es einen gut funktionierende Club der aktiven Senioren. Darüber ist die Gemeinde heilfroh, dass die AWO der Gemeinde hier einige Einrichtungen abnimmt und dafür dankte er besonderes. Für die Weihnachtsfeiern für Senioren hat die Gemeinde den Zuschuss um 25 % auf 5,00 Euro pro Teilnehmer erhöht. Er wünschte allen eine frohe Weihnachtszeit und dass man sich gesund in neuen Jahr wieder sieht. Kreisvorsitzender Löhner schloss sich den seinen Vorrednern an  und dankte für die gute Zusammenarbeit, besonderes den ehrenamtlichen Tätigen in der Losbude, als Sammler, im Vorstand und die Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Gemeinde und wünschte ein besinnlich, fröhliches Fest und im neuen Jahr alles Gut und Gesundheit. 1. Vorstand Bald dankte den Rednern und überreichte danach dem Team des Club der aktiven Senioren Waltraud Neugebauer, Vetter Ulrike, Waitz Mina, Christa Mauerer, Gerlinde Schwendtner, Tanja Holl eine kleine Aufmerksamkeit. Nicht vergessen wurden die Fahrer des Gemeindebusses Michael Förthner, Manfred Neugebauer, Manfred Schwendtner, Schuster, Paul Sampsonidis, und Ralf Maurer, aber auch die Postzustellerin Anneliese Förthner, Geburtstagkartenzusteller Franziska und Karin Schönweiß wurden mit einem Blumengruß bedacht und der Dank ging auch an die Sammler Christa Maurer, Elstner, Schwendtner, Bald. Nachträglich erhielt Vetter Ulrike für ihre Tätigkeit im Vortand eine Ehrenurkunde und abschließend gab Wilhelm Bald noch Termine für 2014 bekannt. Die Jahreshauptversammlung wurde verschoben auf 22.3.2014 mit Neuwahlen, Die Sammlungen finden vom 10 - 16.3.2014 im Frühjahr und vom 22.9. bis 28.9.2014 im Herbst statt, der zweitätige Vereinsausflug ist am 28.6. u. 29.6.14 terminiert, Losbude zur Kirchweih vom 4.7. bis 7.7.14, Sommerfest der AWO am 14.9.14 mit Kurt Graß, Die Fahrt nach Bad Wörishofen vom 27.10. - 2.11.2014. Sein Dank galt allen Helferinnen und Helfern die dafür sorgten, dass die Veranstaltungen der AWO erfolgreich waren und der Familienmusik Lenz für den schönen Nachmittag und der Bäckerei Worzer. Nach seinen guten Wünschen für die Vorweihnachtszeit, zum Fest der Familie und für ein gesundes neues Jahr zeigte Manfred Jacobi seinen Film über den Ausflug der AWO nach Salzburg. Dieser ließ die Erinnerungen wieder wach werden und mit viel Beifall bedacht, weil er wirklich profimäßig gelungen ist.             

Ausflug der Schwarzenbrucker AWO 2013 !

 Der Wettergott meinte es gut mit den Teilnehmern des Schwarzenbrucker AWO-Ausflugs. Bei der Anreise noch Regen präsentierte sich Salzburg trocken und mit angenehmen Temperaturen. In zwei Gruppen geteilt zeigten und erklärten die kompetenten Stadtführerinnen alle Highlights der Mozartstadt wie den Dom, die fürstliche Residenz, den Mozartplatz, St. Peter, die Getreidegasse mit Mozarts Geburtshaus und wussten auch einige Anekdoten zu erzählen. Salzburg auf eigene Faust entdecken hieß es anschließend: zum Mittagessen in den traditionellen Restaurants der malerischen Altstadt, ein Bummel über den „Grünmarkt“ oder durch die Getreidegasse mit ihren unzähligen Geschäften mit Designer- und Trachtenmoden, Antiquitäten, Schmuck, Bücher, Tonträger etc. Für jeden war etwas dabei, so dass die Zeit Unterhalb der Festung Hohensalzburg wie im Flug verlief. Ein ausgezeichnetes Abendessen konnten die Mitfahrer im 4-Sterne-Landhotel „Holznerwirt“ in Eugendorf genießen. In den Himmelbetten ließ es sich prächtig nächtigen und am Morgen strahlte wieder die Sonne zum gemütlichen Frühstück auf der Terrasse. Danach ging es mit dem Bus weiter durch das Salzkammergut am Fuschlsee vorbei nach St. Gilgen am Wolfgangsee. Bei der Überfahrt mit der „MS Salzburg“ nach St. Wolfgang ging der Blick zum Falkenstein und Schafberg. Das berühmte „Weiße Rössl“, der Pacher-Altar, ein schmucker Ort – ein weiterer Höhepunkt dieses Ausflugs. Nach einem Bummel durch den Kurort und Kaiserstadt Bad Ischl mit Kaffeetrinken im Cafe Sissy ging es dann am Traunsee vorbei zurück nach Schwarzenbruck. Eine gelungene AWO-Fahrt, organisiert von Jenny Nyenhuis, an der alle ihre Freude hatten. Mit einem Präsent bedankte sich Ulli Vetter, auch im Namen des AWO-Vorstands und der Seniorenbeauftragten Waltraud Neugebauer, bei ihr.

                                                              salburg                                                                                               

                                                                                                       Eine Reise, die allen gefallen hat.      

                                                   Bilanz des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck 2013.

 

Bei der Jahreshauptversammlung der AWO Schwarzenbruck im Faberschloss blickte Vorsitzender Wilhelm Bald auf ein ereignisreiches Jahr zurück und konnte dazu stellv. Landrat Norbert Reh, 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger mit Gattin, Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, sieben Gemeinderäte/innen, von der Heimleitung Frau Rauenbusch und den 1. Bevollmächtigten der IG Metall Nürnberg/Nürnberger Land Andreas Weidenmann und zu ehrende bzw. neue Mitglieder begrüßen. In seinem Grußwort begrüßte Reinhard Löhner besonders Brauereimeister Georg Reither und erläuterte die derzeitigen Umbauarbeiten an Altenwohnheim Faberschloss. Sein Dank galt dem Ortsverein und der Gemeinde Schwarzenbruck für die gut funktionierende Zusammenarbeit. Zu Beginn der Versammlung gedachten die Mitglieder den 2012 verstorbenen Personen Marie Bidmon, Marita Wortruba, Pauline Haas, Henry Lemke und der allseits bekannten früheren Altenclubleiterin Gertraud Fuchs. Der Mitgliederstand ging damit  etwas zurück auf derzeit 175, so dass Wilhelm Bald wiederum alle auforderte  Werbung für neue Mitglieder zu unterstützen. Es wurden in 6 Vorstandssitzungen die Aktivitäten des Vereins beraten, vorbereitet und organisiert, z. B. die Frühjahr- und Herbstsammlung, die für den Verein und der AWO sehr wichtig ist und deshalb galt sein erster Dank den Sammlerinnen und Sammlern und den Spendern. Weitere Veranstaltungen waren das Sommerfest, die Losbude, die Weihnachtsfeier, der perfekt von Jenny Nyenhuis organisierte 2 Tagesausflug zum Bodensee. Viele Helferinnen und Helfer sorgten für das gute Gelingen der Aktivitäten und die Spender wie Klaus Worzer, J. Weijda, die Sparkasse und die Raiffeisenbank, von Gemeinde und Landkreis,  Friedrich Völkel sen. und besonders die Familie Klaus Böhm vom Brückkanal unterstützten den Verein finanziell. Unterstützt wurde der Verein auch durch die Familie Kurt Grass, die Heimleitung des Faberschlosses und dem Kreisverband. Allen sprach Wilhelm Bald seinen Dank aus und erwähnte dabei besonders das Altenclubteam um Waltraud Neugebauer, wobei nach 18 Jahren die Kassiererin Gerlinde Schwendtner ihr Amt an Christa Maurer übergab, und wünschte sich auch weiterhin gute Zusammenarbeit zum Wohle der AWO und ihren Aufgaben für die Menschen. Hauptkassier Manfred Neugebauer konnte einen positiven Kassenstand vermelden, dank einiger großherziger Spenden, fleißiger Sammler/innen und gute Teilnahme am Vereinsausflug. Waltraud Neugebauer konnte für den Club der aktiven Senioren von erfolgreichen Ausflügen nach Rain am Lech, zur Orangerie in Ansbach, das Karpfenessen in Stolzenroth und Pommersfelden, berichten, es fand der gemeinsame Faschingsball mit dem VdK statt wo das Schusterduo aufspielte. Daneben gab es die Osterfeier, die Muttertagsfeier , man war beim Schützenverein Pfeifferhütte zu Gast, zur Kichweih und am Weinfest zeigten Eddy und Peppi ihr Können. Bei den Nachmittagstreffen war mal die Tanzgruppe aus Winkelhaid zu Gast, Altbürgermeister Albrecht Frister erzählte wie es früher einmal war, es kam der Pelzmärtel und zur Weihnachtsfeier Fritz Körber mit der Saitenmusik Lenz.  Bei 20 Veranstaltungen kamen 873 Personen (100 mehr als im Vorjahr), bei den 5 Fahrten konnten 155 Teilnehmer verzeichnet werden. Insgesamt ein Aufwärtstrend der auch durch die Unterstützung des Hauptvereins und der Gemeinde zustande kam. Anstelle von Kränzen wurden den aktiven Senioren, wie von Gertraud Fuchs verfügt wurde, zu deren Beerdigung 600 Euro gespendet. Die Clubleiterin dankte abschließend ihrem Team und den Busfahrer und der Kassiererin Gerlinde Schwendtner. Die erste Fahrt geht am 22. Mai nach Eichstätt wo Dekan Meixner für eine Dombesichtigung gewonnen werden konnte und die Einladung geht an alle Interessenten, wie auch bei allen Veranstaltungen, man muss nicht Mitglied in er AWO sein. Vorsitzender Wilhelm Bald konnte dazu nur noch feststellen, dass der frühere Altenclub , nicht umsonst in "Club der aktiven Senioren" um genannt wurde. Nach Genehmigung der Niederschrift des Vorjahresprotokoll bestätigte Hans Schönweiß für die Revisoren eine saubere und einwandfreie Kassenführung im Club der Senioren und im Hauptverein. Die Abstimmung über die Arbeit des gesamten Vorstandes ergab eine einstimmige Entlastung mit dem Dank für gute Arbeit.

                                                                                                                jh ehrg 2013

Für langjährige Treue zum Verein wurden anschließend geehrt: 10 Jahre: Ingeborg Ernstberger, Ilse Gottfried, Agneta Lutsch, Doris Wolf, Katharina Ziegler, und Bernd Ernstberger; 20 Jahre Mitgliedschaft: Babette de Marco, Werner Ecker, Brigitte Fleischmann, Monika Dzikus, Ilonka Lauterbach, Svetlana Matic, Gerlinde Schwendtner, Reinhard Nitzsche, 25 Jahre: Gabriele Hirte, Josef Kunzmann, Andreas Weidemann, 30 Jahre : Brigitte Baierl, Heidi Ebert, Helga Maußner, Martha Schöpfer, Ludwig Franz, Georg Reither, 35 Jahre: Emmi Bock, Karola Meier, Anni Franz, Emma Franz, 45 Jahre Willi Brunner, 50 Jahre: Herma Röbke, Adolf Liepold; 55 Jahre Friedrich Völkel. (siehe Bild). Jenny Nyenhuis stellte danach den Vereinsausflug 2013 - eine Fahrt nach Salzburg, in das Salzburger Land vom 22.6. bis 23.06.2013 - vor wo noch Plätze frei sind bzw. können auf die Warteliste aufgenommen werden. Stellv. Landrat Norbert Reh dankte im Namen des Landkreises dem Verein für den sozialen Einsatz, was heut zu tage keine Selbstverständlichkeit mehr sei. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger betonte ebenfalls die gute Zusammenarbeit mit Verein und dem Kreisverband, wobei wegen der Fragen der Energieversorgung in nächster Zeit noch zu reden ist. Die vielen Veranstaltungen des Club der aktiven Senioren sei eine tolle Geschichte, denn gerade durch die Vereine komme Leben in die Gemeinde. Mit der hervorragender Arbeit in der AWO könne man stolz sein. In seinem Schlusswort wies Wilhelm Bald auf die Termine 2013 hin, so war die Frühjahrsammlung vom 25.3. bis 1.4.13; die Herbstsammlung findet vom 21.10. bis 27.10.13 statt. Vereinsausflug vom 22.06. bis 23.06.13, 05.07.13 bis 08.07.13 Losbude zur Schwarzachtalkirchweih; 07.09.13 Helferehrung durch den Kreisverband. 08.09.13 Sommerfest am Faberschloss; 15.12.13 Weihnachtsfeier. Abschließend dankte er allen und nannte es wichtig in der AWO mitzuarbeiten für die starken und sozialen Aufgaben.

     

                                        AWO-Weihnachtsfeier Schwarzenbruck  2012 im Nebenzimmer der Schwarzachstuben!                                                                          

 ehrg2012                        amelie12 

 Die Gäste und die geehrten ehrenamtlichen MitarbeiterInnen.                                                                             Fini und Kurt Grass verstärkt durch Amelie!

Eine besinnliche Feier mit weihnachtlichen Geschichten, Gedichten und Liedern vorgetragen vom Ehepaar Fini und Kurt Grass und Amelie hinterließ auch bei den prominenten Gästen ein dankbares Innehalten in unserer hektischen Zeit. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald konnte neben seinen AWO Mitgliedern, das Team vom Club der aktiven Senioren,  auch Landrat Armin Kroder, stellv. Norbert Reh, 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger mit Gattin, 2. Bürgermeisterin Gabi Beer, mehrere Gemeinderäte, Kreisvorsitzenden der AWO Reinhard Löhner, die beiden Geistlichen Pfarrer Güntner (katholisch), Pfarrer Söder (evangelisch), Ehrenvorsitzenden der AWO Georg Waitz, 1. Vorsitzende des VdK Erika Groß, Elke und Klaus Böhm und das Ehepaar Grass mit Amelie begrüßen. Wegen Krankheit hatten sich Friedrich Völkel, Geschäftsführer Heinz Neudert, Thomas Beyer und Werner Ecker entschuldigt. In seiner Weihnachtsansprache erinnerte Pfarrer Söder an die Geburt eines Kindes, das damals alles da gewesene gesprengt habe, dabei war es keine leichte Geburt, hilflos und arm in einem Stall war es einer von uns. Die heutige Musikbeiträge haben dazu beigetragen uns still und besinnlich zu machen um ruhiger zuschauen zu können. Die Krippe und das drum herum  zeigt uns das besondere unserer Arbeit das gerade in der Wohlfahrt geleistet wird. Lasst es zu, meinte Pfarrer Söder abschließend, dass das was durch die Geburt Jesu zu uns kommt sollte bei uns sein. Eindrucksvoll stad und so richtig in die vorweihnachtliche Zeit passend waren die musikalischen Beiträge mit Diatonischer, Zither und Okarina (Gotteslob, Schee stad aus dem Egerland) und die textlichen Vorträge von Fini Grass (Das Hirtenlied, Es wird Weihnachten) die gesanglichen Stücke mit Amelie und Fini (Jetzt kommt die heilige Weihnachtzeit, geh Hansl pack dei Binkerl zam) sowie die gemeinsam gesungenen Lieder Aba heitschi bumbeitschi, Andachtsjodler, Oh Du fröhliche). Landrat Armin Kroder erklärte, dass er gerne gekommen ist, da gehört hat, dass hier wie in der Oberpfalz die gute alte echte Volksmusik gespielt und gesungen wird. Er messe am Ende des Jahres anhand einer Waage ob es mehr Ärger und Zorn oder mehr Freud und Glück gebracht hat, sei es nun privat oder in einem Verein etc, wenn das positive überwiegt, dann war es ein gutes Jahr. Auch die AWO kann letztlich feststellen, dass sie ein gutes Jahr hinter sich hat. Die sozialen Verbände sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr weg zu denken, man müsse auch weiterhin die soziale Gerechtigkeit hinterfragen und darauf achten, dass die Schere zwischen arm und reich nicht noch weiter auseinander gehe und das Gleichgewicht nicht kollabiert. Er wünschte eine weiter harmonische Feier und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wilhelm Bald ergänzte, dass es ohne das Ehrenamt noch mehr Not geben würde und erinnerte an die kürzlich verstorbenen früheren Altenclubleiterin Gertraud Fuchs und Emmi Fromm. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger unterstrich die gute Zusammenarbeit der sozialen Verbände in Schwarzenbruck, bei der AWO das Seniorenheim, dem er ein extra Lob aussprach sowie dem Club der aktiven Senioren, das Aushängeschild des Ortsvereines. Hier dankte er besonderes den ehrenamtlichen Helferinnen, dass sie beim Stabwechsel gut harmonierten und die gute Zusammenarbeit mit dem VdK. Er wünschte allen weiterhin gute Jahre, besinnliche Tage und alles Gute im neuen Jahr. Kreisvorsitzender Reinhard Löhner bestätigte die gute Zusammenarbeit in Schwarzenbruck mit Gemeinde und Verein und erinnerte an die langjährige Freundschaft mit der Familie Böhm am Brückkanal, früher mit Heidi und den unvergesslichen Helmut und jetzt mit der jungen Generation Elke und Klaus Böhm. Sie unterstützen die AWO jährlich mit einem beträchtlichen Betrag damit dem Heimbewohnern beim Sommerfest der   

                                    boehm12     willi bald12                             

                       Ehrung Elke und Klaus Böhm durch Kreisvorsitzenden Löhner und  auch      für den 1. Vorsitzenden und Kreisausschussmitglied Wilhelm Bald das Ehrenzeichen in Gold  für besondere Leistungen !                      

AWO, jeweils Essen und Getränke kostenlos zur Verfügung gestellt werden können. Aus diesem Grunde wurde Elke und Klaus Böhm die neu geschaffene Urkunde und goldene Nadel für besondere Leistungen überreicht und bei dieser Feier unter Beifall übergeben und angesteckt. Klaus Böhm bedankte sich für die Ehrung und versprach auch in Zukunft dafür gerade zu stehen, weil es für sie eine soziale Verpflichtung ist, die hier direkt den Leuten zugute kommt. Vorsitzender Wilhelm Bald  hatten danach noch mehr Anlass Dank zu sagen und übergab dem Team der aktiven Senioren, Mina Waitz, Christa Maurer, Gerlinde Schwendtner und Ulrike Vetter einen Blumenstrauß. Des weiteren an die Fahrer zu den Clubnachmittagen Michael Förthner, Rolf Mauerer, Manfred und Heinz Schuster ein kleines Präsent  und Blumen für die Post- und Geburtstagskartenzustellerin und Ausflugsorganisatorin Anneliese Förthner, Franziska Schönweiß und Jenny Nyenhuis. Reinhard Löhner sprach seinen Dank an den, bei der Gemeinde ausgeschiedenen Bauhofvorarbeiter, Peter Haßelmann aus der es immer ermöglichte dass die kurzen Wege zwischen AWO und Gemeinde verwirklicht werden konnten. Abschließend dankte Wilhelm Bald allen seinen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, die das ganze Jahr über mitgeholfen haben den sozialen Auftrag zu erfüllen und den Mitgliedern für ihren Verbundenheit und den Gästen für ihr Kommen und wünschte ein frohes Weihnachtsfest und ein gesegnetes neues Jahr.

Echtes Sommerfest der AWO Schwarzenbruck

 Zu einem echten harmonischen Sommerfest wurde in diesem Jahr das Sommerfest der AWO Schwarzenbruck vor dem Faberschloss in Schwarzenbruck bei herrlichen Sonnenschein und vielen fleißigen Helferinnen und Helfern. Ein Feststag auch für die Heimbewohner, welche an diesem Tag zwischen Kaffee und Kuchen, Bratwürsten oder Sardinen und Lachsbrötchen und einem Getränk wählen konnten, dank einer noch zu erwartenden Spende.  1. Vorstand Wilhelm Bald konnte unter den vielen Stammgästen von jung bis alt auch stellv. Landrat Norbert Reh,  1. Bürgermeister Bernd Ernstberger am Grill, Pfarrer Günthner, mehrere Mitglieder des Gemeinderates Schwarzenbruck, Kreisvorsitzenden der AWO Reinhard Löhner, und nicht zuletzt den Musikus Kurt Graß begrüßen. Dieser unterhielt die Fangemeinde mit schöner fränkischen Volksmusik und auch mal Lieder zum mitsingen in wohltuender Lautstärke. Mit den besten Wünschen für die zukünftige Entwicklung des Vereins im Dienste der Menschen übergab stellv. Landrat Reh auch eine Geldspende. Dafür bedankte sich Wilhelm Bald sehr herzlich, aber auch allen die mitgeholfen haben das Sommerfest vorzubereiten und heute an verschiedenen Stellen mit ihrem Einsatz für die Gäste bereit stehen sowie der Heimleitung des Faberschlosses. Für die Sachspenden dankte Bald der Sparkasse, der Raiffeisenbank wodurch auch heuer wieder mit dem Glücksrad die Kinder Gewinne erzielen konnten. Die Familien Wejda und Worzer  sorgten mit moderaten Preisen dafür, dass für die sozialen Aufgaben des Vereins mehr Geld in der AWO-Kasse verbleiben. Außerdem soll durch das Sommerfest die AWO unter der Bevölkerung, die immer herzlich eingeladen ist, weiter bekannt werden.

ehreng      reither

                                                                                               Bürgermeister, Landrat und Vorstand                                                                          ern gesehene Gäste Frieda und Georg Reither.

                                                                           Dank für fleißige Helferinnen und Helfer der AWO

Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt Nürnberger Land lud auch in diesem Jahr die Helferinnen und Helfer der AWO Ortsvereine zu einem gemütlichen Nachmittag im Zelt vor dem Faberschloss in Schwarzenbruck ein, als Dank für die gute Arbeit die dort in den Gemeinden für die Menschen geleistet wurde. 1. Vorsitzender Reinhard Löhner konnte dazu wieder ein volles Haus begrüßen , darunter auch Gäste aus dem Partnerverein aus Greitz/Thüringen mit ihrem Vorsitzenden Enrico. Schwarzenbrucks Ortsvorsitzender der AWO Wilhelm Bald  begrüßte die Gäste im Namen der verhinderten Bürgermeister und lud auch zu seinem Sommerfest am folgenden Tag ein. Enrico aus Greitz überbrachte die Grüsse des dortigen Kreises, die das 20jährige Bestehen mit Gästen u. a. mit dem OV Winkelhaid  feiern konnten und wünschte allen eine gute Gesundheit. Die beiden "Noris Buam" unterhielten mit Schlager, Hits und Stimmungsliedern, so dass die freundliche Stimmung bald zu einer Fröhlichen wurde. 11 von den Ortsvereinen vorgeschlagenen Helferinnen und Helfern wurde dann noch eine extra Ehrung und Dank durch den 1. Kreisvorsitzenden Löhner zuteil. Sie waren lange Jahre in den Vorstandsgremien der Vereine tätig, halfen mit bei den einzelnen Aktivitäten, wozu auch die Sammlungen gehören, einige sind aus dem Ortsvereinsalltag nicht mehr wegzudenken oder sie sind eine treue und zuverlässige Seele im Verein. So hat das Vorbild Lydia Hofmann in Lauf seit 1984 den Altenclub mit vielen Aktivitäten geführt, neben vielen anderen Tätigkeiten sodass man das alles nicht mit Gold aufwiegen kann, schreibt der Vorstand, sie ist eine legendäre Institution geworden. Mal ist es der Ehemann, der die Vorsitzende sein Schätzle, in allen unterstützt (Schopper Röthenbach) und mal ist es die Ehefrau die den Ehemann und Vorsitzenden unterstützt, Yoga vermittelt und tanzt (Schönweiß Winkelhaid). Dies ist nur ein Teil von Aktivitäten und Aufgaben in den Ortsvereinen der AWO und dafür wurde eine Urkunde mit dem Dank des Kreisvorstandes und ein kleines Präsent (Blumen für die Damen, Wein für die Herren) überreicht. Im einzelnen waren dies an: Irmgard Koch aus Altdorf, Georg Heid aus Behringersdorf/Schwaig, Silke Beyer aus Burgthann/Mimberg, Maria Findeis aus Feucht, Hermann Hiltel aus Hartmannshof-Pommelsbrunn; Pauline Maußner aus Henfenfeld; Lydia Hofmann aus Lauf; Gerhard Schopper aus Röthenbach, Werner Ecker aus Schwarzenbruck, Martha Schönweiß aus Winkelhaid und aus 2011 Lucia Heller aus Burgthann-Mimberg. Reinhard Löhner der in dieser familiären Runde mit launigen Worten von einer  Ehrung zur anderen führte, dankte zum Schluss allen die an der Mitwirkung und Vorbereitung dieses Nachmittag geholfen hatten  von der Geschäftsleitung bis zu seinen Stellvertretern Schopper und Meyer. Mit "Ich sing a Liad für Di" hatten die "Norisbuam" auch den Schlager der Saison in ihren umfangreichen Repertoire und mancher Hintern wackelte mit dabei, bei diesen gelungenen Dankeschön Fest.

                                           ehrg 2012       ecker12

                                                               Ehrungen 2012 durch den Kreisverband                     aus Schwarzenbruck Werner Ecker (Mitte)

                                                                Altenclub in Rain am Lech (Garten Dehner)

Der Tagesausflug im Mai führte die aktiven Senioren der AWO Schwarzenbruck zum Garten-Dehner nach Rain am Lech. Durch einen gläsernen Eingangsbereich, der vor zwölf Jahren nach amerikanischem Vorbild  gebaut wurde, führte der Weg ins Blumencafe zum Mittagessen. Danach wurde mit, einem ehemaligen Manager  der Firma, zusammen der Bus bestiegen und der erste Teil der Führung “ hinter den Kulissen“ begonnen. Die Teilnehmer erfuhren  viel über die Logistik der Firma Dehner, die heuer ihr 65-jähriges Bestehen feiert. Aus allen Regionen Europas werden Pflanzen und Blumen in Rain angeliefert und dann mit eigenen Fahrzeugen an die Filialen ausgeliefert. Bei einem kurzen Blick auf das Tilly-Denkmal im alten Stadtkern von Rain erzählte der Reiseführer von den tödlichen Verwundungen, die Feldmarschall Tilly bei Rain – der Tilly-Stadt -  im 30-jährigen Krieg während des Kampfes mit den Schweden erlitten hatte. Der Bus durchquerte auch die riesigen Blumenfelder der Gärtnergenossenschaften, die Zulieferer von Garten-Dehner. Beim zweiten Teil der Führung ging es zu Fuß durch den Blumenpark. Dank der langjährigen Betriebszugehörigkeit des Reiseführers konnte er nicht nur die Gestaltung des Parks gut erklären, sondern gab nebenbei auch praktische Tipps zur Blumen- und Strauchpflege. Die verbliebene Zeit nutzten viele Besucher  gerne zum Bummel durch die Einkaufsmeile. Bei Kaffee und Kuchen ließ man den Tag ausklingen.

                                                            gruppe                                                                                                                                                                                                          

                                      

Erfolgreicher AWO-Ortsverein Schwarzenbruck JHV 2012

Eine erfolgreiche Bilanz sowohl bei Veranstaltungen des Vereins wie auch beim Club der aktiven Senioren konnte zur Jahreshauptversammlung im Faberschloss Schwarzenbruck, vorgelegt werden. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald konnte dazu neben einem Drittel der Mitglieder, auch stellv. Landrat Norbert Reh, den Landesvorsitzenden der AWO Dr. Thomas Beyer, Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger und mehrere Gemeinderätinnen und Gemeinderäte begrüßen. In seinem Jahresrückblick vermeldete er einen gestiegenen Mitgliederstand von 175, in 4 Vorstandssitzungen wurden die Veranstaltungen organisiert, die Sammlungen abgewickelt und Helferinnen und Helfer zur Losbude für die Kirchweih und für das Sommerfest eingeteilt. Für Sachspenden bedankte er sich bei der Raiffeisenbank und der Sparkasse,, H. Weijda, Klaus Worzer, der Familie Böhm, sowie der Heimleitung des Faberschlosses und deren Bediensteten für die gute Zusammenarbeitung und Unterstützung. Erfreulich war auch in diesem Jahr, dass die Bewohner des Faberschlossheimes auch in diesem Jahr durch die Spende der Familie Böhm beim Sommerfest mit Gutscheinen für Getränke und Speisen eingeladen werden konnten. Wilhelm Bald dankte weiter Fini und Kurt Graß die auch 2011 mit musikalischen Beiträgen sowohl beim Sommerfest, als auch bei der Weihnachtsfeier die Gäste bestens unterhielten. Besonders lobte er auch in diesem Jahr den "Club der aktiven Senioren" unter der Leitung von Waltraud Neugebauer für die gute und abwechslungsreiche Arbeit und Jenny Nyenhuis für die Superorganisation des Vereinsausfluges zum Waldwipfelweg. Kassier Manfred Neugebauer konnte auch auf ein finanzielles erfolgreiches Jahr, trotz vieler Aktivitäten, zurück blicken. Obwohl darunter auch einmalige Ausgaben für den gemeindlichen Gemeindebus waren und der "Club der aktiven Senioren" mit 1900 Euro vom Vereins unterstützt wurde. Für seinen Revisorkollegen Karl Nyenhuis lobte Hans Schönweiß die ordentliche saubere und korrekte Arbeit des Kassiers und der Kassiererin des Altenclubs Gerlinde Schwendtner die annähernd gleichviel Belege zu bearbeiten hatten. Seinem Antrag auf Entlastungen wurden diese für Kassierer und Vorstandschaft von der Mitliederversammlung erteilt. Waltraud Neugebauer berichtete vom Altenclub der AWO, dass dieser nunmehr in "Club der aktiven Senioren" umbenannt wurde. Die Veranstaltungsreihe 2011 begann mit dem gemeinsamen Faschingsball mit dem VdK wo Harald und Vivien Schuster mit toller Musik unterhielten, es gab Büttenreden und einen Auftritt der Garde von Feucht-Fröhlich. Ein Informationsnachmittag führte die Cluberer ins Rathaus wo sie von Bürgermeister Ernstberger begrüßt und informiert wurden. Zur Muttertagsfeier spielte Richard Müller auf, zur Kirchweih waren es Willy Meier und Eddy  beim Weinfest unterhielten Fini und Kurt Graß und Wolfgang Lisson war ein toller Pelzmärtl. Die Weihnachtsfeier gestalteten Familie Greif/Schwendtner und das Christkind trug ihren Prolog vor. Weitere Gäste im Clubleben waren der Foto-Film- und Videoclub, die Tanzgruppe aus Winkelhaid, das Gedächtnis wurde trainiert, ein Vortrag behandelte vieles über Kräuter und daneben gab es noch Spiele-Nachmittage und eine Diaschau. Die Ausflüge  führten zunächst zum Brückkanal, zu den Osterbrunnen und Ostermarkt in Heiligenstadt. Bei Sonnenschein ging es nach Nabburg/Opf. und Naabtal, und ein Genuss war auch die Schifffahrt am Brombachsee und nicht zuletzt die Karpfenfahrt nach Weingartsgreuth und der Einkaufsbummel bei Murk. Bei 20 Veranstaltungen waren ingesamt 767 Personen dabei und bei den 5 Fahrten waren es 155 Teilnehmer (es haben also immer noch Gäste Platz und sind herzlich willkommen). Sie dankte abschließend ihrem Clubteam und Fahrern, dem sich auch Wilhelm Bald mit ein einem kleinen Präsent anschloss. Die Termine für 2012 sind der Zweitagesausflug an den Bodensee 23.Juni 2012 (Anmeldungen bei Jenny Nyenhuis), die Kerwa-Losbude muss vom 29.6. bis 2.7.2012 besetzt werden, das Helferessen des Kreisverbandes ist am 8.9.2012, das AWO-Sommerfest beim Faberschloss am 09.09.2012 und die AWO-Weihnachtsfeier am 16.12.2012.  Die Frühjahrssammlung ist vom 26.03. bis 1.4.2012 und die Herbstsammlung vom 1.10. bis 7.10.2012.                                                                      

                                                                                         jhv12 a

Die Ehrungen für langjährige Mitglieder nahm dann Kreisvorsitzender Reinhard Löhner vor. Für 10 Jahre mit der silbernen Ehrennadel: Margarethe Bohr, Jenny Nyenhuis, Ulrike Vetter, Tünde-Cristina Eichenseer, Hans Schaller; für 20 Jahre mit der goldenen Ehrennadel: Luise Lipp; Michael Förthner; Jürgen Inspruckner; Urkunde und ein Präsent für 25 Jahre: Lotte Haffner; Elisabeth Gernhart; Manfred Gernhart; und Gerhard Völkel; 30 Jahre; Anna Bloch, Eva Maul und Manfred Schwendtner; für 35 Jahre Elisabeth Inspruckner; Margarete Paschke; Hannelore Pfeiffer; Sieglinde Sixel; Betty Winter; Ursula Schnabel und Gertraud Fuchs, die als Altenclubleiterin verabschiedet wurde; für 40 Jahre Treue wurden schließlich Rosa Schmid und Hans Deml geehrt. In seinem Grußwort stellte 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger fest, dass es sich bei der AWO auch um einen fröhlichen Verein handelt, der ein gutes Jahr hinter sich hat und er wünschte sich auch in Zukunft so eine gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverband auf kurzem Dienstweg. Stellv. Landrat Norbert Reh gratulierte auch den Geehrten und meinte, wenn es die AWO nicht gäbe, müsste sie man erfinden und er dankte den ehrenamtlichen und berufsmäßigen Mitarbeitern die damit auch staatliche Aufgaben  verrichten. Dr. Thomas Beyer sprach den Geehrten seinen Glückwunsch aus und nannte es erfreulich, den positive Mitgliederstand und die finanzielle Entwicklung, sowie die Tatsache, dass hier noch zweimal im Jahr gesammelt wird. Dafür bedankte er sich herzlich und für die Unterstützung der AWO bei ihren Aufgaben, insbesondere beim "Club der aktiven Senioren". Als noch zu erledigende Themen bezeichnete er die soziale Gesetzgebung, noch sei Armut ein Thema, die Pflegeversicherung und Demenz und deren Betreuung auch noch nicht geregelt. Auch Kreisvorsitzender Reinhard Löhner nannte diese Themen in seinem Grußwort und bedankte sich für die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schwarzenbruck. Wilhelm Bald dankte den Gastrednern, den Geehrten für die Treue und der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit, es lohnt sich in der AWO zu sein meinte er abschließend.

                                                                                                                       
                                                                                                                         

Besinnliche fränkische Weihnachtsfeier der AWO

Zur traditionellen Weihnachtsfeier der AWO Schwarzenbruck hatten sich im Nebenzimmer der Schwarzachstuben viele Mitglieder und 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger, stellv. Landrat Norbert Reh, Pfarrer Güntner, 2. Bürgermeisterin Gabi Beer und mehrere Gemeinderäte eingefunden. 1. Vorstand Wilhelm Bald hieß alle herzlich willkommen und freute sich, dass auch in diesem Jahr das Ehepaar Fini und Kurt Graß die Gestaltung einer besinnlichen, fränkischen Weihnachtsfeier übernommen haben. Im ersten Wortbeitrag von Fini Graß mit dem Titel "Zind`s a Lichtla o" ging es darum, das dieses Licht in der Adventszeit die Leute daran erinnern sollen aufmerksam zu sein, zuhören, Zeit zu schenken und gegeneinander menschlicher zu sein. In unserer Zeit in der alles mehr und mehr technisiert wird, kommt das menschliche zu kurz. Pfarrer Güntner überbrachte auch die Grüße der evangelischen Christen und auch er forderte, dass der Mensch wieder im Mittelpunkt stehen muss. Weihnachten sollte man wieder neue bedenken, dass man zusammen steht und wieder dieses Licht anzündet. Er wünschte allen eine gesegnete Weihnacht. Fini Graß verlas die Geschichte  "Wieder Weihnacht" von Rolf Kreuzer in welche es heißt:  Teilen sollte man mit einem das Brot, sein Leid, den Wein, sein Lachen und mit den anderen sein Haus, sein Glück, sein Geld, seine Zeit. Genauso ging es mit dem schenken, öffnen, trösten  und so holst Du nicht die Sterne vom Himmel herunter, doch merkst Du was Weihnachten ist. Stellv. Landrat Norbert Reh  wünschte  allen weniger Stress, Ruhe und Besinnung und dankte im Namen des Kreistags den Helferinnen und Helfern in der AWO, ob ehrenamtlich oder beruflich. 1. Bürgermeister Ernstberger betonte, dass der Termin der AWO-Weihnachtsfeier fest in seinem Terminkalender vermerkt ist. Ganz besonders weil hier durch die Familie Graß mit echter Hausmusik eine besinnliche Feier gestaltet wird. Auch er hatte wie sein Vorredner einen kleinen finanziellen Zuschuss zur Feier dabei und dankte für die gute Zusammenarbeit und wünschte eine besinnliche Vorweihnachtszeit. Vorstand Wilhelm Bald ehrte dann zusammen mit seinen Stellvertretern das Altenclubteam für ihre hervorragende Arbeit im einzelnen waren dies: Mina Waitz, Waltraud Neugebauer, Gertraud Fuchs Ulli Vetter. Gerlinde Schwendtner, Christa Maurer und Tanja Holl, sowie den Busfahrern Michael Förthner, Manfred Schwendtner und Manfred Neugebauer und schließlich Manfred Jakobi der anschließend einen schönen Erinnerungsfilm vom letzten Ausflug der AWO in den Bayerischen Wald zeigte. Die Feier wurde aufgelockert durch die Musikbeiträge  der Familie Graß mit der Diatonischen, Zither und Okarina mit echter Volksmusik und gemeinsamen Liedern wobei "Oh Du fröhliche" den offiziellen Teil beendete. Wilhelm Bald dankte dem Altenclubteam und andern Helfern welche für die Tischdekoration sorgten und die Gäste und Besucher mit Kaffee und Kuchen bewirteten. Abschließend galt sein Dank dem Ehepaar Graß, es war wieder eine Freude ihnen zuzuhören, und der AWO-Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit. Der Nachmittag klang mit einigen Volksmusikmelodien gespielt von Kurt Graß auf der Diatonischen aus.

                        graß familie2011    team 20111    

                               Ehepaar Graß                                                                                      Altenclubteam  und die Ehrengäste

                   promis2011       mitgl 2011

Dank an Famile Böhm beim Altstadtfest und Familie Schwendtner beim Tag des Ehrenamtes 2011

                   böhm         schnwendtner                     

Die AWO Vorstandschaft des Ortsvereins Schwarzenbruck angeführt vom 1. Vorsitzenden Wilhelm Bald, und dem  Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, besuchten auf dem Nürnberger Altstadtfest das Ehepaar Elke und Klaus Böhm in ihrer Hütte vom Brückkanal in Nürnberg. Sie bedankten sich mit einem Strauss Blumen für die großzügige Spende zum Sommerfest der AWO in Schwarzenbruck. Diese wurde für die alle Bewohner des Alten- und Pflegeheimes Faberschloss, mit einem Gutschein für Essen und Getränke, gerne angenommen. Seit Jahren wird die AWO vom Ehepaar Böhm unterstützt und durch den Besuch  in der Brückkanalschänke mit Altenclub und Vorstandschaft die Kontakte vertieft.

Sommerfest  der AWO Schwarzenbruck 2011

Vor dem Faberschloss in Schwarzenbruck hatte sich wieder einmal der AWO-Ortsverein Schwarzenbruck aufgebaut und zu seinem traditionellen Sommerfest alle Bürgerinnen und Bürger und die Heimbewohner eingeladen. Der Zwiebelduft der Sardinen, Lachsbrötchen und Matjesheringe stieg ebenso in die Nase, wie der Duft der grillten Bratwürste, abgerundet vom "Worzers" Holzofenbrot mit Griebenfett. Aufgebaut für die Kinder war auch die Wurfbude und Geschicklichkeitsspiel. Das Fest das immer am letzten Feriensonntag im September stattfindet, konnte auf Grund des schönes Wetters einen guten Besuch verzeichnen. Dazu begrüßte 1. Vorstand Wilhelm Bald besonders Landrat Armin Kroder und seinen Stellvertreter Norbert Reh,  dazu Pfarrer Güntner, 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger und mehrere Gemeinderäte, Kreisvorsitzender Reinhard Löhner und SPD Vorsitzenden Werner Ecker. Er bedankte sich für die Unterstützung durch die Heimleitung und allen Helferinnen und Helfern, sowie bei den Sponsoren wie der Sparkasse Nürnberg, Raiffeisenbank Schwarzenbruck, den Familien Böhm, Worzer und Wejda, und der Burgapotheke Burgthann für Sach- und Geldspenden. Landrat Armin Kroder wünschen allen Glück und Gesundheit und dankte dem Mitarbeitern der AWO für ihr Leistungen in der Gemeinschaft und Übergab ein Kuvert auch im Namen seines Stellvertreters Norbert Reh,  zur Unterstützung der Arbeit. Für die Unterhaltung sorgte auch diesmal wieder Kurt Grass mit seiner Diatonischen und seinen schönen Volksmusikbeiträgen und er brachte noch alle dazu, gemeinsam zwei fränkische Volkslieder zu singen. Da konnten sich die Gäste, trotz schöner Musik, gemütlich unterhalten, die Getränke und Speisen genießen.
ehrengäste  kurt spielt auf


Helferehrung der AWO-Kreisverband Nürnberger Land

Über 150 Helferinnen und Helfer waren der Einladung des Kreisverbandes Nürnberger Land nach Schwarzenbruck gefolgt um in gemütlicher Runde der Ehrung von 14 gemeldeten Personen aus den Ortsvereinen des Landkreises teilzunehmen. 1. Kreisvorsitzender Reinhard Löhner begrüßte außerdem auch 8 Gäste aus dem Kreisverband Greiz/Thüringen und den Landesvorsitzenden der AWO Dr. Thomas Beyer. Er bedankte sich bei den Mitarbeitern der Senioreneinrichtung "Faberschloß" die für das leibliche Wohl der Gäste sorgten, dem Ortsverein Schwarzenbruck für den Zeltauf- und abbau und den Noris-Buam, die für die musikalische Unterhaltung wieder mal ihr Bestes gaben. In Europa wird in diesem Jahr das Jahr der Freiwilligen begangen, bleibe jedoch bei dem bisherigen Begriff der ehrenamtlichen Tätigkeit und Mitarbeit im Dienst für die gemeinsame Sache. Dies vertrat Dr. Beyer in seinem Grußwort und sagte dafür ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer aber auch den Beschäftigten der AWO. Der Abwärtstrend der Mitglieder in den letzten Jahren konnte in diesem ersten Halbjahr erstmal wieder gestoppt werden und es ist ein Zuwachs zu verzeichnen, sodass die 70.000  Marke leicht überschritten wurde. Für die Aufgaben der AWO sind bayernweit 14.000 Helferinnen und Helfer und 20.000 Beschäftigte tätig, was wir damit schaffen darauf können wir stolz sein stellte Dr. Beyer fest. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald überbrachte die Grüsse der Gemeinde Schwarzenbruck, welche am nächsten Wochenende ein großes Fest mit Partnerschaftsjubiläen und Plärrereinweihung feiert. Aus diesem Grund war 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger heute verhindert und auch er begrüßte besonders die Gäste aus Greiz. Kreisvorstand Enrico Heinke wünschten dem Kreisverband in seinem Grußwort weiterhin ein glückliches Händchen und allen viel Gesundheit. 14 Personen wurden danach für ihre Tätigkeiten in den Ortsvereinen und von diesen hierfür vorgeschlagen: Helga Nadvornik aus Altdorf; Inge Bär aus Beringersdorf-Schwaig; Lucia Heller aus Burgthann; Erika Kippert aus Feucht; Ludwig Pfann aus Hartmannshof; Ludwig Hufnagel aus Henfenfeld; Margit Friedl aus Lauf; Rosa Träxler aus Röthenbach; Hannelore Boßler aus Schnaittach; Ulrike Vetter aus Schwarzenbruck; und Erika Pfister aus Winkelhaid. Die ehrenamtlichen Tätigkeiten waren im einzelnen Sammler, Mitarbeit in den Seniorenclubs, in der Losbude, organisieren von Tanznachmittage, aufspielen zum Tanz, Fahrdienste und Kuchen backen sowie Kartelnachmittage oder sie helfen einfach dort wo es gerade brennt. Für besondere langjährige Funktionärstätigkeiten in den Ortsvereinen erhielten Renate Schienhammer (Altdorf) und Maria Fricke (Burgthann) die silberne Ehrennadel und für langjährige Ortsvorsitzende und stellvertretende Kreisvorsitzende mit herausragendem Engagement wurde Angelika Schopper aus Röthenbach/Pegn. mit der goldenen Kreisehrennadel ausgezeichnet.

           geehrte 2011   helferinnen

AWO-Ausflug in den Bayerischen Wald

waldwipf 

Der diesjährige Ausflug des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck führte die zahlreichen AWO Freunde in den Bayerischen Wald und sie lernten dort wieder ein paar neue und schöne Fleckchen und Orte kennen. Jenny Nyenhuis konnte einen vollen Bus begrüßen und bei herrlichsten Sonnenschein genossen die Teilnehmer die gut organisierte Fahrt. Zu Beginn wurde das Kloster Metten, eine Benediktinerabtei, besichtigt und der gut erhaltene barockene Festsaal bewundert. In der Bibliothek befinden sich viele alte und restaurierte Bücher und dort wurden die Deckengemälde, wo immer noch die ersten Farben aus dem Jahr 977vorhanden sind,  bestaunt. Der Eingang zur Klosterkirche ist mit dem Beichtstuhl verbunden. Nach dem Mittagessen im Traditionswirthaus "Weissbräu" war in Degendorf noch genügend Zeit zu einem Stadtbummel. Zum Highlight der Tagesfahrt gehörte der Besuch des Waldwipfelweges mit einem Naturlehrpfad in Maibrunn. Der Weg war gut zugänglich und auch die Fußkranken kamen zu dem Genuss den Bayer. Wald von oben zu betrachten. Der wohlverdiente Kaffee mit reicher Kuchenauswahl  wurde dann beim singenden Wirt  im Hotel Mariandl in Elisabethszell serviert. Dieser ließ es sich nicht nehmen die Gäste im Bus herzlich zu begrüßen und sorgte für einen kurzweiligen Aufenthalt. Letzte Station war dann der Landgasthof "Zum Birnthaler" bei Kallmünz, der Perle des Naabtales. Der Tag verging für viele viel zu schnell vorbei und ein herzlicher Dank galt Sebastian dem Busfahrer und der Organisatorin Jenny Nyenhuis

Jahreshauptversammlung AWO-Schwarzenbruck

Im Altenwohnheim Faberschloss Schwarzenbruck fand die Jahrshauptversammlung der AWO-Schwarzenbruck statt, in der die gesamte Vorstandschaft wieder gewählt wurde. 1. Vorstand Wilhelm Bald begrüßte dazu 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger, einige Gemeiräte/innen und unter den Geehrten Friedrich Völkel und Dr. Helmut Ritzer und konnte auch den Zugang einiger neuen Mitglieder verkünden. Zu Beginn gedachte die Versammlung der Verstorbenen seit der letzten  Jahreshauptversammlung. In seinem Rückblick  gab Wildhelm Bald den Mitgliederstand mit 172 an und forderte alle auf den Mitgliederstand durch Werbung zu erhöhen. Zu den Aktivitäten des Vereins dankte er allen Sammlerinnen und Sammlern in Frühjahr und im Herbst, Jenny Nyenhuis für den gelungenen Ausflug nach Volkach, den Helfern und Helferinnen in der Losbude zur Kirchweih und beim Sommerfest. Beim letzteren wurden auch wieder die Heimbewohner mit Kaffee und Kuchen oder Bratwurstbrötchen kostenlos versorgt und dazu dankte er den Firmen, insbesondere der Familie Böhm, für ihre Spenden und dem Musikus Kurt Grass für seine unterhaltenen Beiträge. Er hatte auch bei der Weihnachtsfeier mit seiner Gattin für die vorweihnachtliche Stimmung gesorgt. Dankend erwähnte Bald weiter den guten Kontakt zur Heimleitung und ihren Mitarbeitern und erfreulich ist der reibungslose Übergang bei der Leitung des Altenclubteams. Gertraude Fuchs übergab ein bestelltes Haus an Waltraud Neugebauer die den Altenclub zu Recht umbenennen möchte in "aktive Senioren". Dies ergab sich dann aus ihrem Bericht  von 4 Tagesfahrten, Faschingsfeier , Ostern, Muttertag, Weinfest, Pelzmärtel und Weihnachtsfeier also insgesamt 20 Veranstaltungen mit 776 Beteiligten. Sie dankte dem Hauptverein AWO und der Gemeinde für die finanzielle Unterstützung und ihren Team mit Gerlinde Schwendtner, Gertraud Fuchs, Ulrike Vetter, Mina Waitz und Tanja Holl und den Fahrern. Kassier Manfred Neugebauer konnte berichten, dass die Mehrausgaben aus 2009 in 2010 wieder ausgeglichen werden konnten, dank Mehreinnahmen bei den Spenden und Einsparungen. Die Revisoren Karl Nyenhuis und Hans Schönweiß bestätigten eine saubere und klare, stimmige Kassenführung sowohl im Altenclub als auch im Hauptverein und die Versammlung erteilte auf Antrag von Michael Förthner die satzungsgemäße Entlastung. Jenny Nyenhuis lud ein, sich wieder zahlreich beim Ausflug am 4.6.2011 zu beteiligen, es geht diesmal wieder in den bayerischen Wald nach Kloster Metten, Deggendorf usw..

                                                                jhv 2011  

Unter Mitwirkung von Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner und 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger konnten dann folgende Mitglieder für langjährige Treue ausgezeichnet werden: die silberne Ehrennadel für 10 Jahre an Traudl und Werner Elstner, Stefanie Franz, Sieglinde und Herbert Kauper; Thomas Kellermann, Erich Meyer, Ursula Schmidt; Marc Schwerdtfeger, Helga Friedl, und Marite Vollmer. Die goldene Ehrennadel für 20 Jahre erhielten: Helga Kastner, Renate Kriebel, Hedwig Lauterbach, Brigitte Weigel, Erich Petersik, Heide Smith und Doris Wagner. 25 Jahre dabei sind Helene Hossnofsky und Sieglinde Reim, 30 Jahre Georg Billhöfer, Dr. Walter Schell, Christa Schuster und 35 Jahre Helmut Lauterbach, Norbert Reh, Dr. Helmut Ritzer, Georg Waitz und Wilhelm Bald. Sie erhielten eine Urkunde und kleines Präsent und den Dank des Vorstandes für ihre Treue und Leistungen. Friedrich Völkel der frühere Apotheker erhielt vom Kreisverband auf Vorschlag des Ortsvereins die goldene Ehrennadel für seine langjährigen besonderen Verdienste durch Reinhard Löhner unter Beifall ausgehändigt. F. Völkel bedankte sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit und er fühle sich wohl in der AWO-Familie. 

                                                               vorst 2011  

Die Neuwahlen wurden mit den Wahlausschuss Bernd Ernstberger, Karin Schönweiß und Georg Waitz ohne Probleme  durchgeführt und damit ergibt sich folgende Vorstandschaft: 1. Vorstand Wilhelm Bald, 1. stellvertr. Vorstand Manfred Schwendtner, 2. stellvertr,. Vorstand Jenny Nyenhuis, Kassier Manfred Neugebauer, Schriftführerin Annelies Förthner, Beisitzer: Bernd Ernstberger, Werner Ecker, Michael Förthner, Karin Schönweiß, Thomas Kellermann und Ulrike Vetter, Revisoren Karl Nyenhuis und Hans Schönweiß, Altenclubleiterin Waltraud Neugebauer, Delegierte für den Kreisverband; Jenny Nyenhuis, Manfred Schwendtner, Hans Schönweiß und Werner Ecker. Ersatzdelegierte Manfred Neugebauer, Thomas Kellermann und Annelies Förthner. Grußworte kamen vom 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger mit dem Dank für die gute Arbeit in der Vorstandschaft, den geehrten Mitgliedern für ihre Treue, bei den Helferinnen und Helfern bei Veranstaltungen, dem Altenclubteam für die aktiven Senioren und dem Kreisverband. Dies bestätigte auch KV Reinhard Löhner, er berichtete von Investitionen im Altenwohnheim in der Küche werden hygienische Auflagen erfüllt. Er erhielt von den Versammlung die Bestätigung, dass Ortsvorstand Wilhelm Bald wieder in den Kreisverbandsausschuss gewählt werden soll und dankte abschließend besonders den Sammlerinnen und Sammlern. In seiner Vorschau auf 2011 gab Wilhelm Bald die Frühjahrssammlung vom 4.4. - 10.4.11 und die Herbstsammlung von 19.9 bis 25.9.11 bekannte, weitere Termine Vereinsausflug am 04.06.2011, Loswagen auf der Schwarzachtalkirchweih vom 1..7. bis 4.7., Helferehrung des Kreisverbandes am 10.9., das Sommerfest beim Faberschloss am 11.9. und die Weihnachtsfeier in den Schwarzachstuben am 11.12.11 nachzulesen neben vielen anderen Informationen unter www:awo-schwarzenbruck (oder schoenweiss.info)  Abschließend wies er daraufhin dass die wichtigste Aufgabe die Mitgliederwerbung sei, nach der Devise die Arbeit lohnt sich für eine starke AWO.





Vorschau auf 2011

Die Vorstandschaft der AWO Schwarzenbruck bereitete die Jahreshauptversammlung mit Ehrungen  und Neuwahlen vor, beschäftigte sich mit dem Programm für den AWO-Ausflug am 04.06.11 und der Kreiskonferenz über Veränderungen im Kreisverband. Für die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung werden die bisherigen  Vorstandsmitglieder wieder zur Verfügung stehen und bei den Ehrungen werden 10 Mitglieder mit der silbernen Ehrennadel, 7 Mitglieder mit der goldenen Ehrennadeln geehrt, daneben gibt es für langjährige Treue für 25 Jahre, 30 und 35 Jahre Urkunden. Für den Jahresausflug der AWO am 04.06.2011, organisiert von Jenny Nyenhuis,  wurde die Route in den Bayerischen Wald nach Metten (Klosterkirche, Kloster und Bibliothek) gewählt. Nachmittag können die Beine bewegt werden beim Waldwipfelweg mit Naturerlebnispfad in Maibrunn, Die abendliche Einkehr ist dann im Landgasthof "Zum Birnthaler" in Kallmünz. Ein rückläufiges Interesse war bei der Weihnachtsfeier festzustellen, die Herbstsammlung blieb im Rahmen der Jahresergebnisse. Die Termine 2011 wurde wie folgt festgesetzt: 19.03.2011 Jahreshauptversammlung im Faberschloss; 04.04. -10.04.2011 Frühjahrssammlung; 04.06.2011 Vereinsausflug; 19.09.- 25.09.2011 Herbstsammlung; 01.07. - 04.7.2011 Kirchweih-Losbude; 10.09.2011 Helferessen des Kreisverbandes; 11.09.2011 Sommerfest beim Faberschloss und 11.12.2011 Weihnachtsfeier in den Schwarzachstuben. Die Kreiskonferenz findet am 28.05.11 statt,  wo erneut die Satzung geändert wird, so wird es künftig statt einen Kreisvorsitzenden einen Präsidenten geben wird. Die AWO beteiligt sich auch wieder mit einer Spende am neuen Bürgerbus in der Gemeinde Schwarzenbruck und genehmigte auch den Aufkleber. Altenclubleiterin Waltraud Neugebauer legte das Jahresprogramm des Altenclubs vor und lud zum Mittagessen am Brückkanal am 23.03.2011 auch die Vorstandschaft herzlich ein. Sie bemängelte, dass einige Berichte oder Bilder im Boten leider nicht veröffentllicht wurden.

Weihnachtsfeier des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck                

 Einen besinnlichen Nachmittag mit vorweihnachtlichen Liedern und Geschichten und mit dem Dank an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie der Ehrung des Altenclubteams erlebten die Mitglieder des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck bei ihrer Weihnachtsfeier im Nebenzimmer der Schwarzachstuben in Schwarzenbruck. Vorstand Willhelm Bald konnte dazu neben den fleißigen Helferinnen auch 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger mit Gattin  und einige Gemeinderäte begrüßen. Fini und Kurt Graß stimmten die Mitglieder nach dem Kaffeetrinken mit vorweihnachtlichen Lieder und Geschichten ein. Fini Grass  hatte dazu nachdenkliche und heitere Geschichten ausgewählt die von einer Unterhaltung von vier Adventskerzen handelten, oder Erinnerungen weckte in "Weißt du noch";, wie die Tiere über Weihnachten reden oder von der Weihnachtsgans die weiterleben durfte. Dazwischen spielten Kurt und Fini Graß vorweihnachtliche Weisen und Stückl, eine Weihnachtsarie und den Hirtenlandler auf der Diatonischen, der Zither oder auf der Okarina.

      promis2010     fini u kurt 10                                                                                  

Die gemeinsam gesungenen  Advents-Lieder lockerten die Stimmung auf, die weihnachtliche Stimmung blieb aber erhalten. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger, der seine Gufidaunreise um 1 Woche verschoben hatte um bei der AWO dabei zu sein, dankte den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der AWO-Schwarzenbruck für ihren Dienst am Nächsten, für die Mitwirkung bei Veranstaltungen und deren Organisation auch im Namen der Bürgerinnen und Bürger. Er überbrachte auch die Weihnachtsgrüße des verhinderten Landrats Armin Kroder und dessen Stellvertreter Norbert Reh und übergab ein Kuvert mit Zuschuss vom Landkreis und der Gemeinde. Er wünschte abschließend weiterhin schöne, besinnliche Tage und Gesundheit im neuen Jahr. Vorsitzender Wilhelm Bald nahm dies dankend entgegen und bedankte sich seinerseits bei seinen treuen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und besonders beim Altenclubteam, denen er ein kleines Präsent als Dankeschön überreichte.

ac team 2010

Dies waren (siehe Bild) Altenclubleiterin Waltraud Neugebauer, Gymnastikleiterin Gertraud Fuchs, Mina Waitz, Kassiererin Gerlinde Schwendtner; Ulli Vetter; Tanja Holl und den Busfahrern Michael Förthner, Manfred Neugebauer und Manfred Schwendtner; Fini und Kurt Graß. Die abschließenden Wünsche an alle waren ein fröhliches Fest, gesegnete Feiertage und ein gesundes neues Jahr.

 AWO auf dem Altstadtfest

 Die Vorstandschaft des AWO Ortsvereins Schwarzenbruck besuchte, natürlich auf eigene Kosten, Gastwirtsehepaar Böhm in deren schmucken Häuschen am Altstadtfest in Nürnberg. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald übergab dabei am Elke Böhm einen Blumengruß als kleines Dankeschön für die stets jährliche finanzielle Unterstützung  beim Sommerfest in Schwarzenbruck. Damit wird es dem Ortsverein ermöglicht für die Bewohner des Altenheimes Faberschloss einen Getränke und Essensbon auszugeben. So bekommen die Bewohner vom Sommerfest nicht nur die Musik und dem Bratwurstduft mit, sondern sie können auch daran teilhaben. Einige Mitglieder der Vorstandschaft und Kreisvorsitzender Reinhard Löhner haben sich entschlossen das Gastwirtsehepaar vom Brückkanal auf ihrem Standhäuschen am Altstadtfest  zu besuchen um dort dem Umsatz zu steigern und ihren Vorsitzenden zu begleiten, der sich wie immer herzlich für die Spende bedankte.

dank an böhm 2010

 Sommerfest der AWO Schwarzenbruck

Der Sommer (was für ein Sommer?) geht zu Ende, die Schule beginnt wieder und eines dieser letzten Vereinsfeste ist das Sommerfest des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck vor dem Faberschloss Schwarzenbruck. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald konnte bei Sonnenschein und annehmbaren Temperaturen (leider mit Schnakenplage) guten Besuch feststellen. Unter den vielen Gästen konnte er besonders stellv. Landrat Norbert Reh mit Gattin begrüßen der auch eine Spende für den rührigen Ortsverein überreichte. Des weiteren begrüßte W. Bald 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger mit Gattin die zum Helferteam gehören, Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, Altbürgermeister Albrecht Frister, Landtagspräsident i. R. Helmut Ritzer mit Gattin, Pfarrer Güntner, Heimleiter Müller, Gemeinderäte und den Musikus des Nachmittags Kurt Grass der viele schöne Volksmusikstücke auf der Diatonischen zum Besten gab. Der Vorsitzende dankte für die Spenden der Sparkasse Nürnberg, Raiffeisenbank Feucht, Familie Klaus Böhm, Klaus Worzer, Metzgerei Wejda, Brauerei Reither, Burgapotheke Burgthann mit deren Unterstützung dieses Fest zusammen mit den vielen Helferinnen und Helfern erfolgreich gestaltet werden konnte. Es roch nach Rostbratwürsten und die unverwechselbar guten Lachs- Sardinen- und Matjesbrötchen schmeckten genauso wie der Kaffee und Kuchen, das Bier, der Wein, und  die alkoholfreien Getränke. Die Kinder, leider kamen nicht so viele Besucher, konnten sich am Glücksrad und  Wurfspiel vergnügen und gewinnen.

       
Vorstandsmitglieder und prominente Besucher                           Musiker Kurt Graß                                                           Treffpunkt vor dem Faberschloß

Helferehrung durch den AWO-Kreisverband-Nürnberger Land

Im Zelt vor dem Faberschloß Schwarzenbruck hatten sich rund 150 Helferinnen und Helfer des AWO-Kreisverbandes Nürnberger-Land eingefunden und KV-Vorsitzender Reinhard Löhner konnte hierzu auch den Landesvorsitzenden Dr. Thomas Beyer, 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger (Schwarzenbruck) Fritz Körber und die Freunde aus Greiz (Thüringen) begrüßen. Letztere übermittelten auch Grüße von ihren Organisationen durch Edina Herzog. 1. Bürgermeister Ernstberger dankte den Helferinnen und Helfern der AWO für ihr Engagement für die Bürger des Landkreises, denn die Bürger brauchen sie, betonte er und schloss mit dem Glückwunsch an die Jubilare und die zu Ehrenden. Fritz Körber berichtete von der erfolgreichen 39. Kinderbetreuung in Südtirol und seinem Einsatz für die Menschenschicksale in Charkov. Dies alles ermöglicht die ehrenamtliche Mithilfe der AWO-Mitglieder und zeigt wie wichtig diese sei. Dr. Beyer unterstrich, dass er stolz sei so einen Verband vorzustehen wo Menschen solche Dinge auf den Weg bringen. Deshalb solle am Sammeln festgehalten werden nach dem Motto "das Gute bewahren und Veränderungen  berücksichtigen". Die AWO sei auch ein politischer Verein und so müsse man sich in dieser politischen Gesellschaft dagegen wehren was nicht gerecht sei und kritisierte dabei das Sparpaket der Bundesregierung. Er bedankte sich für die Zusammenarbeit und, dass 20 Jahre Ost und West, vor Ort gelebt wird, wie hier. Alle die heute geehrt werden haben es verdient, meinte er abschließend. Als Dank und Anerkennung für die verdienstvolle Mitarbeit im AWO Ortsverein wurden anschließend durch Reinhard Löhner geehrt. Alexander Körber aus Behringersdorf; Mathilde Pielnhofer aus Mimberg; Inge Hofmann aus Feucht; Johanna Kohl aus Pommelsbrunn; Gustav Prüfer aus Henfenfeld; Friedrich Büttner aus Hersbruck; Christine Albert aus Lauf; Irma Bauernfeind aus Röthenbach; Waltraud Schweighofer-Neugebauer aus Schwarzenbruck; Regina Graef aus Winkelhaid. Sie alle wurden von ihren Ortsvereinen vorgeschlagen, da sie dort im Seniorenclub oder Begegnungsstätte mithelfen, Sammeln, in der Losbude stehen, beim Basteln helfen, bei Veranstaltungen mitwirken, im Vorstand mitarbeiten, sich als Handwerker bewähren, stehen beim Tanzen zur Verfügung und verbreiten gute Laune, Es ist schön dass es sie gibt heißt es einmal als richtige Aussage für alle. Zusammen mit dem Landesvorsitzenden überreichte Löhner die silberne Ehrennadel des Kreisverbandes für besondere Leistungen an Anneliese Förthner (Schwarzenbruck), Gerlinde Blos (Henfenfeld) Erwin Fritsch (Behringersdorf) und Georg Waitz (Schwarzenbruck). Für die musikalische Umrahmung sorgten wie immer schwungvoll die "Noris-Buam". Zu Beginn bei Kaffee und Kuchen und später beim Schweinebraten mit Kloß gab es für alle Helferinnen und Helfer ein kleines Dankeschön.

   
Die Geehrten und Gäste bei der Helferehrung 2010                            Silberne Ehrennadel für Anneliese Förthner

     
Ehrung Altenclubleiterin Waltraud Schweighofer-Neugebauer                                                                               Silberne Ehrennadel für Georg Waitz

Sommerfestvorbereitungen 2010 der AWO Schwarzenbruck

 Die Vorstandschaft der AWO Schwarzenbruck befasste sich unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Wilhelm Bald mit den Vorbereitungen zum Sommerfest am 12.09.2010 beim Faberschloss in Schwarzenbruck. Ab 14.00 Uhr wird es die gewohnten Spezialitäten geben (Sardinen- und Lachbrötchen, Bratwürste gegrillt, sowie Kaffee und Kuchen), ein Glücksrad und Wurfspiel für Kinder und für die musikalische Unterhaltung sorgen Fini und Kurt Graß. Es werden auch in diesem Jahr wieder prominente Gäste erwartet und hoffentlich auch viele Bürger, damit letztlich für den Verein und seine sozialen Aufgaben Geld in die Kasse kommt. Auch in diesem Jahr wird wieder der Gemeindebus für Gehbehinderte und Rentner zur Verfügung stehen. Am Tag zuvor wird der Kreisverband im Zelt wieder seine Helferinnen und Helfer-Ehrung durchführen. Kassier Manfred Neugebauer vermeldete einen Rückgang der Einnahmen bei der Losbude zur Kirchweih und für die Landessammlung vom 18.10 - bis 24.10.2010 wurde in Gsteinach die Sammlereinteilung neu gestaltet. Die Resonanz zum diesjährigen Ausflug nach Volkach, Schifffahrt am Main war durchgehend positiv



AWO-Ausflug nach Unterfranken Juni 2010 !

Der AWO-Ortsverein Schwarzenbruck hatte ideales Reisewetter bei seinem Ausflug nach Unterfranken mit einen vollen Bus und guter Stimmung. Erste Station war Volkach und von dort ging es mit dem Schiff "Undine" um die Volkacher Mainschleife und zurück. Reiseleiterin Jenny Nyenhuis konnte u.a. Altbürgermeister  Albrecht Frister begrüßen und hatte mit Waltraud Neugebauer und Gemeinderat Manfred Neugebauer ein gute Unterstützung. Vorbereitet hatte die Fahrt noch die leider zu früh verstorbene Renate Helwig. Die vorbei ziehenden Weinberge wurden ausführlich beschrieben und so konnte das Allgemeinwissen ergänzt werden. In Handthal wurde der Gasthof Forellenhof angesteuert, vor dessen Wiesen sich auch die Rehe gut gehen ließen. Weiter ging die Fahrt zum Kaffeetrinken und Spazieren gehen, nach Schwanberg, wo der selbstgemachte Honig in verschiedenen Variationen manchen Liebhaber fand. Letzte Station war dann zum reichlichen Abendessen der Winzerhof Volkamer in Bullenheim wo es  auch noch einmal Gelegenheit gab, die Füße zu vertreten. Jenny Nyenhuis dankte dem Busfahrer und den Mitorganisatoren für die Unterstützung und Manfred Neugebauer dankte Christian Helwig der diese Fahrt mit seiner verstorbenen Frau vorbereitet hatte.

vor dem schiff 2010

Kreiskonferenz der AWO Nürnberg –Land.

Im AWO Alten und Pflegeheim „Faberschloß“ in Schwarzenbruck fand eine außerordentliche Kreiskonferenz des Kreisverbandes Nürnberg-Land e. V. statt, bei der es in erster Linie um eine Satzungsänderung und Ehrungen ging. 1. Kreisvorsitzender Reinhard Löhner konnte 51 Delegierte und Vorstandsmitglieder begrüßen und bekam die Zustimmung zur Verabschiedung einer Wahl- und Geschäftsordnung und der Wahl einer Wahl- und Mandatsprüfungskommission. In letzterer wurden die Delegierten Fritz Körber, Werner Ecker und Manfred Schwendtner gewählt.  In seinem Bericht ging der Kreisvorsitzende, nachdem es sich um eine außerordentliche Konferenz handelte, nur darauf ein warum die Satzung zu ändern war. Diese wurde auch für die AWO, wie für alle gemeinnützigen Vereine, erforderlich, da von der Bundesebene ausgehend ein Passus einzufügen war, über eine angemessene auch pauschale Aufwandsentschädigungen oder zu zahlenden Vergütungen. Dahingehend wurde der § 3 um den Abs. 4 erweitert: An die Mitglieder des Kreisvorstandes dürfen – auch pauschale – Aufwandsentschädigungen oder Vergütungen gezahlt werden. Nach einer kurzen Aussprache wurde der Passus gegen 1 Stimme gebilligt und tritt damit ab sofort in Kraft. Mit dieser Satzungsänderung sind die Satzungen vom Bundesvorstand bis zum Vereinsvorstand gleich lautend und damit auf den neuesten Stand, wie vom Gesetzgeber verlangt. Für 30jährige aktive Mitarbeit in Ortsvereinen oder Kreisvorstand wurden danach Renate Holzammer aus Burgthann, Inge Raum aus Rückersdorf, Gerd Hudeck aus Henfenfeld mit der silbernen Ehrennadel des Kreisverbandes geehrt. Für ebenfalls langjährige hervorragende Leistungen in der AWO wurden Claudia Schönauer aus Altdorf, Helga Meier aus Schnaittach, Elfriede Hofmann aus Winkelhaid und Heinz Kellner aus Röthenbach/Pegn. mit Urkunde und der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Einen Sonderapplaus gab es für Angelika Schopper aus Röthenbach für ihre stetige Hilfsbereitschaft und Beratung bei den Ortsvereinen. Reinhard Löhner dankte allen für ihr Erscheinen bei dieser Arbeitssitzung und erwähnte, dass deshalb weiter kein Prominenter eingeladen wurden. Fritz Körber verteilte an die Delegierten einen Flyer über die Kinderfreizeit der AWO vom 21.08.bis 4.09.2008 in Vals /Südtirol. Durch Spenden und Unterstützung von Krankenkassen oder AWO-Ortsvereinen ist der Aufenthalt für Kinder von 6 – 13 Jahren sehr preisgünstig. (Auskunft  AWO Kreisverband 09183-910-112 oder Fritz Körber Tel. Nr. 0911/507 4499).

Die Geehrten mit der Vorstandschaft vor dem "Faberschloß" Schwarzenbruck
 

Jahreshauptversammlung  AWO Schwarzenbruck 2010

Trauer um Renate Helwig, neue Satzung für den Verein, Neuwahlen der Altenclubleiterin Schriftführerin und 1 Beisitzer und Ehrungen standen u. a. auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des AWO- Ortsvereins Schwarzenbruck. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald konnte hierzu auch Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger und einige Gemeinderätinnen- und räte, Altbürgermeister Albrecht Frister begrüßen. Nach dem Gedenken der verstorbenen Mitglieder, in jüngster Zeit die Schriftführerin Renate Helwig, gab der Vorsitzende seinen Jahresbericht ab. In 4 Vorstandssitzungen wurden die Veranstaltungen des Jahres wie Ausflug, Sommerfest, neue Vereinssatzung, Einsparungen behandelt, der Verein hat derzeit 173 Mitglieder 11 weniger als im Vorjahr. Sein Dank galt all den Sammlerinnen und Sammlern, Helferinnen und Helfern bei der Losbude und Sommerfest, sowie der Raiffeissenbank, der Sparkasse und den Familien Böhm, Worzer und Wejda und dem Landratsamt für die Geld und Sachspenden. Er dankte den Jubilaren für ihre Treue, und Gertraud Fuchs für die bisherige langjährige erfolgreiche Leitung des Altenclubs und den reibungslosen Übergang an Waltraud Neugebauer, sowie den fleißigen Mithelferinnen im Altenclub. Die Vorstandschaft wird auch in Zukunft zum Wohle der Mitglieder und des Vereins arbeiten. Kassier Manfred Neugebauer vermeldete einen leichten Rückgang bei der Kassenlage, durch den Rückgang der Mitgliederzahl und so wurden einige Ausgaben bereits reduziert, so ist man auf dem richtigen Weg, Hauptausgabepunkt bleibt der Altenclub. Die neue Altenclubleiterin Waltraud Neugebauer konnte wieder von einem ereignisreichen Jahr berichten  wobei auch sie zuerst der verstorbenen Renate Helwig gedachte, die man schmerzlich vermisse. Die Ausflüge gingen nach Rothenburg o. T., mit Kutschenfahrt, Rundfahrt Europakanal, Karpfenessen, dazu kamen die Feste zu Fasching, Ostern, Muttertag, Weinfest und Weihnachtsfeier. Weitere Aktionen waren Sachvorträge im Altenclubraum, wo man sich jeden 2. und 4. Mittwochnachmittag treffe und mit einer Gymnastik mit Gertraud Fuchs beginne. Sie dankte dem Ortsverein für die Unterstützung, sowie der Gemeinde und dem Kreisverband und Landratsamt. An 21 Veranstaltungen haben 810 Besucher teilgenommen und die nächste Fahrt geht nach Neuburg a. d Donau am 28.4.10 wo auch Gäste mitfahren können. Die Revisoren Karl Nyenhuis und Hans Schönweiß bescheinigten der Altenclubkasse und der Hauptkasse des Vereins eine saubere und einwandfreie, stimmige Kassenführung und die Versammlung erteilte der Vorstandschaft und Kassier die Entlastung. Nachdem Reinhard Löhner eine längere Erläuterung zur neuen Satzung gab wurde diese von der Versammlung genehmigt. Sein Grußwort viel kurz aus, er beschränkte sich darauf dem Verein eine gute Arbeit zu bestätigen, einen sparsamen Umgang mit den Geldmitteln und gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverband und mit der Gemeinde. Bei den Ehrungen wurde die silberne Ehrennadel für 10jährige Mitgliedschaft am Corina Kunstmann, Claudia Schwertfeger, Busch Erich und Thomas Weißhaupt  übereicht. Die goldene Ehrennadeln für 20 Jahre Treue wurde überreicht an Hannelore Luber, Franziska Schönweiß, Herbert Kellermann, Jürgen Gottschalk, Marita Wotruba, und Paul Sampsonidis, 25 Jahre dabei ist Irmgard Brunner, 30 Jahre Anneliese Förthner, Adam Billhöfer und Klaus Überschär. Als besondere Ehrung dankte Wilhelm Bald Erika Frister für 50 Jahre Mitgliedschaft und langjährige Kassiererin und auch Altbürgerbürgermeister Albrecht Frister. Er erinnerte an die vergangene Zeit was sich alles, meist zum positiven, geändert hat und dass durch den Wohlstand die Menschlichkeit zu kurz komme.. Darum sind solche Vereine wie die AWO nötiger denn je, darum kann sich das Erreichte sehen lassen. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger  dankte den Jubilaren ebenfalls für ihre Treue zum Verein und gab bekannt, dass zum Tag des Ehrenamts auch in Zukunft von der Gemeinde eingeladen wird und die Vorstände können, dann die Mitglieder schicken, die sich besonders hervor getan haben. Auch bestätigte er die reibungslose Zusammenarbeit zwischen AWO-Kreisverband und Gemeinde und daraus wird sich entwickeln, dass künftig gegen eine Sondergebühr Trauungen im schönsten Raum des Faberschlosses statt finden können. Unter dem Wahlausschuss Werner Ecker und Georg Waitz wurde dazwischen Waltraud Neugebauer offiziell zur Altenclubleiterin gewählt, als neue Schriftführerin  Anneliese Förthner, und deren Vertretung als Beisitzer übernimmt Ehemann Michael Förthner. Abschließend gab Wilhelm Bald die Termine 2010 bekannt; Vereinsausflug nach Volkach mit Schifffahrt auf dem Main am 12.06.2010; Losbude zur Schwarzachtalkirchweih vom 2. bis 5. Juli 2010; Sommerfest beim Faberschloss am 12.09.2010; die Herbstsammlung vom 18. bis 24.10.2010; Weihnachtsfeier 12.12.2010. Letztendlich bedankte sich der Vorsitzende beim Hausmeister und seinen Helferinnen für die gute Bewirtung bei der Jahreshauptversammlung.

 

Neue Satzung für die AWO-Ortsvereine

Bei der letzten Ausschusssitzung des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck wurden Fragen zur neuen Satzung durch den Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner beantwortet und vom Vorsitzenden Wilhelm Bald ein Rückblick und Ausblick auf die Termine vorgetragen. In der Neufassung der Satzungen für die AWO-Vereine soll auf Veranlassung des Bundesfinanzministeriums  u. a. auch evtl. Regelungen für Aufwandsentschädigung mit aufgenommen werden, was in der Regel nur für übergeordnete Institutionen zutrifft. Eine Mustersatzung mit den Änderungen wird den Vorstandsmitgliedern noch zugestellt und soll in der Jahreshauptversammlung am 20.3.2010 beschlossen werden. Die Tagesordnung hierzu wurde besprochen und dort wird  u. a. auch die neue Altenclubleiterin Neugebauer formell bestätigt werden. Der AWO-Ausflug für die Mitglieder mit der Fa. Merz findet am Samstag, den 12.06.2010 nach Mainfranken (Volkach mit Schifffahrt) statt. Da die Weihnachtsfeier 2009 musikalisch von der Familie Graß guten Anklang fand wird dies auch für 2010 so organisiert. Auch zum Sommerfest  am 12.09.2010 wird Kurt Graß für die musikalische Unterhaltung sorgen. Die Termine für die Sammlungen sind im Frühjahr vom 08.03.2010 – 14.03.2010 und im Herbst vom 18.10.-24.10.2010, Briefsammlungen werden vom Ortsverein nicht befürwortet. Für die Fahrer des Gemeindebusses zu den Altenclubnachmittagen muss keine eigene Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, lautete die Auskunft des Kreisvorsitzenden. Auch für 2010 wird es wieder eine Einladung der Gemeinde für ehrenamtlich tätige Personen geben, teilte Wilhelm Bald mit. Zur Kenntnis gegeben wurden Einladungen von anderen Ortsvereinen zu verschiedenen Veranstaltungen, und Sprachferien in England, Seniorenreisen nach Rügen, die AWO-Sternfahrt am 04.09.2010.

Besinnliche Weihnachtsfeier der AWO-Schwarzenbruck

Besinnliche Worte und weihnachtliche Weisen bestimmten die diesjährige Weihnachtsfeier der AWO Schwarzenbruck im Nebenzimmer der „Schwarzachstuben“ in Schwarzenbruck. 1. Vorstand Wilhelm Bald konnte dazu 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger, 2. Bürgermeisterin Gabi Beer und mehrere Gemeinderätinnen und Gemeinderäte begrüßen, sowie den Landesvorsitzenden der AWO  MdL. Dr. Thomas Beyer, Pfarrer Güntner und Pfarrerin Thurn, Altbürgermeister Albrecht Frister und die Stubenmusik Grass begrüßen. Fini auf der Zither und Kurt Grass  mit der diatonischen Harmonika brachten die musikalische Weihnachtsstimmung gekonnt rüber und Fini hatte auch die passenden Gedichte und Geschichten gefunden um auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Zusammen mit ihren Partnern aus der Volkstanzgruppe Schwarzenbruck Alfred und Margot erinnerten sie mit „Ganz still is es im Land“ und „Wer klopfet an“ an die kommende Geburt Jesu Christi. Daran knüpfte auch Pfarrer Güntner an, welcher im ökumenischen Einklang in diesem Jahr an der Reihe war, und forderte auf, an Weihnachten die Freude neu zu lernen. Diese dürfe durchaus mal vom Moll auf Dur umspringen, den Jesus Christus ist Mensch geworden und hat den Tod endgültig besiegt. Er nimmt die Schuld auf sich und wir können wieder neu beginnen. Deshalb habe man Grund Freude zu erleben und wünschte ein schönes Weihnachtsfest. Vorher hatte Dr. Beyer den Dank an alle die auch in diesem Jahr mitgeholfen haben für Menschen mehr Menschlichkeit zu verbreiten. Die AWO feiert am Tag dieser Feier ihr 90jähriges Bestehen, auch das Frauenwahlrecht bestehe so lange und Weihnachten ist auch Grund einmal inne zu halten, darüber nachzudenken was uns drückt und was positiv war. Er erinnerte an den Krieg in Afghanistan und die Wirtschaftskrise, die im kommenden Jahr auch die Kommunen mehr belaste. Daher ist es um so mehr erforderlich die Momente des Glücks festzuhalten und mehr Mut zu fassen für das neue Jahr. Gerade die AWO beweist, dass es Andere gibt die einen helfen und die menschliche Organisation gibt wieder viel Kraft positiver zu denken und den Menschen mit einem Lächeln zu begegnen. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger erinnerte an frühere Zeiten als die Menschen noch bis zu 50 Stunden arbeiteten und doch mehr Zeit hatten  als heute. „Es ist nicht so, dass wir zu wenig Zeit haben, sondern zuviel Zeit die wir nicht richtig nutzen“  und wünschte weiter eine besinnliche Feier, verbunden mit dem Dank für die Arbeit des Altenclubteams und wünschte ein gutes neues Jahr. Wilhelm Bald dankte für die Grußworte und ehrte dann das Altenclubteam unter der neuen erfolgreichen Leitung von Waldtraud Neugebauer, mit dabei Gertraud Fuchs, Gerlinde Schwendtner. Ulrike Vetter, Mina Waitz und wünschte den erkrankten Mitarbeiterinnen Doris Wolf und Renate Helwig eine baldige Genesung. Nicht vergessen wurden die Fahrer des Bürgerbusses Michael Förthner, Manfred Neugebauer und Manfred Schwendtner und er dankte der Familie Grass und ihren Mitsängern für die schöne musikalische Gestaltung des Nachmittags und wünschte  ein gesundes 2010. Mit den gemeinsam gesungenen Liedern, „ es wird scho glei dumpa“, O Tannenbaum“ und „Oh du Fröhliche“ bei Kerzenlicht und Kaffee und Stollen, wurde alle Mitglieder in die gelungene Feier mit eingebunden.


 

Weihnachtliche Volksmusik im Altenclub Schwarzenbruck.

Die Weihnachtsfeier des „Altenclubs Schwarzenbruck“ der AWO, im Altenclubraum der AWO in Schwarzenbruck, Siedlerstr. 1 wurde diesmal von weihnachtlichen Volksmusikweisen, gespielt vom Ehepaar Fini und Kurt Grass auf dem Akkordeon, Okarina und Zither umrahmt. Die neue Clubleiterin Waltraud Neugebauer brachte ihre erstmals organisierte Weihnachfeier mit ihrem Team mit Bravour über die Bühne und konnte dazu neben den über 70 „Cluberern“ auch 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger, 1. Vorstand Wilhelm Bald von AWO und einige Vorstandsmitglieder begrüßen. Als erstes überraschte das Schwarzenbrucker Christkind „Michelle“ die Senioren mit ihrem Prolog und übergab jeden ein kleines Erinnerungsgeschenk von der AWO. Hedwig Lauterbach, Fini Grass und Luise Bald brachten dann weihnachtliche Geschichten und Gedichte zur Einstimmung auf die weihnachtliche Zeit zum Vortrag wie Weißt Du noch?, der Weihnachtswunsch, der Weihnachtsbaumschmuck oder die Weihnachtsmaus waren die Themen. Dazwischen stimmte das Ehepaar Grass Weihnachtslieder zum Mitsingen an und nach dem „Oh Du fröhliche“ wünschte 1. Vorstand Wilhelm Bald ein schöne Vorweihnachtszeit, und ein gesundes Wiedersehen im neuen Jahr. 1. Bürgermeister Ernstberger dankte zunächst dem gesamten Clubteam um Waltraud Neugebauer für seine ganzjährige  ehrenamtliche Tätigkeit. Er bediente sich der Worte von Leo Tolstoj: Glück ist  nicht wenn du tun kannst was du musst, sondern tun kannst was du willst. Er wünschte auch eine schöne Weihnachtszeit, ein frohes Fest und guten Rutsch ins neue gesunde Jahr. Letztlich dankte Waltraud Neugebauer ihrem Team und allen Mitwirkenden dieses nachmittags und die die geholfen haben bei der Vorbereitung und Durchführung. Die nächste Begegnung findet am gleichen Ort am 13.01.2010 mit einem Rückblick und Ausblick statt, es wird das neue Programm vorgestellt und verteilt und darüber diskutiert, welche Wünsche noch offen sind bei der Gestaltung der Nachmittage. Mit einem Dank für den Besuch wünschte auch sie eine schöne Vorweihnachtszeit und einen Guten Rutsch ins neue Jahr und ein gesundes Wiedersehen.

Vorstandssitzung der AWO Schwarzenbruck

Die Vorbereitung der fränkischen Weihnachtsfeier der AWO am 13.12.09 um 14.00 Uhr im Nebenzimmer der Schwarzachstuben, stand im Mittelpunkt der letzten Vorstandssitzung der AWO  Schwarzenbruck unter der Leitung von 1. Vorsitzender Wilhelm Bald, des weiteren die Herbstsammlung und die Termine für 2010. Besonders begrüßte Wilhelm Bald, Fini und Kurt Graß aus Schwarzenbruck, die in diesem Jahr die Weihnachtsfeier musikalisch gestalten werden und ihr Programm vorstellten, welches um einige Punkte ergänzt, die einstimmige Zustimmung erhielt. Kurt Graß wird auch die Feier des Altenclubs musikalisch umrahmen. Die Helferinnen des Altenclubs und die Busfahrer werden auch in diesem Jahr ein kleines Dankeschön erhalten. Beim Sommerfest wurden auch in diesem Jahr die Bewohner des Faberschlosses nicht vergessen und mit Getränke- und Essensgutscheinen versorgt,  zum finanziellen Ausgleich ist man auch in diesem Jahr auf Spenden angewiesen. Für den Verein ist es wichtig im Frühjahr und Herbst  zu sammeln, wobei für einige Ortsteile immer wieder Sammlerinnen oder Sammler gesucht werden. Die Bezirkskonferenz  soll in diesem Jahr in der Bürgerhalle in Schwarzenbruck stattfinden und für den Altenclub wurde ein einmaliger Betrag für die Anschaffung neuerer Spiele genehmigt. Die Termine für 2010 gab der Vorsitzende bekannt: 20.3.2010 Jahreshauptversammlung um 14.00 Uhr im Faberschloss; 12.06.2010 Jahresausflug; 2.7. bis 5.7.2010 Losbude auf der Schwarzachtalkirchweih; 11.09.2010 Sommerfest für die Helfer des Kreisverbandes in Schwarzenbruck; 12.09.2010 Sommerfest des Ortsvereines vor dem Faberschloss; 12.12.2010 Weihnachtsfeier in den Schwarzachstuben-Nebenzimmer um 14.00 Uhr. Der Schriftführerin Renate Helwig wurden die besten Genesungswünsche  per Karte übermittelt und der Vorstand hofft, sie bald wieder in ihren Ämtern zu sehen.
 
 

Reinhard Löhner wurde 60

Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt hatte zu einer kleinen Feierstunde ins „Seniorenheim Faberschloss“ in Schwarzenbruck, anlässlich des 60. Geburtstages des Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner eingeladen. Viele Gäste waren gekommen überbrachten die Glückwünsche vieler Ämter und Organisationen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Sie hielten sich auch an den Wunsch des Jubilars anstelle von Geschenken eine Spende für den Aufbau des Seniorenheimes in „Kecel“, der Partnerstadt von Schwarzenbruck auf ein Spendenkonto zu überweisen. Die Gäste wurden bei einem Stehempfang von der stellv. Kreisvorsitzenden Angelika Schopper auch im Namen des Mitstellvertreters Horst Meyer und dem Geschäftsführer Heinz Neudert, willkommen geheißen. Sie stellte fest ein Mann mit 60 wird nicht älter sondern besser und ein Mann wird 60 wird nicht älter sondern interessant. Im Vergleich zu einem Sechser im Lotto bezeichnete sie Reinhard Löhner als einen Hauptgewinn der seit 1975 bei der AWO Mitglied ist und seit 1981 Kreisvorsitzender. Der AWO kommen seine Erfahrung und Erfolge zu Gute und Probleme sind für Löhner keine Hindernisse sondern Herausforderungen und die Liste seiner Erfolge und Leistungen ist lang. Einige davon sind der Umbau des Alten- und Pflegeheim Rudolf Scharrer in Mimberg, der Umbau des schönen Faberschlosses, der Bau des Alten- und Pflegeheimes in Lauf und die Übernahme von Kinderhorten oder Kindergärten in die Trägerschaft des Kreisverbandes und 6 Begegnungsstätte im Landkreis. Außerdem, so Frau Schopper weiter ist Reinhard Löhner Baubevollmächtiger außerhalb des Kreisverbandes und arbeitet tatkräftig in Fachausschüssen beim Bezirk, Landes- und Bundesverbandes der AWO mit. Dazu kommt seine innige Freundschaft mit Greiz in den neuen Bundesländern und sein soziales Engagement für den Nächsten zeigt er mit der Bitte um Spenden anstelle von Geschenken  für das Alten- und Pflegeheim in Kecel. Er erhielt, für viel persönlichen Einsatz und jeder Menge Herzblut um all diese Arbeit bewältigen zu können, als Anerkennung u. a. das Ehrenzeichen in Gold des Bezirksverbandes, sowie die Weinberger Urkunde und die AWO-Verdienstmedaille des Bundesverbandes der AWO und das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die  Würdigung seines ehrenamtlichen Engagements wird darin wie folgt beschrieben: Sie sind seit mehr als 25 Jahre ehrenamtlich bei der Arbeiterwohlfahrt in verschiedenen Positionen und es begann 1975 in Henfenfeld, seinem Geburtsort, als 2. Vorsitzender und zählen zu den Gründungsmitglieder. Ihr Engagement weitete sich rasch auf den Kreisverband Nürnberger Land, den Bezirksverband Ober- und Mittelfranken und den Landesverband Bayern aus. Der Kreisverband erfuhr unter ihrem Vorsitz einen immensen Aufschwung. Die Schaffung neuer Einrichtungen, der Erhalt und die Sanierung bestehender Einrichtigen  sowie der Aufbau der ehrenamtlichen Organisationen unter Ihrer Leitung machten den Kreisverband zu einem der größten und leistungsfähigsten Kreisverbände in Ober- und Mittelfranken. Durch Ihr Fachwissen, Ihre Kompetenz und Ihren Einsatz haben Sie die Arbeit der AWO nicht nur bei Kreis- und Bezirksverband, sondern auch im Landesverband und auch beim Bundesverband erfolgreich unterstützt. Durch Ihr langjähriges Wirken haben Sie sich große Verdienste um die Arbeiterwohlfahrt und das allgemeine Wohl erworben die durch die Verleihung des Verdienstkreuzes am Band des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland die gebührende öffentliche Anerkennung und Würdigung erfahren. Die Liste seiner Tätigkeiten und Leistungen ist lang und die wesentlichsten wurden durch die einzelnen Redner hervorgehoben. Der Landesvorsitzender Dr. Thomes Beyer würdigte diese ebenso anerkennend, wie Landrat Armin Kroder, der die Glückwünsche des Kreistages überbrachte. Der Bezirksvorsitzende Rudi Schober fand ebenfalls nur lobende Worte und des Dankes für die gute Arbeit von Reinhard Löhner im Bezirk. Der Ehrenvorsitzende der AWO Düsseldorf Manfred Ludwig Mayer ließ es sich nicht nehmen in Anerkennung der guten Zusammenarbeit auf Bundesebene aus Düsseldorf anzureisen. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger nannte die Zusammenarbeit mit dem Kreisvorsitzenden als ausgezeichnet, weil vieles über einen kurzen Dienstweg, per Gespräch erledigt wird ohne einen aufwendigen Dienstweg. Unter den Gratulanten waren auch Altbürgermeister Albrecht Frister (Schwarzenbruck) 1. Vizepräsident des Bayer. Landtags a. D. Dr. Helmut Ritzer, 1. Bürgermeister Heinz Meyer  (Burgthann), 1. Bürgermeister Konrad Rupprecht (Feucht) , 1. Bürgermeister Michael Schmidt (Winkelhaid) 1. Bürgermeister Gerd Kubek (Henfenfeld) ,1. Bürgermeister Wolfgang Plattmeier (Hersbruck) Helmut Reich Landrat Nürnberger Land a. D., Vizelandrat Norbert Reh, mehrere Ortsvorsitzende des Kreisverbandes und Vorstandsmitglieder, Vertreter der Banken und Sparkassen. Besonderes begrüßt wurden auch die Gäste aus der Partnerstadt Kecel, Geza und Terczi Weitz. Der frühere Bürgermeister aus Kecel Janos Schindler überreichte am Abend ein Bild von Reinhard Löhner, von einem ungarischen Künstler gemalt. In den Schwarzachstuben kamen abends  Verwandte und Bekannte des Jubilars zum Gratulieren und sich in den Gesprächen über die vergangenen Zeiten mit ihm  zu unterhalten und zu feiern.

Zu den Gratulanten gehörten u. a. Landrat Kroder, 1. Bgm. Ernstberger,
 AWO-Bez.Vors. Schober, Landesvorsitzender Dr. Beyer und Ehrenvorsitzender
 

Sommerfest der AWO Schwarzenbruck erfolgreich

Mehr Besuch als in den letzten Jahren konnte 1. Vorsitzender Wilhelm Bald am Sommerfest vor dem Faberschloss,  im Zelt oder in der Biergartenathmosphäre begrüßen, darunter auch den stellv. Landrat Norbert Reh,  Landesvorsitzenden der AWO MdL Dr. Thomas Beyer, Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, 2. Bürgermeisterin Gabi Beer, die beiden Geistllichen aus Schwarzenbruck Pfarrer Harald Günther und Pfarrerin Susanne Thurn. Fleißige Hände der Helferinnen und Helfer am Grill, an der Schänke, am Kuchenbuffett, im Fischwagen, an den Spielgeräten für die Kinder sorgten für das leibliche Wohl und Unterhaltung. Es ist schon nach über 30 Festen eine gute Tradition geworden, dass die Bürgerinnen und Bürger sich zusammen mit Bewohnern des Altenwohnheimes zum letzten Sommerfest treffen und unterhalten. Dabei konnte die AWO Schwarzenbruck sich neben dem ehrenamtlichen Personal, auch  der Unterstützung durch die Raiffeisenbank, die Sparkasse, die Familie Böhm, Georg Reither, Klaus Worzer und Norbert Wejda sichern sein und freute sich auch über ein Kuvert von stellv. Landrat Norbert Reh. Damit kann die Kasse der AWO wieder aufgebessert werden um ihren sozialen Unterstützungen von Kindererholung bis zum Altenclub nachzukommen.
Das Wetter spielte diesmal auch gerade noch mit, so dass man doch noch von einen gelungenen Sommerfest sprechen kann.


Vorstand und prominente Gäste.                                   Gemütliche Gespräche im Biergarten.

Ehrungen für ehrenamtliche Tätigkeiten bei der AWO 2009

Auch in diesem Jahr lud der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Nürnberger Land die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in den Ortsvereinen zu einem gemütlichen Beisammensein mit Ehrungen ins Zelt vor dem Faberschloss Schwarzenbruck, ein. Kreisvorsitzender Reinhard Löhner konnte dazu, unter den 150 Gästen, auch den stellv. Landrat Norbert Reh und vom Partnerverein Greiz in Thüringen 1, Vorsitzende Ruth Nündel  und ihre Mitarbeiter begrüßen. Diese seit fast 30 Jahren traditionelle Zusammenkunft soll ein kleiner Dank für die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten der Mitglieder im Landkreis sein. Dabei steht die Hilfsbereitschaft und die Menschlichkeit im Mittelpunkt und auch den berufsmäßigen AWO Angestellte gelte einmal ein Dank, meinte in seinem Grußwort Landrat Norbert Reh auch im Namen der Gemeinde Schwarzenbruck. Von den 13 gekommenen Ortsvereinen wurden 11 aus ihren Reihen zur Ehrung vorgeschlagen, dabei ging es um die Mitarbeit bei den Seniorentreffs und Begegnungsstätten, Organisatoren von Reisen, Kaffeefahrten  und Tanznachmittagen, Mitstreiter im Kampf gegen Einsamkeit, Krankheit und Depression im Alter. Bei weiteren wichtigen ehrenamtlichen Einsätzen sind die Sammlerinnen und Sammler unterwegs, als Reinigungsfrauen und Kuchenbäckerinnen und so mancher Allrounderin, in den Losbuden, bei den Bastelgruppen und sonstigen Vorbereitungen von Feiern. Für alle gilt, dass sie mitwirken, dass das Herz der AWO weiter schlägt und in seinem Dank wünschte Reinhard Löhner allen noch viel Gesundheit und Freude. Neben einen Blumenstrauß erhielten alle eine Dankes-Urkunde für die verdienstvolle Zusammenarbeit. Im einzelnen waren dies: Luisa Hupfer aus Altdorf; Käthe Bauer aus Burgthann (wird nachgeholt); Rudi Urbanger aus Feucht, Anneliese Ottmann aus Hartmannshof; Hannelore Englhard aus Henfenfeld; Anneliese Abramek aus Hersbruck; Maria Kunze aus Lauf; Luise Wisserner aus Röthenbach; Romana Burghardt aus Schnaittach, Vera Dean geborene Frister aus Schwarzenbruck, und Elisabeth Leykam aus Winkelhaid. Ortsvorsitzender Fritz Körber aus Schnaittach berichtete von seinen erfolgreichen Aktionen wie der Kindererholung in Vals in Südtirol, wo er heuer seinen 70. Geburtstag feiern konnte und das Amt in Zukunft in die Hände seines Sohnes legen kann. Zu Gast war diesmal eine blinde Lehrerin aus Charkow, welcher die Kinder auf den Wanderungen die Gegend ausführlich beschrieben haben und sie meinte auf der Heimfahrt, ich habe diesmal soviel gesehen wie nie zuvor. Ein Stück seines Lebens ist zweifelsohne die Hilfe für Charkow, so erzählte Fritz Körber auch hier eine Geschichte von der Hilfe für zwei Kinder die in Deutschland erfolgreich operiert werden konnten und wie es sich lohnt für die Menschen zu arbeiten. Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft des Kreisverbandes mit Greiz/Thüringen und nach manchen Hoch und Tief ist die Freundschaft gewachsen und für die ausscheidende Vorsitzende Ruth Nündel verlieh Reinhard Löhner, ihr die goldene Ehrennadel des Kreisverbandes. Diese bedankte sich dafür sehr herzlich und hoffte ebenfalls, dass die aufgebaute Freundschaft noch weiter gedeihen möge und mit Leben erfüllt wird und weitere 20 Jahre hält. Ihr Dank galt Fritz Körber, denn durch ihn sei sie zur AWO nach einer Kindererholung in Vals gekommen. Danach stellten sich die Geehrten dem Pressefotografen, die Verköstigung übernahm die Heimleitung des AWO-Heimes Schwarzenbruck und für die musikalische Umrahmung und Stimmung sorgte wie immer bestens die „Noris-Buam“. Die Lose für einen guten Zweck wurden auch in diesem Jahr von den Gästen alle aufgekauft und es gab dafür viele schöne rote Rosen.

Ehrung Ruth Nündel (links Fritz Körber recht Reinhard Löhner)                                                Die Geehrten mit Gästen
 

AWO im Bayerischen Wald unterwegs

Ein vollbesetzter 55er Bus war mit den Mitglieder und Freunden des AWO Ortsvereins Schwarzenbruck im bayerischen Wald Arnbruck, Bodenmais und Arbersee unterwegs. Die erste Rast erfolgte im Weinfurtner Glasdorf, hier wurde bei den Glasbläsern zugeschaut und von der riesigen Auswahl von Glaserzeugnisse, aber auch Steine und Schmuck wurde man angenehm überrascht und zu manchem Kauf angeregt. Bei Bodenmais in Böbrach war die Schnapsbrennerei Penninger die zweite Station, wo man mittels eines kurzen Films über die Entstehung des bekannten Bärwurz oder Blutwurz informiert wurde. Anschließend konnten 6 verschiedene Erzeugnisse probiert werden und so manche Flasche davon oder auch eine Rohwurst wurde in den Bus eingeladen. Nicht weit hatte man es dann bis nach Bodenmais, auch ein sehr schönes Städtchen, wo man im Gasthof Wilderer-Stuben gut versorgt wurde. Leider verhinderte das schlechte Wetter, wünschenswerte ausgedehnte Spaziergänge, so luden der Wind und Regen am kleinen Arbersee nur zu einem Kaffee und Kuchengenuss ein, trotzdem waren 10 Unentwegte bereit den kleinen Arbersee einmal zu umrunden. Der Arber und der Rachel bleiben hinter den Regenwolken versteckt und so ging es mit einer durchaus gut gelaunten Reisegruppe, angeheizt von Sepp Rehberger und Renate Helwig,  bereits wieder in Richtung Heimat und zum gemütlichen Abendessen bei Amberg.  Den verdienten Dank für die gute Organisation an die Reiseleitung Familie Helwig,  übermittelte Kassier Manfred Neugebauer und wünschte sich auch im nächsten Jahr wieder soviel Interesse am Ausflug der AWO Schwarzenbruck.


Glasauswahl im Weinfurtner Glasdorf


In der Obstbrennerei Penninger in Böbrach

An der Theke und                                             am kleinen Arbersee.
 

Danke an Familie Elke und Klaus Böhm


Der 1. Vorsitzende Wilhelm Bald und seine beiden Stellvertreter 1, Bürgermeister Bernd Ernstberger und Manfred Schwendtner überreichten vor kurzem an das Ehepaar Elke und Klaus Böhm vor der Gaststätte Brückkanal in Schwarzenbruck einen Blumenstrauß, als Dankeschön für die stetige finanzielle Unterstützung der AWO Schwarzenbruck. Damit konnten beim letztjährigen Sommerfest in Schwarzenbruck die Heimbewohner mit Bratwürstel, Kaffee und Kuchen  versorgt werden. Eine soziale Geste über die sich der Ortsverein Schwarzenbruck stets freut und damit ein kleines Dankeschön zum Ausdruck bringen will.
 

AWO Ortsvereinsausflug geht in den Bayerischen Wald

Der diesjährige Ausflug des AWO-Ortsvereins geht dieses Jahr am Samstag, den 6. Juni in den Bayerischen Wald. Wir werden um 7.30 Uhr in Schwarzenbruck mit einem Bus der Fa. Merz abfahren. Über die Autobahn Regensburg / Passau kommen wir gegen 10.30 Uhr in Arnbruck an und besichtigen dort die Glasbläserei Weinfurtner. Hier können wir den Glasbläsern über die Schulter schauen. Danach besuchen wir in Böbrach die „Gläserne Destille“, wo wir die Herstellung des Bärwurz erklärt bekommen und auch genießen können. Mittagessen ist in Bodenmais. Am Nachmittag fahren wir bei schönem Wetter an den kleinen Arbersee. Hier kann ein kleiner Spaziergang gemacht und eine Kaffeepause eingelegt werden. Bei schlechtem Wetter (was wir sicher nicht haben werden) besichtigen wir das Silberbergwerk in Bodenmais. Die Rückfahrt unterbrechen wir noch zu einem gemütlichen Abendessen. Der Fahrpreis beträgt 16 €. Anmeldungen können bei Frau Renate Helwig (Tel. 09128-7541) oder Waltraud Neugebauer (Tel. 09128-13154) erfolgen. Wir freuen uns natürlich auch über Mitfahrer, die (noch) nicht AWO-Mitglieder sind.

Jahreshauptversammlung AWO Schwarzenbruck

Eine erfolgreiche Arbeit im Ortsverein und Altenclub, gute Sammlerergebnisse, Ehrungen langjähriger Mitglieder und einen guten Besuch konnte 1. Vorsitzender Wilhelm Bald zur diesjährigen Jahreshauptversammlung im Faberschloss Schwarzenbruck vermelden. Dazu konnte er auch 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger, Altbürgermeister Albrecht Frister, Kreisvorsitzenden der AWO Reinhard Löhner, 1. Vorsitzenden der SPD Werner Ecker und mehrere Gemeinderäte, sowie die zur Ehrungen vorgesehenen und neue Mitglieder begrüßen. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder u. a. Werner Franz und Mizzi Zink, der Mitgliederstand verringerte sich trotz einiger Neuaufnahmen auf 184. Wilhelm Bald berichtete von 4 Vorstandssitzungen in der die Sammlungen, Ausflug, Losbude und JHV behandelt wurden. Ein Spitzenergebnis bei der Frühjahrssammlung 2009 erzielte Franziska Schönweiß, wofür er sich besonders, wie auch bei den anderen Sammlern und Sammlerinnen bedankte. Leider haben sich in den Ortsteilen Altenthann, Pfeifferhütte und Lindelburg noch keine Sammler gefunden (Gemeinderätinnen und Räte der SPD?). Der Ortsverein wurde wieder unterstützt von Spenden der Sparkasse, Raiffeisenbank, Klaus Worzer, M. Wejda besonders von der Familie Böhm. So konnten auch in diesem Jahr die Bewohner des Faberschloss-Wohnheimes der AWO wieder mit Würstel, Kaffee und Kuchen beim Sommerfest versorgt werden. Dazu wurden 33 Päckchen an Bedürftige und Kinder an Weihnachten verteilt.  Des weiteren wurde ein Zuschuss zur Kindererholung gewährt. Sein Dank galt auch den Mitgliedern für ihre Treue, den Helferinnen und Helfern bei den örtlichen Aktivitäten, der Gemeinde dem Kreisverband und Landkreis für die Unterstützung. Die Zusammenarbeit in der Vorstandschaft war gut, ebenso wie mit der Gemeinde und dem Kreisverband und das Aushängeschild und Flaggschiff der AWO war wieder der Altenclub. Kassier Manfred Neugebauer berichtete von zahlreichen Aufgaben die die AWO finanzieren konnte, z. B. 3000 Euro für den Altenclub und trotz guter Sammlerergebnisse musste man einen Verlust für 2008 verzeichnen. Über evtl. Einsparungen werde man sich in der Vorstandschaft unterhalten. In Vertretung der Clubleiterin Gertraud Fuchs, gab Renate Helwig einen umfangreichen Bericht über die Aktivitäten des Altenclubs ab. Alle Mitstreiterinnen im Altenclub erfüllen ihre Aufgaben wie es nicht besser geht, Chefeinkäuferin Renate Helwig, Kassiererin Gerlind Schwendtner, Mina Waitz betreut die Cluberer, für das leibliche Wohl sorgt Ulli Vetter und Unterstützung kommt von Doris Wolf und Waltraud Neugebauer. Den Dienst mit dem Bürgerbus üben bestens  Michael Förthner und Manfred Schwendtner aus, denen auch der Dank der Clubleiterin galt. Insgesamt gab es 21 Veranstaltungen woran 676 Personen teilnahmen davon 84 aus dem Faberschloss und 136 aus dem Petzhaus. Bei 5 Busfahrten waren 169 Teilnehmer dabei und bei den Gymnastikangeboten turnten 69 Cluberinnen mit. Die Ziele der Fahrten waren der Brückkanal,  Wachenroth , Amberg (mit einem kritisierten Kopfsteinpflaster), Schifffahrt von Dietfurth nach Kehlheim und zurück, Karpfenessen  im Wilhelmsdorf. Die festlichen Altenclubnachmittage waren das Faschingsstreiben, der Osterspaziergang, Muttertag mit Musik, das Weinfest mit fränkischen Gedichtla, der Pelzmärtl kam und die Weihnachtsfeier mit dem Christkind. Weitere Themen der Nachmittage waren Pflege von Pflanzen in Haus und Garten, süße Baby-Tierbilder vom FFV-Club, Informationen über Logopädie und Sturzprophilaxe, Kerwaliedla mit Willi Meier und Bilder über die humanitäre Hilfe für Charkov. Der Dank galt allen, die den Altenclub und damit das Angebot der AWO unterstützen und an den Ortsverein und Kreisverband für die gute Zusammenarbeit. Für die Revisoren dankte Hans Schönweiß den Kassierern des Altenclub und des Hauptvereins für die ordentliche, saubere und vollständige Arbeit. Karl Nyenhuis ließ über die Entlastung der Vorstandschaft und des Kassiers abstimmen, die einstimmig ausfiel, und dankte allen für die gute Arbeit. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger überbrachte die Grüße auch des Gemeinderates und dankte dem Verein und dem Kreisverband für die gute Zusammenarbeit und Kontakte. Er gratulierte auch alle die geehrt wurden. Der 1. Vorsitzende des Kreisverbandes Reinhard Löhner schloss sich den Dankesworten des Bürgermeisters an und berichtete von den Schwierigkeiten die man derzeit bei der Belegung der Heimplätze im Landkreis habe, so dass bereits Teilstationen geschlossen werden mussten. Geehrt wurden anschließend für 10 Jahre mit der silbernen Nadel: Stanislawa Hüneburg, Gertrud Otto, Karin Schönweiß und Baldus Heil. Für 20 Jahre Treue erhielten die goldene Ehrennadel Hedwig Blender, Christine Schöpfer, Theresia Wasner und Erich Freudenberger. Mit einer Urkunde wurden für die 25 Jahre Mitgliedschaft Erika Löhlein geehrt, für 30 Jahre Emma Fromm und Minna Waitz, sowie für 45 Jahre Luise Bald. Reinhard Löhner holte die Ehrung für 30 Jahre von Karin Lechner aus Burgthann nach. Altbürgermeister Albrecht Frister stellte fest, dass man heute gehört hat, wie man mit wenig Geld, gute soziale Ziele erreichen kann, dies stehe im Missverhältnis zu den Millionen die von Manager-Verbrechern beansprucht werden. Renate Helwig teilte mit, dass der diesjährige Ausflug am 06.06.09 in den Bayerischen Wald  zur Besichtigung einer Glas- und Porzellanhütte, nach Bodenmais und an den Arbersee führen wird. Fahrpreis 16.00 Euro, Anmeldung sind ab sofort bei ihr möglich. Vorsitzender Wilhelm Bald verwies auf die weiteren Termine wie die Herbstsammlung im Oktober hin, Helferessen des Kreisverbandes am 12.9.09, das Sommerfest beim Faberschloss am 13.9.09 und die Weihnachtsfeier am 13.12.09. Das wichtigste ist und bleibt die Mitgliederwerbung, denn nur ein starker Verein kann die viele Arbeit meistern.


Die Vorstandsschaft z. Teil und 1. Bgm. Ernstberger                     und die Geehrten 2009 am Faberschloss.

Erfreuliches Sammelergebnis

Bei der Frühjahrssammlung der Arbeiterwohlfahrt Bayern konnte in Schwarzenbruck ein erfreuliches Sammelergebnis erreicht werden. Ortsvereinsvorsitzender Willi Bald und Kassier Manfred Neugebauer bedanken sich bei allen Schwarzenbrucker Spendern. Da ein Teil der gespendeten Gelder beim Ortsverein bleibt, ermöglicht es diese Finanzhilfe dem Ortsverein seine Aktivitäten im Bereich der Kinder- und Seniorenbetreuung aktiv weiter zu führen.
 
 
 
 
 

Kindererholung in Vals/Südtirol

Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt Nürnberger Land veranstaltet wieder eine Kindererholung in Vals in Südtirol für Kinder von 6 bis 13 Jahren. Der Termin ist vom 22. August bis 5. September 2009. Der Preis beträgt 481 € und beinhaltet Busfahrt, Unterbringung, Vollverpflegung, Unfall- und Haftpflichtversicherung sowie Betreuung der Kinder. Der Ortsverein Schwarzenbruck gibt für seine Mitglieder einen Zuschuss zu dieser Kinderfreizeit.

Entsprechend dem Alter werden die Kinder in zwei verschiedenen Häusern untergebracht, die sich im Ort Vals bei Mühlbach im Pustertal befinden. Anmeldung und weitere Information sind über den AWO-Kreisverband, Tel. 09183-910-112 möglich.
 
 

Schwarzenbrucker haben wieder großzügig gespendet

Bei der im Herbst durchgeführten Haussammlung der Arbeiterwohlfahrt unterstützten
die Schwarzenbrucker Bürgerinnen und Bürger die örtliche AWO durch ihre Spende.
Ein wesentlicher Teil der gesammelten Gelder bleibt hier im Ortsverein
und dient u.a. zur Finanzierung der Aktivitäten des Altenclubs und anderer sozialer Engagements.
Der Vorstand bedankt sich dafür recht herzlich.
 

Fränkische Weihnacht bei der AWO Schwarzenbruck

Die bekannte Volksmusikgruppe „Dürrwanger Harles-Sänger“ gestaltete mit ihrer fränkischen Weihnacht die Weihnachtsfeier der AWO Schwarzenbruck in den Schwarzachstuben sehr eindrucksvoll. 1. Vorstand Wilhelm Bald konnte dazu Pfarrerin Thurn, Pfarrer Güntner, GR Werner Ecker als Vertreter von Bürgermeister Ernstberger, mehrere Gemeinderäte, Stadtrat Richter aus Geyer, Dr. Helmut Ritzer, stellv. Landrat Norbert Reh und den Kreisvorsitzenden der AWO  Rainer Löhner begrüßen. 4 Kerzen sollten in der Vorweihnachtszeit leuchten für Frieden, Mut, Hoffnung und Liebe betonte der Vorstand. Für die Gemeinde Schwarzenbruck bedankte sich GR. Werner Ecker beim AWO Ortsverein Schwarzenbruck für die geleistete Arbeit, denn auch hier zählen zur Aufgabe der ehrenamtlichen Arbeit Solidarität und sozialer Zusammenhalt. Wir dürfen froh sein, dass sich in unserer Gesellschaft noch Menschen bereit sind sich ehrenamtlich zu engagieren, was in der AWO eine lange Tradition hat. Er wünschte keinen Stress um mit Hans Christian Andersen zu sagen „Wie leide ich vor Sehnsucht, wäre es doch Weihnachten“. Die meisten von uns sehnen sich nach Weihnachten, weil wir es aus unserer Kindheit in so guter Erinnerung haben, dazu kommt die Vorstellung von der Vorweihnachtszeit geprägt von Ruhe und Besinnlichkeit und Gemütlichkeit. Das wichtigste dabei ist die Verheißung des Friedens, die aber auch 2008 nur ein Ideal geblieben ist. Frieden mit der Welt machen heißt: denen die Krieg wollen, in den Arm und ins Wort zu fallen. Die Botschaft der Bibel „ Macht endlich Frieden auf Erden und liebt eure Nächsten wie euch selbst“ betreffe und berühre uns alle meinte Ecker weiter und wünschte viel Heilsames in dieser Weihnachtszeit und Gesundheit und Sonnentage im neuen Jahr. Pfarrer Güntner betonte die gute Ökumene in Schwarzenbruck und man sollte mit viel Licht die Finsternis vertreiben, wir verändern die Welt indem wir Licht verbreiten. In der AWO und im VdK wird viel Gutes getan, es wird angepackt, nicht gejammert und so könne man Licht bringen in die Nachbarschaft. Abschließend wünschte er für 2009, trotzdem es  wirtschaftlich schwieriger wird, ein friedliches lichtvolles Jahr. 1. Vorstand Bald wünschte sich ebenfalls, dass man weiter aufeinander zugeht und dankte auch der Gemeinde Schwarzenbruck für die Unterstützung und Hilfe. Dann übernahmen die Dürrwanger Harles-Sänger mit der fränkischen Weihnacht den weiteren Verlauf, wobei in Wort und kräftigen und harmonischen Gesang die Geburt Jesu von der Verkündigung bis zu den Hirten dargestellt wurde. Mit dabei die bekannten Lieder „Ganz still ist s im Land uma tum“ oder „Freut Euch Ihr Christen“ und die Wünsche zum Schluss, dass jeder eine kleine Kerze in seinem Herzen anzünden möge um das Licht zu bringen für alle auf der Welt. Für den Landkreis Nürnberger Land überbrachte danach noch stellv. Landrat Norbert Reh die Weihnachtsgrüsse und den Dank für die ehrenamtliche Tätigkeit von welcher die Menschlichkeit lebt. Er wünschte eine schöne Adventszeit und ein gutes 2009. Danach ehrte 1. Vorstand Wilhelm Bald die Helferinnen und Fahrer die dafür sorgen, dass der Altenclub der AWO so gut betreut wird. Er dankte den Dürrwanger Harles-Sängern die den Nachmittag zu einem besinnlichen Erlebnis machten, den Gästen und Mitgliedern für ihr Kommen und ihre Treue und die Feier endete mit den gemeinsamen Lied „Oh du fröhliche“.


.
 
 

AWO Vorstandschaft tage

Vorbereitung der Weihnachtsfeier am 14.12.2008, Rückblick und Abrechnung der Veranstaltungen 2008 und die Termine für 2009 beschäftigten die Vorstandschaft der AWO Schwarzenbruck unter dem Vorsitz von 1. Vorstand Wilhelm Bald. Zur Weihnachtsfeier der Mitglieder der AWO im Nebenzimmer der Schwarzachtstuben wurde wieder eine Reihe von Prominenten eingeladen, schließlich werden den Nachmittag die  Spitzenvolksmusikanten „Dürrwanger Harlessänger“ ihre Weihnachtsgeschichte in Wort und Gesang vortragen. Die Organisation wurde in der Vorstandschaft festgelegt, es wird auch wieder eine Fahrgelegenheit angeboten. Auch in diesem Jahr werden durch die AWO wieder Weihnachtspäckchen an bedürftige Kinder und Erwachsene verteilt. Im Rückblick auf das Sommerfest wurde eine positive Bilanz vermeldet, vor allem Dank der Spenden von Sponsoren. Die Herbstsammlung zeigte auch ein ansteigendes Ergebnis durch fleißige Sammlerinnen und Sammler, doch zeigte es sich, dass manches Gebiet neu aufgeteilt werden muss und mehr Quittungsblöcke notwendig sind. Die Termine für 2009 nannte Wilhelm Bald wie folgt: Frühjahrssammlung vom 02.03. bis 08.03.2009, die Jahreshauptversammlung am 21.03 oder 28.03.09; Die Losbude zur Schwarzachtalkirchweih ist vom 03.07. bis 06.07.09 offen; das Sommerfest beim Faberschloss findet am 13.09.09 statt und die Weihnachtsfeier im nächsten Jahr am 13.12.2009.

Sommerfest der AWO Schwarzenbruck beim Faberschloss

Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, Sponsoren ermöglichten auch in diesem Jahr die Bevölkerung zum traditionellen Sommerfest vor und im Festzelt beim Faberschloss einzuladen. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald von der AWO Schwarzenbruck konnte viele Gäste und Freunde begrüßen, darunter auch den Landesvorsitzenden der AWO Bayern Dr. Thomas Beyer, stellv. Landrat Norbert Reh, 2. Bürgermeisterin Gabi Beer, AWO-Kreisvorsitzenden Reiner Löhner, stellv. Vorsitzenden Horst Meyer, SPD-Vorsitzenden Werner Ecker, (siehe Bild) außerdem Heimleiter Herbert Müller, von der Raiffeisenbank Geschäftstellenleiter Leupold, Pfarrer Güntner und einige Gemeinderäte. Für Kinder gab es am Glücksrad und beim Wurfspiel Preise zu gewinnen die von den Banken gespendet wurden. Für die Erwachsenen wurde Kaffee und Kuchen, Bratwürste, Lachs-, Matjes- oder Sardinenbrötchen und diverse Getränke von den ehrenamtlichen Helferinnen serviert. Ihnen dankte der Vorsitzende allen für das gute Gelingen des Festes und den Sponsoren Sparkasse Nürnberg, Raiffeisenbank, Familie Böhm Brückkanal, und den Firmen Worzer, Reither und Weida. Für ein angenehmes unterhaltsames Musikprogramm sorgte Alleinunterhalter Thomas Dietz und Manfred Neugebauer sorgte dafür, dass der Bustransfer funktionierte. Alle sorgten damit dafür, dass wieder einige finanzielle Mittel für die sozialen Aufgaben der AWO übrig blieben.

Helferehrung 2008 durch den AWO-Kreisverband Nürnberger Land

Über 100 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der AWO des Kreisverbandes Nürnberger Land waren auch in diesem Jahr zur Helferehrung und dem Dankeschön-Essen nach Schwarzenbruck ins Festzelt vor dem Faberschloss gekommen. Kreisvorsitzender Reiner Löhner konnte außerdem eine Abordnung des Partnerschafts- Kreisverbandes Greiz e.V. von der Gemeinde Burkersdorf begrüßen. Dort befindet sich ein großes Pflegeheim, das mit Unterstützung der Franken erweitert und renoviert wurde und damit etliche neue Arbeitsplätze geschaffen werden konnte, betonte dankbar Vorsitzender Hansi Zipfel in seinem Grußwort.  Ohne die ehrenamtlichen Tätigkeiten der AWO Mitglieder könnten viele soziale Aufgaben nicht mehr erfüllt werden, stellte Reiner Löhner fest und sein Dank galt allen zu ehrenden Helferinnen und Helfern die in Losbuden stehen, Sammlungen durchführen, Betreuung von Menschen übernehmen, Begegnungsstätte anbieten, in Vorstandschaften mitarbeiten usw. und dies alles kostenlos. Für die Gemeinde Schwarzenbruck unterstrich Werner Ecker die große Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeiten der Frauen und Männer die sich engagieren in der AWO und er hoffe, dass dies noch lange so bleibt. Jeweils eine Urkunde und ein kleines Präsent erhielten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer die von ihren Ortsvereinen vorgeschlagen wurden:
Altdorf Renate Auer; Behringersdorf-Schwaig Roland Seitz; Burgthann-Mimberg Angela Neudert; Feucht Roswitha Gruber; Hartmannshof-Pommelsbrunn Margarete Hofmann; Henfenfeld Inge Russ; Hersbruck Käthe Übler; Lauf Hanne Schreyer; Röthenbach Jutta Fischer; Schwarzenbruck Jenny Nyenhuis; Winkelhaid Irmgard Leiminger. Auch dem 1. Vorsitzenden Löhner wurde mit den besten gesundheitlichen Wünschen ein Korb mit Obst überreicht. Die übliche Tombola war auch diesmal schnell ausverkauft und die Loskäufer waren sich mit Reiner Löhner einig, dass diesmal der Erlös für ein rumänisches Mädchen bestimmt werden sollte. Für die passende musikalische Umrahmung bis hin zur Stimmungsmusik sorgten wieder die „Noris Buam“. Die Mitarbeiter des Schwarzenbrucker Heimes sorgten für das leibliche Wohl, des unterhaltsamen Dankeschön Nachmittags der AWO.

AWO-Sommerfest in Schwarzenbruck vorbereitet.

Bei der letzten Ausschusssitzung der AWO Schwarzenbruck  kamen der erfolgreiche Jahresausflug, die Losbude zur Kirchweih neben der Vorbereitung des Sommerfestes am 14.09.2008 zur Sprache. Unter der Leitung von 1. Vorsitzenden Wilhelm Bald wurde festgelegt, welche Prominenz zum Sommerfest besonders eingeladen wird, wobei dazu alle Bürgerinnen und Bürger herzlich willkommen sind.  Ein Alleinunterhalter wird für die musikalische Unterhaltung so sorgen, dass  die Unterhaltung an den Tischen möglich ist. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sorgen für das leibliche Wohl mit Kaffee und Kuchen, Bratwürste von Grill, Lachs- und Sardinenbrötchen und diversen Getränke. Bei, hoffentlich schönen Wetter,  gibt es für die Kinder wieder die beliebte Hüpfburg, Wurfspiel und Glücksrad. Auch in diesem Jahr wird für Gehbehinderte ein Kleinbus um 13.00 und 14.00 Uhr zum Fest eingesetzt, wenn dies vorher gemeldet wird (09128-13154). Geringfügig mehr Einnahmen wurden beim Losverkauf zur Schwarzachtal-Kirchweih erzielt, vermeldete Manfred Neugebauer. Der Jahresausflug nach Unterfranken zu Orchideen und Weinprobe war ein schönes Erlebnis und erfolgreich berichtete Renate Helwig. Abschließend wurde noch auf die Herbstsammlung der AWO vom 22.9. bis 28.908 hingewiesen. Die Einnahmen der AWO sind wichtig für die sozialen Hilfeleistungen das ganze Jahr über.

Freilandmuseum, Orchideen und Weinprobe

Der diesjährige Ausflug des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck führte die Teilnehmer zunächst nach Bad Windsheim ins Freilandmuseum. Nach Besichtigung der wieder aufgebauten alten Bauernhöfe aus Mittelfranken ging es zur Stärkung in die neu aufgebaute Gaststätte am Museumseingang. Reiseleiterin Renate Helwig hatte dann als nächstes Ziel zusammen mit der Fa. Merz die Orchideengärtnerei in Welbhausen bei Uffenheim ausgewählt. Eine richtige Entscheidung, wie sich herausstellte, wo sowohl die schönen Orchideen bewundert wurden, wie auch den fachmännischen Ausführung über die richtige Pflege der sensiblen Blumen dem, die meist weiblichen Teilnehmer, gut zuhörten. Der Ausflug der kurzen Omnibuswege ging dann nach Abtswind zu einer Weinprobe mit Brotzeitplatte im Weingut Behringer. Auch hier wurde der Geschmack der Teilnehmer getroffen und von der üppigen Brotzeitplatte blieb einiges übrig und wurde eingepackt. Zu Recht bedankte sich Manfred Neugebauer bei Renate Helwig und der Fa. Merz für die gut organisierte Ausflugsroute und den erlebnisreichen Tag bei schönem Wetter.

Interessierte (meist weibliche Zuhörerinnen) bei der Orchideen                Eingang Freilandmuseum neu gestaltet.


herrliche Orchideen                                    Weinprobe bei Behringer.
 
 

Erfreuliches Sammelergebnis

Bei der Frühjahrssammlung der Arbeiterwohlfahrt Bayern konnte in Schwarzenbruck ein erfreuliches Sammelergebnis erreicht werden. Ortsvereinsvorsitzender Willi Bald und Kassier Manfred Neugebauer bedanken sich bei allen Schwarzenbrucker Spendern. Da ein Teil der gespendeten Gelder beim Ortsverein bleibt, ermöglicht es diese Finanzhilfe dem Ortsverein seine Aktivitäten im Bereich der Kinder- und Seniorenbetreuung aktiv weiter zu führen.
 

Neuwahlen und Ehrungen beim AWO Ortsverein Schwarzenbruck 2008!

Bei der Jahreshauptversammlung der AWO Schwarzenbruck im Faberschloss wurden, bis auf wenige Ausnahmen, die gesamte Vorstandschaft und Delegierten wieder gewählt. 1. Vorstand Wilhelm Bald konnte dazu auch den Landesvorsitzenden Dr. Thomas Beyer, Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, SPD-Ortsvorsitzenden Werner Ecker, Hauptamtsleiter Bernd Ernstberger,  eine Reihe von Gemeinderätinnen und Gemeinderäte und zu ehrende Mitglieder  begrüßen. Danach berichtete er über das vergangene Jahr, über deren einzelnen Veranstaltungen wir an dieser Stelle bereits berichteten, Höhepunkte waren der Vereinsausflug, Sommerfest und das 40jährige Jubiläum des Altenclubs der AWO. Zu Beginn gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder,darunter teilweise Personen mit langjähriger Unterstützung des Vereins wie  der langjährige frühere Vorstand Hans Gottschalk, Herman Reil und zuletzt 2008 verstorben Werner Franz. Willi Bald`s  Dank ging an alle Helferinnen und Helfer, dem Kreisverband, der AWO-Heimleitung Schwarzenbruck, der Altenclubleiterin Gertraud Fuchs und ihrem Team, sowie den Spendern wie Klaus Worzer, H. Wejda, den Banken und vor allem der Familie Böhm mit deren Hilfe beim Sommerfest auch wieder die Heimbewohner mit versorgt werden konnten. Das Protokoll der Vorjahresversammlung lag schriftlich vor, so blieb Bald nur der Dank an die Schriftführerin Renate Helwig. Kassier Manfred Neugebauer konnte schwarze Zahlen im Jahresergebnis vermelden, deren Haupteinnahmequellen die Mitgliedsbeiträge und die Sammlereinnahmen und Spenden sind. Auch Kassenverwalterin des Altenclubs galt der Dank der Revisoren, die eine saubere und gute Arbeit bestätigten, schließlich wurde der gesamten Vorstandschaft die verdienten Entlastungen erteilt. Unter  der Leitung von Reinhard Löhner wurde die Neuwahl der Vorstandschaft im Eilzugtempo und einstimmig durchgeführt. Das Ergebnis: 1. Vorstand Wilhelm Bald, 1. Stellvertreter Bernd Ernstberger, 2. Stellvertreter Manfred Schwendtner, Kassier Manfred Neugebauer, Schriftführerin Renate Helwig, Beisitzer Anneliese Förthner, Jenny Nyenhuis, Ulrike Vetter, Karin Schönweiß, Werner Ecker, und Thomas Kellermann. Revisoren Hans Schönweiß und Karl Nyenhuis, Altenclubleiterin Gertraud Fuchs. Kreisdelegierte: Renate Helwig, Manfred Neugebauer, Manfred Schwendtner und Hans Schönweiß. Reinhard Löhner wünschte der alten und teilweise neuen Vorstandschaft eine glückliche Hand und gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverband. 1. Vorstand Wilhelm Bald verabschiedete die Vorstandsmitglieder die sich nicht mehr zu Wahl gestellt hatten, insbesondere den langjährigen Vorstand Georg Waitz und dankte für die für den Verein erbrachten Leistungen. Eingangs ihres umfassenden Jahresberichts über die Aktivitäten des Altenclubs, dankte Leiterin Getraud Fuchs ihren Mithelferinnen in den verschiedenen Belangen Renate Helwig, Gerlind  Schwendtner, Mina Waitz, Ulli Vetter, Doris Wolf, Waltraud Neugebauer und den Fahrern des Bürgerbusses Michael Förthner und Manfred Schwendtner. An 21 Veranstaltungen nahmen 993 Personen teil. Bei 5 Fahrten hatte der Altenclub 201 Teilnehmer, 44 Cluberinnen machen regelmäßig beim Gymnastikangebot mit und es gab 54 Geburtstage zu feiern. Die Fahrten gingen zum Brückkanal, nach Bamberg, , Berching, Weiden, Fränkische Seenland, dazu gab es an den Festtagen Clubnachmittage, dazu noch an Fasching, Ostern, Muttertag und Weihnachten. Die Superparty war jedoch im Oktober die Feier im kleinen Rahmen zum 40jährigen Bestehen des Altenclubs und Gertraud Fuchs dankte bei dieser Gelegenheit, den Sponsoren und allen die zum Gelingen beigetragen haben. Es gab weitere Vorträge  einer Theatergruppe von Brigitte Hese, VdK Vortrag  mit einem Kripobeamten über Trickbetrügern, Bilder und Filme vom FFVC-Club und Klaus Steiner. Eine Tanzgruppe aus Winkelhaid war zu Gast und mit Kärwaliedla unterhielt das Ehepaar Graß und zu Gast war man beim Weinfest im Faberschloß. Fuchs dankte dem Ortsverein der AWO für die Unterstützung und dem Kreisverband und der Gemeinde Schwarzenbruck. Reinhard Löhner lobte die gute Arbeit im Ortsverein und die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Kreisverband der AWO vorbildhaft. Für die Gemeinde Schwarzenbruck stellte auch Bernd Ernstberger die gute Zusammenarbeit in den Mittelpunkt und Landesvorsitzender Dr. Beyer fordere alle auf sich weiter für die Arbeit in der AWO einzusetzen und dabei sind auch die Einnahmen bei den Sammlungen sehr wichtig. Er nannte die Rentenerhöhung beschämend und wies darauf hin wie wichtig es ist, dass sich die Leute treffen können. Die Termine für 2008 sind am 7.6.08 der Vereinsausflug nach Bad Windsheim, Uffenheim, Behringer, 4.7. bis 7.7. die Losbude zur Schwarzachtalkirchweih, 13.9.08 die Helferehrung durch den Kreisverband, am 14.09.08 das Sommerfest beim Faberschloß und am 14.12.08 die Weihnachtsfeier mit den Dürrwanger Harles Sängern, der Mitgliederstand hat sich bei 186 Mitglieder gehalten. Schließlich stellten sich die Geehrten und Neugewählten noch zu einem gemeinsamen Foto auf der Treppe zum Faberschloß. Für 10 Jahre und die Silberne Nadel erhielten: Ruth Hardung, Christoph Helwig, Thomas Munique, Hildegard Rauschenbach, Betty Schäff, Katrin Weiniger, Helmut Weber. Für 20 Jahre Mitgliedschaft und die goldene Ehrennadel erhielten: Gerlinde, Fehlner, Renate Helwig, Gabriele Hirte, Hildegard Liebich, Elisabeth Swoboda, Josef Kunzmann, Andreas Weidemann. Urkunden gab es für 25 Jahre: Brigitte Baierl, Heide Eberl, Helga Maussner, Martha Schöpfer, Ludwig Franz und Georg Reither, für 30 Jahre mit Urkunde geehrt wurden Emmi Bock, Anni Franz, Emma Franz, Pauline Haas, Carola Meier, und Erhard Hiltner, 40 Jahre dabei ist Willi Brunner, 45 Jahre Adolf Liepold und Herma Röbke und 50 Jahre Friedrich Völkel über dessen Besuch sich Wilhelm Bald besonders freute.
Mit dem Dank an alle schloss Vorsitzender Wilhelm Bald die Versammlung und meinte,  wir freuen uns immer wenn sie zu uns kommen.


Die Geehrten und die alte und neue Vorstandschaft mit KV Reiner Löhner
und dem AWO-Landesvorsitzenden Dr. Thomas Beyer ( unten rechts außen)

Vorstandssitzung am 13.02.2008
Im Rathausstüberl traf sich die Vorstandschaft der AWO Schwarzenbruck um 1. Vorstand Wilhelm Bald, und diskutierte die anstehende Jahreshauptversammlung am 29.03.2008 um 14.00 Uhr, den Jahresausflug am 07.06.2008 und die Sammlertermine.
Nachdem auf der umfangreichen Tagesordnung (15 Punkte) zur JHV auch die Neuwahl der gesamten Vorstandschaft und den Delegierten steht, wurden hierfür die Vorschläge für die Versammlung ausgearbeitet, nachdem drei bisherige  Mitglieder ersetzt werden müssen. Der Punkt Ehrungen von 10 Jahre Treue bis zur 50jährigen Mitgliedschaft wird mit 30 Mitglieder einige Zeit in Anspruch nehmen. Begonnen wird im Faberschloß in Schwarzenbruck nach der Begrüßung  mit Kaffee und Kuchen. Für den Vereinsausflug wurden von drei Busunternehmen Angebote eingeholt und man einigte sich auf die Reise nach Bad Windsheim ins Freilandmuseum, Spargelernte und Verzehr und die Orchideenschau mit einem Abschluß im  bekannten Weinlokal "Behringer".
Die Einladungen zu den beiden Veranstaltungen werden in den nächsten Tagen an die Mitglieder verschickt.
Der Mitgliederstand hat sich gegenüber den Vorjahr etwas verringert und auch die Sammler und Sammlerinnen für die AWO-Sammlungen wurden weniger.
Im Frühjahr sind die Sammler vom 10.3. - bis 16.03.08 und im Herbst vom 22.09. bis 28.09.08 unterwegs. Das Helferessen des Kreisverbandes steigt am 13.09.08 und das Sommerfest der AWO beim Faberschloß am 14.09.08. Wilhelm Bald gab noch Termine und Einladungen von anderen Vereinen bekannt u.a. findet der Tiergartentag der AWO am 19.07.2008 statt.

AWO – SCHWARZENBRUCK- Weihnachtsfeier 2007

Zur Weihnachtsfeier des AWO Ortsvereines Schwarzenbruck am 16. Dezember fanden sich die Mitglieder im Nebenzimmer der „Schwarzachstuben“ zusammen. Manfred Schwendtner, stellvertretender Ortsvorsitzender, konnte rund die Hälfte der etwa 200 Mitglieder begrüßen.
Schwendtner nutzte die Gelegenheit zu einem Dank an die zahlreichen Ehrenamtlichen, besonders an jene sechs Frauen und drei Fahrer, die mehr als zwanzig Mal mit viel Herzblut im Jahr den Altenclubnachmittag für jeweils etwa 50 Seniorinnen und Senioren gestalten. „Ihr seid das Aushängeschild der AWO“, sagte er. Er überreichte namens des verhinderten ersten Vorsitzenden als kleinen Dank Blumengutscheine und einige ausgewählte Weine.
Weihnachtsgrüße überbrachten der AWO-Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete Dr. Thomas Beyer, für die Kirchen Pfarrerin Thurn (auch im Namen von Pfarrer Güntner), für die Gemeinde Bernd Ernstberger). Für die musikalische Gestaltung sorgten die „Hammerbachtaler Sänger“

AWO – Altenclub-Weihnachtsfeier

Am 12. Dezember lud der Altenclub der AWO Schwarzenbruck zu seiner Weihnachtsfeier – und da wurde nun wirklich einiges geboten: Natürlich besuchte uns das Christkind (Bild), außerdem eine Kinder–Theatergruppe aus Eismannsberg und – das gibt’s andernorts bestimmt nicht so oft – ein Klavier spielender Bürgermeister.
Unser Schwarzenbrucker Christkind (Bild: christk_1207) sprach Segenswünsche für das kommende Weihnachtsfest und übergab jedem Besucher ein Geschenk
Die Eismannsberger Theatergruppe (Bild: th_eismannsb_07) präsentierte eine Geschichte im bäuerlichen Umfeld. Aber ganz so einfach war die nicht: da ging es auch um eine Verwandte, eine Schwester, die weit, weit weg gezogen war, nach Amerika, und von der man lange nichts mehr gehört hatte. Aber wie der Stern von Bethlehem taucht sie am heiligen Abend wieder auf. Für die engagierten jugendlichen Schauspieler gab es dann den verdienten Applaus – auch für die Leiterin dieser Theatergruppe, Frau Heese, eine ehemalige Schwarzenbruckerin.
Gertraud Fuchs, die Leiterin des Altenclubs, trug einige Geschichten vor, besinnliche und auch lustige. Die waren dann eher aus dem fränkischen Umfeld, und da sollte die Intonation dann schon stimmen – und die beherrscht sie natürlich, das „Fränggische“, das bringt sie schon rüber.
Hedwig Lauterbach, langjährige Besucherin des Altenclubs, brachte schon öfter schöne Beiträge zu unseren Treffen, so auch diesmal, eine eher besinnliche und eine lustige Geschichte. Für beide, hervorragend vorgetragene Erzählungen bekam sie den verdienten Applaus.
Für die Gemeindeverwaltung bedankte sich Hauptamtsleiter B. Ernstberger für die sozial bedeutsame Arbeit des Altenclubs,
die dieser in der und für die Gemeinde Schwarzenbruck leiste.
Wilhelm Bald, Vorsitzender der AWO Schwarzenbruck und 2. Bürgermeister der Gemeinde Schwarzenbruck,
wünschte allen ein glückliches Weihnachtsfest und bedankte sich im Namen der AWO ganz herzlich für die vom Altenclubteam geleistete Arbeit.
Gertraud Fuchs hat, als Leiterin des Altenclubs der AWO, seit längerem eine neue Kultur des Ablaufes von Vereinsfeierlichkeiten festgelegt:
Nicht Grußworte werden gesprochen, sondern Schlussworte.
Dieses Prinzip, als sinnvollen Neuerungen immer aufgeschlossener, hat unser 1.Bürgermeister Norbert Reh (Bild: reh_altcl_1207) natürlich sofort verinnerlicht. Zum Abschluss der schönen Weihnachtsfeier des Altenclubs überbrachte er seitens Gemeinderat und Gemeinde herzlichen Dank für die geleistete und gute Wünsche für die zukünftige Arbeit des Altenclubs. Auch wenn Bürgermeister Reh das Prinzip des Schlusswortes gerne aufgriff, griff er auch zwischenzeitlich gerne ein, in die Tasten, die Klaviertasten: Er begleitete gekonnt einfach alle gesungenen Weihnachtslieder auf dem Klavier.

          Die Vorstandschaft tagte und bereitete Aktionen vor!
Über die Weihnachtsfeier des OV wird oben gleich berichtet, diese wurde vorbereitet. Auch 2007 werden wieder an Bedürftige in der Gemeinde Weihnachtspakete zusammengestellt und zugestellt. Harz IV Empfänger, Familien mit Behinderten, Renter (innen) mit wenig Einkommen usw.. Wer noch jemand weiß kann sich gerne beim 1. Vorstand Wilhelm Bald  melden. Der AWO-Vereinsausflug soll am 07.06.2008 starten, Angebote, wohin es geht, werden noch eingeholt. Kassier Neugebauer berichtete von einem kleinen Minus beim Sommerfest, bei dem auch die Heimwohner Verzehrgutschein erhielten, man rechnet aber noch mit einer Spende.  Die 40jährige Altenclubfeier war gelungen, brachte auch einige Spenden. In der Diskussion ist eine Erhöhung des Verensbeitrag, da die Kosten für die einzeltnen Aktionen doch in letzten Jahren gestiegen sind. Von einer Beteiligung bie einer Informations-Broschüre des Kreisverband ist dir  OV nicht überzeugt. Die Lose für die Kirchweih 2008 auch sollen  bzw. müssen angepasst werden, dafür soll es bessere Preise geben. Die Einnahmen der Herbstsammlung war erfreulich. Für die Neuwwahlen in der Jahreshauptversammlung  2008 stellen sich alle bisherigen Vorstandsmitglieder und auch neue zur Verfügung.

40 Jahre Altenclub  der AWO in Schwarzenbruck.

Einen etwas anderen Altenclubnachmittag der AWO in Schwarzenbruck erlebten die „Cluberer“ und viele Gäste zum 40jährigen Jubiläum im Nebenzimmer der Schwarzachstuben. 1. Vorstand der AWO Schwarzenbruck  Wilhelm Bald erinnerte an die Gründung 1967 im Gasthof Schwarzer Adler in Ochenbruck. Ein Gespräch mit den Kirchen, eingeladen vom damaligen 1. Bürgermeister Albrecht Frister ergab, dass die Kirchen wegen der Gründung eines Altenclubs abwinkten. Er begrüßte besonders die Thomas Munique von der Sparkasse und Herrn Leikauf von der Raiffeisenbank, Altbürgermeister Albrecht Frister und die früheren Clubleiterinnen und Klaus Worzer, sowie Kolleginnen aus Winkelhaid und später auch den Kreisvorsitzenden der AWO Reinhard Löhner, weitere Prominenz hatte sich entschuldigt. Wilhelm Bald dankte den damaligen Gründern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Gemeinde für die Unterstützung und den Sponsoren wie Sparkasse, Raiffeisenbank und anderen Gönnern für die Treue bis heute und dem jetzigen Team unter Gertraud Fuchs. Diese führte dann durch das Programm mit Musik von Billy und Pepi die mit ihren  Evergreens gut an kamen.  Der 1. AWO-Vorsitzende aus 1967 Willi Brunner übergab damals die Organisation an Mizzi und Ernst Zink die von Martin und Luise Bald und Erika und Albrecht Frister unterstützt wurden. Zur 1. Veranstaltung kamen 46 Gäste  und wurde ein beliebter Nachmittag. Nach einem Herbstgedicht von Eduard Mörike bedankte sie sich beim Team die für den Nachmittag das Essen vorbereitet haben und die Tische schmückten.  Das treffende Gedicht von Marianne Mäffert  zum Jubiläum verlas dann in fränkischer Mundart Mina Waitz, das damit endete: „Zum Herrgott schick mer nun die Bitt, dass Er uns immer Menschen gitt, dö a Herz hoam für di Altn. Er mecht a unsern Club erhalten, in Eintracht und Zufriedenheit und zum Seng fir allezeit.  Gertraud Fuchs beglückwünschte dazwischen alle Geburtstagskinder vom August und September beginnend mit Michaeal Klatt zum 90. Geburtstag. Die weitere Entwicklung des Altenclubs war dann, durch den vermehrten Besuch, die Umsiedlung in den Evangelischen Gemeindesaal mithilfe von Pfarrer Gustav Schmidt. Es gründete sich  ein Bastelgruppe, eine Musikkapelle Zither Herr Hübner, Laute Frau Munz, und Gitarre Emma Ruder. Es gab eine Reihe von Talenten die mit Gedichten, auch in Mundart, erfreuten. Auch damals gab es bereits Fahrten über mehrere Tage hinweg, ein vielfältiges Angebot, interessante Vorträge und die Besucherzahl stieg so an, dass eine neue Bleibe gefunden werden musste. Beim Bau der neuen Mehrzweckhalle hat sich die Mehrheit im Gemeinderat durchgesetzt und den Bau unterkellert, so dass dort neben anderen, nützlichen öffentlichen Einrichtungen,  auch ein Raum für dem Altenclub geschaffen wurde. Seit 1982 hat hier der Altenclub seit 25 Jahren sein zuhause und ab 1988 Jahr übernahm Luise Bald die Altenclubleitung von Mizzi Zink die nach 21 Jahren das Amt niederlegte, weil sie von Schwarzenbruck weg zog. Ulrike Vetter trug dann ein weiteres Gedicht von Marianne Mäffert vor:  „Su is 1989 ba uns gwesn. Die Rückschau is famos, dou merkt mer, es woar fei wos lous.  Das neue Musikertrio nannte sich das Schönhengsttrio, weil sie aus dem Sudetenland stammten. Neben Dianachmittage gab es auch Besuch vom Kinderprinzenpaar aus Fürth. 1993 übernahm Emmi Fromm die Leitung und dank ihrer Mitarbeit von Anfang war sie die unübertroffene Kaffeeköchin, organisierte weiter wunderschöne Fahrten und gemütliche Nachmittage. Bei den Mitarbeiterinnen gab es auch etlichen Wechseln ohne Übergangsprobleme und seit 1996 hat nun Gertraud Fuchs die Leitung übernommen. sie hatte bereits vorher die Seniorengymnastik eingeführt und an diesem Jubiläums-Nachmittag, zeigten die Junggebliebenen wie sie sich heute noch fit halten. So werden auch heute noch vielseitige Aktivitäten im Altenclub angeboten: Treffen jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat, gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen Vorträge über Gesundheitsfragen, Erbrecht oder Finanzen. Außerdem gibt es immer wieder Film- oder Dianachmittage und es werden die laufenden Feste des Jahres Fasching, Muttertag, Pelzmärtl und Weihnachten, gebührend gefeiert. Mit Omnibus-Tagesfahrten wird die weitere und nähere Umgebung erkundet. Damit, so Gertraud Fuchs, will die AWO auch die allein stehenden Personen vor der Vereinsamung bewahren und durch Kontakt mit dem „Cluberern“ mehr Lebensfreude vermitteln. Alle Veranstaltungen sind durch die ehrenamtliche Arbeit des Teams und das Aushandeln günstiger Preise für jeden Geldbeutel erschwinglich und das Ziel des AWO Altenclubs war und ist, dass auch jene mit kleinem Einkommen an allen Veranstaltungen teilnehmen können. Sie dankte abschließend Renate Helwig, Mina Waitz, Gerlind Schwendtner, Doris Wolf und Uli Vetter, also ihrem „Team“ und den Fahrern Michael Förthner und Manfred Schwendtner für die gute Mitarbeit. Zum Abschluss überbrachte Geschäftsleiter Bernd Ernstberger die Glückwünsche der Gemeinde Schwarzenbruck  und stellte fest, dass man auch heute noch die Wärme spürt mit der der Altenclub geführt wurde. Er meinte, dass die frühere Zeit in der Großfamilie, Ganztagsschule den älteren und den jüngeren etwas brachte. Er freue sich auch, dass sich, der auch im Untergeschoß untergebrachte Jugendraum, gute Verbindungen mit dem Altenclub pflegt und damit Brücken zwischen Alt und Jung schlagen. So übergab auch die Jugendraumleiterin Karin Luer zum Jubiläum ein Blumengesteck mit herzlichen Worten. Altbürgermeister Albrecht Frister erinnerte sich gern an die Entstehung des Altenclubs und freute sich dass alle Clubleiterinnen heute anwesend sind. Es geht immer weiter meinte er und zitierte „Eine Gesellschaft ist so gut wie sie ihre Alten behandelt“. Vom Bernd Ernstberger erhielten die früheren Clubleiterinnen, Mizzi Zink, Luise Bald und Emmi Fromm sowie die jetzige Gertraud Fuchs einen Blumenstrauß und von der Gemeinde hatte er noch ein Kuvert zu überreichen. Dazwischen gab es die Glückwünsche für die Geburtstagsjubilare und viel Musik aus den 50er und 60er Jahren, ein besonderer Clubnachmitag wobei auch der Ortsverein schon 60 Jahre alt ist.

Billy und Pepi.                                                                                   Die Damen bei der Sitzgymnastik


                            von links: M. Schwendtner, Bald Luise, Fuchs Gertraud, B. Ernstberger, Mizzi Zink, Emmi Fromm, Albrecht Frister, Willi Bald


Die Lindelburger, Pfeifferhütter Ecke                                           Renate Helwig schenkt Bürgermeisterkandidat Bernd Ernstberger ein.
 
 

Sommerfest 2007 der AWO Schwarzenbruck
Vor dem Faberschloß in Schwarzenbruck fand auch in diesem Jahr das gut besuchte Sommerfest der AWO Schwarzenbruck statt, mit Spiele für die Kinder (Glücksrad und Wurfspiel) und die Heimbewohner als Gäste. 1. Vorstand Wilhelm Bald konnte neben den Bürgerinnen und Bürger auch 1. Bürgermeister und Landratskandidat Norbert Reh, Hauptamtsleiter und Bürgermeisterkandidat Bernd Ernstberger, mehrere Gemeinderäte, Pfarrer Güntner, Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, SPD Vorsitzenden Werner Ecker, und Heimleiter Herbert Müller begrüssen. Thomas Ditz sorgte als Alleinunterhalter für die angenehme Musik, so dass sich die Gäste vor dem Zelt in Biergartenidylle gut unterhalten wurden und konnten. Bald dankte allen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement, der Familie Böhm, der Sparkasse Nürnberg, Raiffeisenbank Schwarzenbruck, Bäckerei Worzer und Metzgerei Wejda für die Unterstützung. Viel Spaß machte es auch den Senioren vom Heim, dass sie beim Glücksrad und Wurfspiel unter der Motto u16 und ü70 mitmachen durften.


Wie im Biergarten viele Stammgäste auch 2007 beim Sommfest         Prost! N. Reh, B. Ernstberger, R. Löhner, W. Bald, W, Ecker
 

Helferehrung 2007 vor dem Faberschloß in Schwarzenbruck.

Schon traditionell lud auch in diesem Jahr der Kreisverband der AWO zum Treffen der Helferinnen und Helfer ins Zelt vor dem Faberschloß in Schwarzenbruck ein. Der nach einer Bypass-OP 1. Vorsitzende Reinhard Löhner begrüßte die Gäste aus dem gesamten Landkreis Nürnberger Land, besonders den Schwarzenbrucker 1. Bürgermeister Norbert Reh, den so hoffe er im nächsten Jahr als Landrat begrüßen kann, den 1. Vorsitzenden der Schwarzenbrucker AWO Wilhelm Bald, der mit seinen Mannen wieder für den Zeltaufbau und Abbau sorgt. Weiter galt sein besonderer Gruß Geschäftsführer Heinz Neudert, Hauptamtsleiter in Schwarzenbruck und Bürgermeisterkandidat der SPD Bernd Ernstberger, Kreis- und Gemeinderäte und seine Stellvertreter Angela Schoppert und Horst Meyer. Letzteren dankte er für die gute Vertretung während seiner Krankheit und den Schwarzenbruckern für die gute Zusammenarbeit und der AWO für den Zeltauf- und abbau. Es lag weder an der AWO noch an der Gemeinde, wenn die Schülerbetreuung im Schulhaus eingestellt werden musste, sondern daran, da zu wenig Kinder hierfür gemeldet wurden. Nach dem Kaffeetrinken  und der Unterhaltung mit den „NorisBuam“  sprach 1. Bürgermeister Norbert Reh seinen Dank an den KV der AWO aus für die reibungslose und gute Zusammenarbeit bei vielen Berührungspunkten. Wilhelm Bald sprach allen aus dem Herzen, dass es dem 1. Vorsitzenden Löhner wieder gut geht und bedankte sich ebenfalls für das gute Zusammenwirken mit dem Kreisverband und lud zum Sommerfest der AWO Schwarzenbruck ein. Danach ehrte Löhner Helferinnen und Helfern der AWO die von den Ortsvereinen gemeldet wurden, sei es für die Mithilfe in den einzelnen Orten bei Festen, für langjährige Tätigkeit als Vorsitzende, Organisatoren bei Fahrten, Tanznachmittagen, langjährige Sammlerinnen, Verkauf von Losen, Erstellung von Filmen, Kassierertätigkeit mit einem Strauß Blumen oder eine Flasche Wein. Im Einzelnen waren dies: Walter Heller aus Burgthann-Mimberg, Inge Jabs aus Feucht, Rosi Bründl aus Hartmannshof, Adeline Maul aus Henfenfeld, Hermine Trepesch aus Hersbruck, Valentina Illenseer aus Lauf, Daniela Schopper aus Röthenbach, Edwin Heger aus Rückersdorf, Manfred Neugebauer aus Schwarzenbruck,  und Edith Römer aus Winkelhaid. Für langjährige Tätigkeiten in Ortsvereinsvorständen wurden mit der silbernen Ehrennadel geehrt: Sabine Löhner aus Burgthann-Mimberg, Emmi Winter aus Feucht, Elfriede Wagner aus Hartmannshof, Peter Leibl aus Rückersdorf, Emil Schmidt aus Winkelhaid und Walter Eckstein aus Winkelhaid. Als Dank und Anerkennung für besondere Verdienste im Landkreisverband Nürnberger Land, seit 1987 Beisitzer im Kreisvorstand und OV Vorsitzender, erhielt Wilhelm Bald aus Schwarzenbruck die goldene Ehrennadel. In Würdigung der hervorragenden Verdienste um die Förderung der AWO Landkreis Nürnberger Land wurde 1. Bürgermeister Norbert Reh ebenfalls die Goldene Ehrennadel angesteckt. Danach bewiesen die Helferinnen und Helfer ihren Zusammenhalt mit der AWO und ihren ehrenamtlichen Idealismus, durch den Kauf von vielen Losen zugunsten der Mali-Hilfe die wieder ordentliche Arbeit in Afrika vermelden kann. Die „Noris Buam“ sorgten für gemütlichen Ausklang und die Metzgerei Wejda für das leibliche Wohl, die Bedienung hatte das Personal des Faberschloß-Heimes übernommen.


           Für Wilhelm Bald die Goldene Ehrennadel als Dank und                 Für 1. Bürgermeister Norbert Reh ebenfallls die goldene Ehrennadel
Anerkennung für besondere Verdienste in der AWO Kreis-Nürnberger Land     in Würdigung der hervoragende Verdienste und Förderung für die AWO.


Die 2007 geehrten Helferinnnen und Helfer und die Vorsitzenden!   Im Zelt die Helferinnen und Helfer aus den Ortsvereinen des Landkreises

Sommerfestvorbereitung und 40 Jahre Altenclub

Die Vorstandschaft des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck befasste sich am 8.8.07 mit der Vorbereitung zum Sommerfest  am 9.09.07, mit dem Programm des kleinen Jubiläums des Altenclubs zum 40jährigen Bestehen und die Termine bis 2008. Unter der Leitung von 1. Vorstand Wilhelm Bald wurden die Helferinnen und Helfer für das Sommerfest und des Zeltauf- und Abbaues benannt, der Einkauf der benötigten Lebensmittel wurde besprochen. Die Liste der zu ladenen Besucher und Gäste wurde erstellt und auch der Einsatz eines Kleinbuspendeldienstes und die Verteilung der Plakate festgelegt. Die Helferinnen und Helfer der AWO werden auch zum Helferfest des Kreisverbandes am 8.9.2007 eingeladen und für den Ortsverein Schwarzenbruck soll Kassier Manfred Neugebauer geehrt werden. Dieser konnte ein zufrieden stellendes Ergebnis der Losbude zur Schwarzachtalkirchweih vermelden, das nur knapp unter dem des Vorjahres lag. Die Herbstsammlung der AWO findet vom 17.09 bis 23.09.2007 im Gemeindegebiet statt, wozu noch Sammlerinnen oder Sammler gesucht werden. Ein Helferessen wird in diesem Jahr nicht durchgeführt. Wilhelm Bald nannte für 2008 folgende Termine; Jahreshauptversammlung am 29.03.08, das Sommerfest am 14.09.2008, der AWO-Ausflug am 07.06.2008 und die Weihnachtsfeier am 14.12.2008. Er verlas weiter schriftliche Einladungen vom AWO Veranstaltungen wie die Sternfahrt nach Fürth am 15.09.2007. Gute Genesungswünsche wurden an den Kreisvorsitzenden Reiner Löhner gesandt und die Vorstandschaft gedachte dem verstorbenen AWO-Mitglied Hans Gottschalk, der 45 Jahre bei der AWO Mitglied war, davon lange Jahre Vorsitzender und im Vorstand immer aktiv und bekannt für seine soziale Einstellung. Die Altenclubleiterin Gertraud Fuchs teilte mit, dass der Altenclub sein Weinfest am 12.09.07 im Faberschloss feiern wird. Das 40jährige Bestehen wird, im erweiterten Altenclubraum Schwarzachstuben, mit geladenen Gästen und den AWO Mitgliedern am 10.10.2007 ab 14.00 Uhr begangen.
(Wird auch an das 60jährige Bestehen des Ortsvereins gedacht)
 

AWO Ortsverein Schwarzenbruck Vorausschau und Rückblick

Die Einteilung der Helferinnen und Helfer in der Losbude zur Schwarzachtalkircheih, Rückblick auf Jahreshauptversammlung und Vereinsausflug und das Ergebnis der Landessammlung beschäftigten die Vorstandschaft des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck unter dem Vorsitz von Wilhelm Bald. Für die 4 Tage der Schwarzachtalkirchweih vom 29.6. bis 2.7.07 wurden die bewährten Helferinnen und Helfer der AWO zum Verkauf der Lose in der Losbude am Kirchweihplatz eingeteilt. Die Jahreshauptversammlung der AWO war gut besucht und es gab keine Beanstandungen an der Vereinsarbeit stellte Wilhelm Bald fest. Vom erfolgreichen kostendeckenden Vereinsausflug berichtete Organisator Herbert Kauper, vor allem war man froh, dass das Wetter doch noch mitspielte. Die Fahrt ging dieses Mal an die Donau. In Berg, dem kleinsten Weindorf Deutschlands, wartete ein gutes Frühstück. Anschließend fuhren die Ausflügler von Kehlheim mit dem Schiff durch den Donaudurchbruch nach Weltenburg, wo in Mariaort gut zu Mittag gegessen wurde. Den Nachmittag verbrachten sie im Künstlerdorf Kallmünz am Zusammenfluss von Naab und Vils mit vielen schönen Eindrücken. Der Abend klang im Landgasthaus Almhof in Höhenberg bei Neumarkt aus.

Dem Organisator dankte der Vorsitzende herzlich und musste am Ende der Sitzung mit Bedauern den Rücktritt von Herbert Kauper aus der Vorstandschaft zur Kenntnis nehmen. Manfred Neugebauer vermeldete eine geringeres Spendenaufkommen bei der Frühjahrssammlung. Der Mitgliederstand beträgt derzeit 196 und hat sich nur unwesentlich verändert. Abschließend wurde an den Tiergartentag der AWO am 07.07.07 erinnert und dass die Nachbarvereine aus Winkelhaid und Altdorf, Reisen anbieten, bei denen auch Schwarzenbrucker teilnehmen können.

Die Frühjahrssammlung der Arbeiterwohlfahrt brachte in Schwarzenbruck wieder ein erfreuliches Sammelergebnis. Der Vorstand des Ortsvereins möchte sich dafür bei den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde herzlich bedanken. Da ca. ein Drittel des Sammelbetrages im Ortsverein bleibt, erlauben es diese finanziellen Mittel dem Ortsverein seine Aktivitäten für den Altenclub und für die Kindererholung in dem bisherigen Umfang fortzuführen. Der Dank des Vorstandes gilt auch den fleißigen Sammlerinnen und Sammlern für ihre engagierte Sammelarbeit
 

60 Jahre AWO Ortsverein Schwarzenbruck

Bei der Jahreshauptversammlung des OV Schwarzenbruck der AWO konnte 1. Vorstand Wilhelm Bald im Altenwohnheim Faberschloss an das 60jährige Bestehen des 1947 gegründeten Vereins erinnern und begrüßte dazu über 60 Mitglieder. Nach einer Gedenkminute der Verstorbenen ließ er die Ereignisse und Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren, der Mitgliederstand  blieb nahezu unverändert bei 198.  In 4 Vorstandsitzungen wurden u. a. die einzelnen Veranstaltungen, so die Sammlungen, Vereinsausflug nach Kulmbach, Sommerfest, Losbude zur Kirchweih, Weihnachtspakete für Bedürftige, Weihnachtsfeier, Kindererholung vorbereitet und organisiert. Er dankte allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, besonders dem Altenclubpersonal und der Schwarzenbrucker Heimleitung und den Busfahrern. Sehr gut war auch wieder die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schwarzenbruck und dem Kreisverband der AWO. Kassier Neugebauer legte einen zahlenreichen positiven Kassenbericht vor und für die Revisoren bestätigte Hans Schönweiß die korrekte und saubere Arbeit auch der Kassiererin Gerlind Schwendtner für den Altenclub. Vom Aushängeschild des Vereins dem seit 40 Jahren bestehenden Altenclub berichtete Leiterin Gertraud Fuchs von einem umfangreichen Programm, das dank der Mitarbeiterinnen gut klappte. Da sie alle keine Vollprofis sind, freuen sie sich über die Zuneigung und Verbundenheit ihrer Cluberer die so gerne zum AWO-Altenclub kommen. An 21 Veranstaltungen nahmen insgesamt 951 Personen teil, bei 5 Fahrten waren es 151 Teilnehmer und bei 10 Gymnastikangeboten turnten 112 Cluberinnen mit. Die Fahrten gingen zum Brückkanal, zu den Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz, nach Dinkelsbühl und Coburg, nach Wilhermsdorf zum Karpfenessen. Dazu kommen die regelmäßigen Clubnachmittage und besonders an Fasching, Ostern, Frühlingsfeier, Muttertag, Weinfest, Pelzmärtl und Weihnachtsfeier. Spezielle Themen waren ansonsten Filme von Klaus Steiner und dem Film-Foto-Videoclub, die Rentenbesteuerung, Diäten bei Leber und Galleleiden, Formalitäten im Todesfall, Senioren Handys und Hilfen im Alltag. Gertraud Fuchs dankte  dem Ortsverein für die Unterstützung, dem Kreisverband, der Gemeinde Schwarzenbruck und wünschte sich auch weiterhin gute Zusammenarbeit. Als Delegierte für die Kreisversammlung wurden Manfred Schwendtner, Manfred Neugebauer, Hans Schönweiß und Gertraud Fuchs von der Versammlung bestimmt. In seinen Grußwort ließ der Vorsitzender der SPD Werner Ecker die vergangenen 60 Jahre Revue passieren, da der AWO Ortsverein von der SPD 1947 begründet wurde und erinnerte was in diesen Jahren alles geleistet wurde von den vielen ehrenamtlichen Helfern. Auch der 40jährige Altenclub ist nicht mehr wegzudenken und überreichte eine Spende an die AWO. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald dankte auch für alle Spenden, besonders der Familie Böhm. Die Gemeinde Schwarzenbruck vertrat Bernd Ernstberger und beglückwünschte den Ortsverein zum Jubiläum und gab Informationen über die gute finanzielle Situation der Gemeinde, über verschiedene Vorhaben und Investitionen und wünschte sich weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit der AWO. Von den 29 zu ehrenden Jubilare waren nicht alle anwesend im einzelnen sind dies für 10 Jahre Treue die silberne Nadel: Margarete Buchner, Horst Marek, Sophie Hofffmann, Heinz Dörfler, Marga Arnold, Gunda Borchert, Margarete Hausner, Roswitha Lechner, Manfred Neugebauer, Christina Sommer, Betty Gernhart. Für 20 Jahre die goldene Nadel erhielten: Lore Haffner, Elisabeth Gernhart, Manfred Gernhart, Gerhard Völkel. 25 Jahre dabei sind Eva Maul und Manfred Schwendtner, 30 Jahre: Gertraud Fuchs, Elisabeth Inspruckner, Margarete Paschke, Hannelore Pfeiffer, Sieglinde Sixel , Betty Winter, Ursula Schnabel und Heidi Schatz. Bereits 35 Jahre dabei sind Hans Deml, Rosa Schmid und Emma Friedlein, sowie 45 Jahre der frühere Vorsitzende (17 Jahre lang) und ehemaliger 2. Bürgermeister Hans Gottschalk ihm wünschte Wilhelm Bald baldige Genesung. Der stellvertrende Kreisvorsitzende Horst Meyer überbrachte Grüsse und Glückwünsche des Kreisverbandes und wies daraufhin, dass das Herz der AWO immer geöffnet ist und lobte die gute Arbeit des Ortsvereins Schwarzenbruck. Abschließend dankte Wilhelm Bald allen für die gute Mitarbeit und gute Zusammenarbeit und erinnerte an die Werbeaktion für Mitglieder „Es lohnt sich für eine starke AWO“. Die Termine 2007  sind der Vereinsausflug am 5.5.07 in die Kehlheimer Gegend, die Losbude zur Kirchweih vom 29.06. bis 02.07.07, die Helferehrung des Kreisverbandes am 8.9. und das Sommerfest am 9.9.07 beim Faberschloß. Die Herbstsammlung findet vom 17.09.-23.09.07 und die Weihnachtsfeier der AWO am 16.12.2007 statt.


Die geehrten Jubilare und Vorstandschaft 2007

Auschusssitzung am 06.02.2007 (Termine 2007)
Zur Jahreshauptversammlung im Faberschloss wird wieder ein Bus zur Verfügung stehen. Der Jahresausflug findet wie geplant am 05.05.2007 statt. Einzelheiten erfolgen später  durch Herbert Kauper. Zur Kreiskonferenz wurden als Delegierte des OV Schwarzenbruck gemeldet: Hans Schönweiß, Manfred Neugebauer, Manfred Schwendtner und Renate Helwig. Für das Sommerfest am 09.09.07  ist die Musik bereits bestellt, für die Weihnachtsfeier am 16.12.2007 kommen wieder die Hammerbachtaler Sänger. Frühjahrssammlung  ist vom 12.03. bis 18.03.07 und die Herbstsammlung vom 17.09. bis 23.09.2007. Helferessen vom Kreisverband am 08.09.2007, Kirchweihlosbude 29.06. bis 02.07.2007.
 
 

AWO-Weihnachtsfeier 2006!
Besinnliche Worte zur Weihnachtszeit durch prominente Gäste, Ehrung der ehrenamtlichen Helferinnen im Altenclub und schließlich die Weihnachtsgeschichte in Wort und Gesang durch die Volksmusikgruppe „Dürrwanger Harles-Sänger“ brachten die Mitglieder des AWO-Ortsvereins-Schwarzenbruck im Nebenzimmer der „Schwarzachstuben“ in weihnachtliche Stimmung. 2. Vorstand Manfred Schwendtner konnte hierzu  besonders den Landesvorsitzender der AWO Dr. Thomas Beyer, Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, Pfarrerin Thurn, Pfarrer Güntner, Geschäftsleiter Bernd Ernstberger und mehrere Gemeinderäte der Gemeinde Schwarzenbruck und die früheren Vorsitzenden Georg Waitz und Hans Gottschalk begrüssen. Wenn auch auf der Welt leider nicht der Friede praktiziert wird, so ist es doch erfreulich, dass in den kleinen Vereinen, wie der AWO es sozial und hilfsbereit für den Nächsten zu geht. Bernd Ernstberger dankte im Namen der Gemeinde Schwarzenbruck, der gesamten Vorstandschaft der AWO, den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und sprach von den guten Seelen die immer wieder da sind. Pfarrerin Thurn forderte dazu auf an Weihnachten das Herz zu öffnen ob Christ oder Moslem, dies müsse schon am Familientisch beginnen, teilen zu lernen, den anderen zuzuhören, nur so könne der Friede und das Licht ausstrahlen. Pfarrer Güntner erinnerte an den Brauch vom Aufstellen des Tannenbaumes, der selbst mitten im 2. Weltkrieg zwischen Deutsche und Franzosen eine Waffenpause erreichte und sich die Gegner die Hand gaben. Nur wer im Herzen bereit ist  zu helfen könne etwas verändern. Dr. Thomas Beyer nahm das Thema von der Armut auf, die derzeit diskutiert wird, die es aber schon immer gibt. Die Superreichen werden immer mehr aber auch die Hartz 4 Empfänger, das Land ist reich genug aber es nicht gerecht verteilt stellte er fest. Er dankte allen, auch im Namen des Kreisverbandes die mitarbeiten in der Diakonie, Caritas und den Wohlfahrtsverbänden und damit den guten Geist mitbringen. Manfred Schwendtner dankte den Redner und stellte erfreut fest, dass alle in einer Richtung gehen, so dass man stolz darauf sein kann was in Schwarzenbruck geleistet wird und er hoffe, dass es so weiter geht. Nach Kaffee und Kuchen wurden die Bastelsachen des Altenclubs angeboten und die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Mina Waitz, Renate Helwig, Gerlinde Schwentner, Ulli Vetter und Gertraud Fuchs erhielten einen Blumenstrauß. Auch den Kleinbusfahrern wurde gedankt. Nach einer kurzen Pause, die Luise Bald mit der Christbaumspitz überbrückte, waren es dann die „Dürrwanger Harles Sänger“,  die in Wort und Gesang in fränkischer Mundart die Weihnachtsgeschichte vortrugen und so an diesem Nachmittag den besinnlichen Höhepunkt setzten.


 
 
 

AWO-Vorstand lädt zur Weihnachtsfeier ein

In seiner November-Sitzung besprach der Vorstand des Ortsvereins Schwarzenbruck der Arbeiterwohlfahrt die Organisation der Weihnachtsfeier. Zu dieser Feier  lädt der Ortsverein alle seine Mitglieder und Freunde recht herzlich für Sonntag, den 17. Dezember um 14 Uhr in die Schwarzachstuben ein. Musikalisch und mit Gesang wird die Weihnachtsfeier von den "Harlessängern" gestaltet.

Der Ortsvereinsvorstand legte auch die Organisation beim Verteilen der Weihnachtsgeschenke an bedürftige Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde fest. Ferner gab Kassier Manfred Neugebauer noch einen Finanzbericht über die letzten Aktivitäten des Ortsvereins. So konnte beim Sommerfest eine Zunahme der Besucher festgestellt werden, was sich positiv auf den Umsatz ausgewirkt hat. Auch bei der Herbstsammlung der Arbeiterwohlfahrt wurde das Sammelergebnis des Vorjahres fast wieder erreicht. Dafür dankte der Kassier und die Vorstandschaft den vielen Spendern in der Gemeinde Schwarzenbruck sowie der fleißigen Sammlertruppe der Arbeiterwohlfahrt für ihr Engagement. Vorsitzender Willi Bald informierte über die Termine im Ortsverein für die Aktivitäten im nächsten Jahr (siehe auch gemeindlicher Terminplan). Auch in diesem Jahr werden wieder an Bedürftige zum Weihnachtsfest Pakete zugestgellt.
 

Biergartenidylle beim AWO Sommerfest

Einen guten Besuch konnte der AWO Ortsverein Schwarzenbruck in diesem Jahr bei angenehmen Temperaturen und blauen Himmel vermelden und 1. Vorstand Wilhelm Bald begrüßte besonders den Landesvorsitzenden der AWO MdL Dr. Thomas Beyer, Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, Pfarrerin Thurn mit Gatten, Ehrenbürger Albrecht Frister, den geschäftsleitenden Angestellten Bernd Ernstberger, Heimleiter Müller, mehrere Gemeinderäte und SPD Vorsitzenden Werner Ecker, Er dankte allen die dem AWO Ortsverein auch in diesem Jahr wieder beim Sommerfest unterstützt haben, Georg Reither für das Zelt, Elke und Klaus Böhm, mit deren Spende wieder die Heimbewohner einen Bon für Essen und Getränke erhielten, bei Klaus Worzer, Norbert Weida und nicht zuletzt bei der Sparkasse und Raiffeisenbank mit deren Spenden auch wieder schöne Preise für die Kinder ausgegeben werden konnten. Zur Unterhaltung der Kids war ein Glücksrad, ein Wurfspiel und die Hüpfburg der AWO aufgebaut. Der Busfahrtdienst der AWO wurde mehrmals in Anspruch genommen und der Vorsitzende freute sich auch die früheren Gemeinderäte begrüssen zu können (Hans Gottschalk und Helmut Lauterbach). Zuletzt galt sein Dank wieder den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer die für das leibliche Wohl der Gäste vorzüglich und reibungslos sorgten und dem Musikus Musicman Thomas für die musikalische Unterhaltung. Es ist schon Tradition, dass bei schönem Wetter, wie in diesem Jahr, der Musiker etwas allein im Zelt war, dadurch die Gäste in der Biergartenidylle vor dem Zelt trotzdem unterhalten wurden, aber diese nicht durch zu laute Musik störte.

  Mina Waitz 75
Eine der treuesten, aktiven Mitglieder der AWO Schwarzenbruck Mina Waitz konnte vor kurzem ihren 75. Geburtstag feiern. Die Familie insbesondere Ehemann Georg Waitz (er war langjähriger Vorstand der AWO) und Freunde und Bekannte u. a. auch der 1. Vorstand Wilhelm Bald  gratulierten.

Helferehrung der AWO  Schwarzenbruck 2006

Auch in diesem Jahr kamen über 100 AWO-Helferinnen und Helfer, eingeladen vom Kreisverband Nürnberger Land, ins Zelt am Faberschloss nach Schwarzenbruck wo 1. Vorsitzender Reinhard Löhner herzlich begrüßte. Darunter auch 2. Bürgermeister Wilhelm Bald, der die Grüsse der Gemeinde Schwarzenbruck übermittelte und sich für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung bei den Partnerschaften durch die AWO bedankte. Von den Ortsvereinen des Kreisverbandes wurden wieder Helferinnen und Helfer gemeldet die jahrelang vor Ort ehrenamtlich mithelfen, bei der Betreuung von Alten- und Jugendtagesstätten, bei der Besetzung der Losbuden, als Sammler bei den Landessammlungen, Organisation von Veranstaltungen vom Altenclub bis zu Kaffeefahrten und Ausflügen usw. Im Einzelnen wurden hierfür 1 Blumenstrauß oder Flasche Wein als Dankeschön überreicht an: Hans Kellermann aus Altdorf, Sonja Sperber aus Burgthann, Katharina Höreth aus Feucht, Margarete Lindner aus Hartmannshof, Pauline Maußner aus Henfenfeld, Magdalena Kniess aus Hersbruck, Gisela und Otto Eichhorn aus Lauf, Christian Vogel ein Jugendlicher aus Röthenbach, Erhard Boßler aus Schnaittach, Franziska Schönweiß aus Schwarzenbruck und Elisabeth Zweyrohn aus Winkelhaid. Die Goldene Ehrennadel des Kreisverbandes für langjährige Mitarbeit in der Vorstandschaft eines Ortsvereines oder des Kreisverbandes erhielten: Brigitte Meier aus Henfenfeld,. Erika Heinz aus Altdorf, Inge Körber aus Behringersdorf, Ruth Sieber aus Burgthann, Willi Schluckebier aus Burgthann, und Horst Meyer der derzeitige 2. Vorstand des Kreisverbandes, der auch die Ehrungen mit durchführte. Die silberne Ehrennadel verdienten sich Brigitte Zepf aus Behringersdorf, Ruth Ebner aus Feucht, Rainer Eisenbarth aus Hartmannshof, Hermann Hiltl aus Hartmannshof, Heidi Sponsel aus Rückersdorf, Emmi Leykam aus Rückersdorf, Ute Bäumler aus Rückersdorf und Dr. Klaus Haupt aus Rückersdorf, Friedrich Täuber aus Schnaittach. Reinhard Löhner dankte allen für ihre ehenamtliche Mitarbeit und der Gemeinde Schwarzenbruck für die besonders gute Zusammenarbeit. Man hoffe, dass weiterhin mehr Kinder in den Kinderhort in Schwarzenbruck kommen, damit diese Einrichtung beibehalten werden kann. Für das leibliche Wohl sorgte das Personal des Altenwohnheimes Faberschloss Schwarzenbruck und für die gute musikalische Unterhaltung spielte die Kapelle Stefan wie immer erfolgreich auf. Ein berechtigtes Dankeschön für alle die ehrenamtlich das ganze Jahr die Arbeit der AWO unterstützen.

Ausschusssitzung 15.08.2006

Die Vorstandschaft der AWO Schwarzenbruck behandelte in seiner letzten Sitzung die Organisation des Sommerfest der AWO am 10.9.06, dazu wird auch wieder ein Kleinbus eingesetzt aus den Ortsteilen zum Faberschloss und zurück. Unter dem Vorsitz von 1. Vorstand Wilhelm Bald wurden die Helferinnen und Helfer bei Ausgabe der Speisen und Getränke, an den Spielgeräten für Kinder, die Bedienungen und an den Grillgeräten eingeteilt. Dazu wird wieder in Anzeigen und Bericht im „Boten“ dazu eingeladen und man hofft, dass auch diesmal das Wetter mitspielt, damit letztendlich, auch für die vielen Aufgaben der AWO, noch einiges in der Kasse übrig bleibt. Der Kreisverband der AWO lädt ins Zelt am Faberschloss die Helferinnen und Helfer des Kreisverbandes am 9.9.06 ein. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Lose bei der Schwarzachtalkirchweih erreichte nicht das Vorjahresergebnis, berichtete Kassier Manfred Neugebauer. Die Herbstsammlung der AWO in Bayern und damit auch in Schwarzenbruck findet in der Woche vom 18.9- 25.9.2006 statt. Erfreulicherweise konnten im ersten Halbjahr schon mehrere Neuaufnahmen im Ortsverein verzeichnet werden und auch in diesem Jahr kann noch die Spende der Familie Böhm zum Sommerfest 2005 entgegen genommen werden.
 
 

Ausschusssitzung am 6.6.06
Unter dem Vorsitz von 1. Vorsitzenden Wilhlem Bald wurde die Listen für die Losbudenhelfer zur Schwarzachtalkirchweih erstellt. Der Ausflug nach Kulmbach war wie unten berichtet ein grosser Erfolg und für 2007 wurde der Termin am 5.5.2007 vorgesehen. Aus der Jahrshauptversammlung gab es  eine positiven Rückblick. Zum Sommerfest am 10.09.2006 wurde ein Alleinunterhalter (Thomas Dietz) aus Nürnberg verpflichtet für die Weihnachtsfeier der MItglieder am 17.12.2007 kommen die Volksmusik-Gesangsgruppe "Harlessänger". Die Frühjahrssammlung der AWO überstieg geringfügig das Vorjahrsergebnis und Bald dankte allen Spendern und Sammlern. Für die Spende der Familie Böhm vom Brückkanal zum Sommerfest 2005 wird noch ein offzielles Dankeschön ausgesprochen. Für die freiwilligen Helfer während des ganzen Jahres gibt es eine Einladung am 28.09.2006 im Gasthof Spangler in Schwarzenbruck. Durch den Austritt einiger Mitglieder aus persönlichen Gründen ist die Werbung neuer Mitglieder einer der Hauptaufgaben für 2006. Die nächste Zusammenkuft ist am 15.08.2006 im Rathausstüberl, wo das Sommerfest 2006 vorbereitet wird und auch die Herbstsammlung  vom 18.9.06 - 24.09.06, sowie Berichte.

AWO-Schwarzenbruck in Kulmbach

Oberfranken war in diesem Jahr das Ziel des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck beim Vereinsausflug und 1. Vorsitzender Wilhelm Bald konnte hierzu auch Freunde der AWO begrüssen, sowie die Gemeinderäte Michael Förthner, Gertraud Fuchs und Jenny Nyenhuis und dankte dem Organisationsteam Herbert Kauper und Renate Helwig. Zunächst ging es zur Brotzeit in die Frankenranch bei Himmelkron und der Autobahnkirche. Im Ökoladen wurde so manches Schmankerl zum Mitnehmen gefunden. In Kulmbach war dann das Mittagessen direkt unter der Plassenburg im Kommunwirtshaus und alle waren zufrieden. Zuvor besichtigte die Reisegesellschaft die Brauerei Mönchshof und ließ sich über die Entwicklung der Brauereikunst  in dem dortigen Museum aufklären. Bis heute wird auch dort, wie in den vielen fränkischen Brauereien, nach dem Reinheitsgebot das Bier hergestellt und die Brauereien konnten, auch wenn in einem großen Konzern einverleibt, ihre ureigensten Rezepte beibehalten. Natürlich durfte das Erzeugnis auch probiert werden. Einige der Teilnehmer trotzten dem Regen und machten einen Abstecher in die Altstadt von Kulmbach, der sich immer lohnt. Weitere Station war dann das Schloß Thurnau am See und wer wollte gönnte sich  eine Kaffeepause. Zurück ging es dann an Bamberg vorbei, nach Pautzfeld bei Forchheim wo der Ausflug im Gasthof Kammerer gemütlich ausklang und die Stimmung war trotz des widrigen Wetters den ganzen Tag über stets gut. Der Vorsitzende Bald fand deshalb lobende Worte für die Organisatoren und für die disziplinierten Teilnehmer. Auf ein Neues im nächsten Jahr war man sich einig.

Auch dieses Jahr ein erfreuliches Sammelergebnis bei der AWO-Frühjahrssammlung

Bei der diesjährigen Frühjahrssammlung der Arbeiterwohlfahrt in Schwarzenbruck konnte der Kassier Manfred Neugebauer ein ähnlich gutes Sammelergebnis wie im Vorjahr vermelden. Der Ortsvereinsvorsitzender Willi Bald und der Kassier bedanken sich im Namen des Vorstandes bei allen Bürgerinnen und Bürgern für die Unterstützung. Da ein Teil der Spenden im Ortsverein bleibt, ist für Ortsverein auch dieses Jahr gewährleistet, seine finanzielle Förderung der Kindererholungsfahrten des Kreisverbandes in den großen Ferien sowie die Förderung der Aktivitäten im Schwarzenbrucker AWO-Altenclub im bisherigen Umfang beizubehalten.
 

Jahreshauptversammlung 2006


1. Vorsitzender Wilhelm Bald begrüßt alle Anwesende zur Jahreshauptversammlung der AWO Schwarzenbruck im Faberschloss Schwarzenbruck recht herzlich. Besonders begrüßt er alle, die treuen Mitglieder die heute geehrt werden und den Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner, den 1. Vizepräsident des Bayerischen Landtags a.D. Dr. Helmut Ritzer, Hauptamtsleiter Bernd Ernstberger, die Gemeiderätinnen Gertraud Fuchs, Jenny Nyenhuis und Monika Brandmann, die Gemeinderäte Werner Ecker, Michael Förthner und Manfred Neugebauer, Herrn Dr. Schell, Herrn Hermann Reil,
von der Verwaltung des Faberschlossses Frau Rauenbusch und Frau Lechner.

Nach dem Kaffee trinken,  gedachte Wilhelm Bald den verstorbenen 10 Mitgliedern des vergangenen Jahres:. Edy Koller, Grete Bald, Johanna Bäumler, Gertraude Mäckel, Heinz Reif, Karl Hoffmann, Ida Michl, Theo Forchheimer Hans Worzer und Hans Wiesand.

Die Ehrung von Herrn Dr. Schell wird – mit Einverständnis der Anwesenden – vorgezogen. Seit 25 Jahren ist er bei der AWO.
In seinem Bericht über das abgelaufene Jahr gab Wilhelm Bald bekannt, dass der Ortsverein
am 31.12.04  208 Mitglieder hatte. Danach sind zehn verstorben, drei ausgetreten und zwei neu eingetreten, so dass wir derzeit 197 Mitglieder haben. Davon sind 105 über 65 Jahre und 136 Frauen und 61 Männer.

Im vergangenen Jahr wurden vier Vorstandssitzungen abgehalten. Die Sitzungen betrafen die Sammlungen, den Vereinsausflug, die Helferehrung, das Sommerfest, die Losbude, div. Zuschüsse zur Kindererholung, die Weihnachtsfeier, und die Jahreshauptversammlung. Die Frühjahrs- und Herbstsammlungen sind für die Arbeit der AWO immer wichtig auch für die Finanzierung des Vereins.
Herr Bald bedankt sich ganz besonders bei den Sammlern und Spendern.

Am 21.05.05 fand ein sehr schöner Ausflug zum Brombachsee und nach Weißenburg statt. Dafür sagte er den Organisatoren Herrn Kauper und Renate Helwig ein herzliches Dankeschön. Der Ausflug 2006 wird die AWO Kulmbach näher kennenlernen lassen. Auch bei den Helfern in der Losbude anläßlich der Kirchweih 2005 bedankt sich Herr Bald und hofft, dass sich 2006 wieder Helfer für die Losbude finden.
Ein paar Mitglieder des Vorstands, Gertraud Fuchs, Renate Helwig, Manfred Neugebauer haben an einer Klausur über Öffentlichkeitsarbeit in Feucht teilgenommen.
Bei der Helferehrung wurde von unserem Ortsverband durch den Kreisverband 2005 Frau Karin Schönweiß geehrt. Karin ist immer dabei, wenn Helfer benötigt werden, egal ob es beim Sammeln, in der Losbude ober beim Sommerfest ist.
Das Sommerfest am 11.09.05 war wettermäßig eine Katastrophe. Morgens Regen Regen ...und dann ist es doch etwas besser geworden. Auch außerhalb des Zeltes konnten etliche Besucher sitzen. Unterstützt wurden wir zum Sommerfest von der Sparkasse, der Raiffeisenbank. Von der Familie Böhm erhielten wir eine großzügige Spende. Dadurch war es möglich, Heimbewohnern Gutscheine für Essen und Trinken zu geben.
Das Helferessen war am 29.10.05 beim Brückkanal.
Die Weihnachtsfeier fand am 16.12.05 in den Schwarzachstuben statt. Begrüßt  werden konnten u.a. Pfarrer Günthner, Pfarrerin Thurn, Thomas Beyer, Norbert Reh und Reinhard Löhner.
Vor Weihnachten wurden 30 Pakete an bedürftige Mitbürger unserer Gemeinde verteilt. Dabei haben Jenny Nyenhuis, Renate und Christel Helwig, Manfred Neugebauer, Georg Waitz und Herbert Kauper viel geholfen.
Zur Kindererholung musste dieses Jahr unser Ortsverein lediglich einen Zuschuss für ein Kind zur Verfügung stellen.
Nachdem die Krankenkassen ihre Beteiligung zurück genommen haben, können viele Eltern die restlichen Kosten nicht mehr aufbringen.Herr Bald bedankt für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde, beim Gemeinderat, bei der Heimleitung des Faberschlosses, hier extra bei den Mitarbeitern der Küche und auch besonders bei Herrn Kunzmann, dem Kreisverband, bei Herrn Schönweiß für Pressearbeit. Bei der Vorstandschaft des Altenclubs – Der Altenclub ist das Flaggschiff des AWO-Ortsverbandes. Den Busfahrern Manfred Schwendtner, Michael Förthner und Manfred Neugebauer. Herr Bald dankt der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit.Im Bericht des Kassiers Manfred Neugebauer nannte dieser den knappen positivenKassenbestand. Er gab Erläuterungen zu den einzelnen Ausgaben und verschiedenen Einnahmen. Danke der Kassiererin des Altenclubs Gerlind Schwendtner. Den beiden wurde für die Revisoren von Hans Schönweiß einwandfreie Kassenführung mit Hilfe des Computers bestätigt. Die Belege sind vollständig und ordnungsgemäß verbucht.
Im  Bericht der Altenclubleiterin Gertraud Fuchs, zeigte sich  auf Grund der statistischen Zahlen,( an 21 Veranstaltungen nahmen 1007 Personen teil), 62 Personen wurde bei Geburtstagen geehrt,  an den Sitzgymnastiken nahmen 155 Personen teil, der vielfältigen Veranstaltungen (Busfahrten, durch ganz Mittelfranken, Feste im Jahresablauf im Altenclubraum, Themennachmittage mir Vorträge und Ausflüge fördern die Beliebtheit des Altenclub und  die harmonische Zusammenarbeit, darum ist der Altenclub das Flaggschiff der Schwarzenbrucker AWO.
Frau Fuchs bedankt sich bei den Mitarbeitern, Behörden usw. für die Unterstützung des Altenclubs, und dass alles so gut geklappt hat.Der Kassier und die Vorstandschaft wurden ohne Gegenstimme entlastet, nachdem Herr Hans Schönweiß die Anwesenden der Jahreshauptversammlung darüber abstimmen ließ. Letzter Punkt war die Ehrung langjähriger treuer Mitglieder: (siehe Foto es waren leider nicht alle zu Ehrenden anwesend)
Für10jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Bachmeier Betti, Brandmann Monika,Kunzmann Nicole, Krause Irma, Weiss Birgit
Für 20jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Hilbinger, Kunigunde,Hossnofsky, Helene,Jung, Gerda,Kukla, Else,Klatt MIchael 25jährige: Billhöfer Georg, Dr. Walter Schell, Schuster Christa, Paul Titow, Möller Anna-Marie,
30jährige: Franz, WernerJung Siegfried, Lauterbach Helmut, Reh Norbert, Dr. Ritzer Helmut, Thomas Kunigunde, Waitz Georg und Bald Willi, diese Ehrung wurde von Herrn Ernstberger vorgenommen
Herr Ernstberger überbringt die Grüße des Bürgermeisters Reh und lobt die angenehme Zuasammenarbeit
Herr Dr. Ritzer überbringt die Grüße von Thomas Beyer und erzählt wie er vor 30 Jahren durch Ludwig Hummel in die AWO aufgenommen wurde. Herr Löhner bedankt sich bei den Mitgliedern, die der AWO über viele Jahre die Treue halten. Er weist darauf hin dass die Jugendarbeit durch das neue Gesetz sehr schwierig geworden ist. Die Auslastung der AWO-Heime macht keine Probleme, trotzdem muss die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten werden. Der Ortsverein liefert gute Arbeit und Ergebnisse und ist damit ein Vorzeigeverein. Er  bedankte sich auch für die gute Zusammenarbeit. Damit der Kinderhort in Schwarzenbruck auch weiter bestehen und angeboten werden kann, ist es erforderlich, das sich hier noch mehr Kinder anmelden. Die Einnahmen, die aus den Sammlungen und das Betreiben der Losbude eingenommen werden sind für die AWO sehr wichtig. Auch die Zusammenarbeit mit der Gemeine Schwarzenbruck ist herrvoragend
Herr Bald gibt abschließend einen kurzen Ausblick auf dieses Jahr 2006 und die Termine bekannt:
30.06 – 03.07. Schwarzachtal-Kirchweih-Losbude 20.05. Vereinsausflug nach Kulmbach
09.09. Helferessen des Kreisverbandes, 10.09. Sommerfest beim Faberschloss
17.12. Weihnachtsfeier in den Schwarzachstuben mit den neu formierten Harles-Sängern.
Eine Fahrt nach Mecklenburg-Vorpommern wird angeboten und an der Sternfahrt sollten Einige teilnehmen.
Die Mitgliederwerbung ist für 2006 zu forcieren und sehr wichtig, Daran sollten alle mithelfen wünschte sich Bald zum Abschluß der Versammlung. Er bedankte sich nochmals bei den Mitgliedern der Vorstandschaft, beim Altenclub-Team, bei den Fahrern, bei der Presse und bittet weiterhin um gute Zusammenarbeit bei der Arbeiterwohlfahrt.


Bild der Ehrungen bei der JHV 2006  am 18.0306

Armut hat ein Kindergesicht

Unter diesem Schlagwort präsentierte der bayerische AWO Landesvorsitzende, unser SPD-Abgeordneter Dr. Thomas Beyer , die Ergebnisse einer bundesweiten Langzeitstudie des Instituts für Sozialarbeit und Sozialpädagokik zur Lebensituation und Zukunftschancen unserer Kinder. Über 30 Schwarzenbrucker Bürgerinnen und Bürger waren der gemeinsamen Einladung von AWO, der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen und der SPD zu dieser Veranstaltung gefolgt.

Die Untersuchung, bei der Kindern aus AWO-Kinderbetreuungsstätten von 1997 bis 2005 begleitet worden waren, hat gezeigt, dass der Anteil der Kinder mit sozialen und schulischen Problemen abhängig vom Geldbeutel der Eltern ist. Armut schränkt Kinder wie Familien ein und grenzt sie sozial aus: Arme Kinder können zum Beispiel seltener andere Kinder mit nach Hause bringen als nicht-arme Kinder, erheblich weniger ihren Geburtstag feiern und haben seltener die Gelegenheit, über Vereinsaktivitäten soziale Kontakte zu schließen und zu pflegen.

Mehr als die Hälfte aller Kinder wechselte im Zeitraum der Untersuchung den Lebenslagetyp. Unter den nicht-armen Kindern dominiert die positive Entwicklung, aber bei den armen Kindern überwiegen negative Entwicklungen.

Der enge Zusammenhang zwischen Armut und Bildung wird erneut bestätigt: Ohne
materielle Sicherheit und kulturelles Kapital der Eltern sind die Bildungschancen der Kinder gering. Kinder mit den Merkmalen „Armut“, „niedriger Bildungsstatus der Eltern“ und/oder „Migrationshintergrund“ haben schlechtere Schulnoten, und es wird ihnen weniger häufig der Besuch weiterführender Schulen empfohlen.

Aus Sicht von Dr. Beyer zwingt diese Analyse die Politik zum Handeln, insbesondere deshalb, da der Anteil an armen Kindern in den letzten 5 Jahren von 13,8 auf 15 % gestiegen ist: Es ist eine armutsfeste Existenzsicherung von Kindern zu gewährleisten. Diese ist loszulösen von dem Einkommen der Eltern bzw. von deren Sozialhilfe bzw. Arbeitslosengeld. Die Verhinderung von Armut bei Familien, insbesondere Ein-Eltern-Familien und Familien mit Migrationshintergrund ist geboten.

In einer ausführlichen Diskussion sprach u.a.. der AWO Kreisvorsitzende Reinhard Löhner auch an, dass die auf Grund politischer Rahmenbedingungen immer weiter steigenden Kindergarten- und Kinderhort-Beiträge schon dazu geführt haben, dass gerade Kinder von Eltern mit wenig Einkommen aus dem Kindergarten genommen worden sind. Er und Dr. Beyer stimmten überein, dass die Forderung der bayerischen SPD nach einem kostenfreien, verpflichtenden Kindergartenjahr vor dem Eintritt in die Grundschule ein wichtiger Schritt wäre, das Ungleichgewicht bei der Kindererziehung zu bekämpfen.

Willi Bald, der Vorsitzende der AWO Schwarzenbruck erinnerte zum Abschluss der Veranstaltung daran, dass die Anfang April laufende Frühjahrssammlung der AWO sich das Ziel gesetzt hat, durch die Spenden Familien stärker zu helfen.

Interessierte Leser können sich eine Zusammenfassung der AWO-Studie zur Kinderarmut von den Internet-Seiten der AWO herunterladen (http://www.awo.org/pub/soz_pol/armut/isskinderarm05/view).

Termine 2006
 

Information aus erster Hand durch den Kreisverband

In der Vorstandssitzung des OV Schwarzenbruck der AWO gab Kreisvorsitzender Reinhard Löhner Informationen zum evtl. neuen Sammelgesetz (es liegt zunächst erst ein Entwurf der CSU Fraktion vor) und einer vorgesehenen Mitgliederkampagne 2006/2007 in Mittelfranken und Oberfranken. Außer ihm begrüßte 1. Vorstand Wilhelm Bald auch die Sammlerinnen und Sammler zu einem Meinungsaustausch und H. Rosenzweig von der AWO-Kreisverwaltung. Der Wunsch der Sammler war, dass sie mehr Informationen über die AWO, den Sammlungszweck erfahren um bei Fragen von Spendern besser gewappnet zu sein. Für 2006 verbleibt es, wie bisher, bei der Frühjahrssammlung  vom 27.03. bis 02.04.2006 und der Herbstsammlung vom 18.09. und 24.09.2006 bei denen 35 % dem Ortsverein direkt zugute kommen. Diese Einnahmen und die Beiträge helfen mit z. B. dem Kinderhort, Weihnachtspäckchenaktion für sozial Schwache, Unterstützung für Kindererholung, der Altenclubs usw. zu finanzieren. Das neue Sammlungsgesetz wird die Privilegien der großen Verbände aufheben zu bestimmten Zeiten sammeln zu dürfen und stößt dabei neben der AWO auch bei Caritas, BRK,  und anderen karitativen Einrichtungen auf Widerstand. Auch die Fragen nach der Gemeinnützigkeit, den Spendenquittungen sind für die Regelung, die frühestens ab 2007, wenn überhaupt, zum Tragen kommt, noch nicht geklärt. Vorgeschlagen wurde die Sammlung und die Mitgliederwerbungsaktion in Presse und Mitteilungsblatt  gut darzustellen und damit zu unterstützen. Noch ist die Zustimmung der Ortsvereine, Kreisverbände der AWO zur Mitgliederkampagne einzuholen, da diese auch finanziell und personell hierzu gefordert sind. Die Vorstandschaft gab für Schwarzenbruck grünes Licht für die Aktion auf die zu einem späteren Zeitpunkt noch ausführlicher diskutiert und eingegangen wird. Die Eingliederung von ausländischen Kindern in Hort, Kindergarten und Schule sprach Löhner an und sprach die Hoffung, auf  eine Einigung der umliegenden Gemeinden aus, im Interesse der Kinder zu einer guten Integration. Vorsitzender Wilhelm Bald gab die Tagesordnung für die Jahrshauptversammlung am 18.03.2006  bekannt, zu der auch wieder der Bürgerbus angeboten wird und bedauerte, dass die Terminabstimmung in der Gemeinde unter den Vereinen nicht mehr gut funktioniere. So musste auch der AWO-Vereinsausflug vom 13.05 auf dem Samstag, den 20. Mai 2006 verlegt werden, dieser wird nach Kulmbach und Umgebung führen. Für das Sommerfest am 10.09.2006 wird noch ein kostengünstiger Alleinunterhalter gesucht und für die Weihnachtsfeier am 17.12.2006 eine passende Gruppe oder Musik. Wilhelm Bald dankte abschließenden den Kreisvorsitzenden und Herrn Rosenzweig für die Informationen und den Sammlern für ihr Kommen.

Weihnachtsfeier des AWO-Ortsvereins 2005
Deutsche Weihnachtslieder und Erinnerungen

Bei der diesjährigen Weihnachtsfeier des AWO Ortsvereins Schwarzenbruck umrahmt Billy und Pepi die Feier mit deutschen Weihnachtsliedern, Pfarrerin Thurn gab Anregungen zur Meditation über Weihnachten früher und heute. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald konnte im Nebenzimmer der Schwarzachstuben neben vielen Mitgliedern auch den Landesvorsitzenden der AWO und MdL Dr. Thomas Beyer, 1. Bürgermeister Norbert Reh, Kreisvorsitzenden der AWO Reinhard Löhner, Pfarrer Güntner und Pfarrerin Thurn, Geschäftsleiter der Gemeinde Schwarzenbruck Bernd Ernstberger,sowie die Gemeinderäte Gertraud Fuchs, Manfred Neugebauer und Werner Ecker begrüssen. In seinem Grusswort dankte Reinhard Löhner dem Schwarzenbrucker Verein und der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit insbesondere beim Hort und beim Altenclub und Wilhelm Bald für sein Engagement auch im Kreisvorstand. Pfarrerin Thurn regte an, in einer Meditation, sich an die früheren Lieder und Bräuche, den Ablauf des Weihnachtsabends, den Kirchgang zu erinnern. Aber auch zu vergleichen was gab es damals für Geschenke, was gab es zu Essen, wie sah die Wohnung aus und mit welchen Gefühlen schreibt man die Weihnachtskarten? Aus Liebe oder Verpflichtung? Oder ist ein Anruf die bessere Lösung? Was ist heute wichtig? Die Sehnsucht nach Frieden wird immer stärker und jeder sollte den Weg finden auf seine Art. Geschenke sollten keine Verpflichtungen sein, sondern Freude bereiten. In diesem Sinne wünschte sie allen ein seliges Fest. 1. Bürgermeister Norbert Reh wies auf  die Predigt von Volker Heißmann hin und dass man bei persönlichen Festtagen  den einfacheren Rahmen wählen sollte. Er nannte auch die Zusammenarbeit mit der AWO hervorragend und dankte allen die dabei mithelfen. Dr. Thomas Beyer erinnerte an die vielen Naturkatastrophen im Jahr 2005, Hunger in Afrika, Wirbelstürme in Amerika, Erdbeben in Pakistan und die AWO hat überall versucht den Opfern zu helfen. Die Arbeit der Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Gemeinden ist schwerer geworden, es wird einen Wettbewerb wegen der Spendengelder geben durch neue bayerische Gesetze. Er wünschte sich, dass man sich weiter gegenseitig unterstützt, Gesundheit und dass jeder die Gefühle erlebt die er sich wünscht. Mit weiteren weihnachtlichen Liedern umrahmten Billy und Pepi den Nachmittag.
Abschließend ehrte 1. Vorsitzender Wilhelm Bald  das Altenclubteam um Gertraud Fuchs für die gute Arbeit im vergangenen Jahr mit Blumen und die Fahrer des Busses mit einem Getränk und dankte allen für die gute Zusammenarbeit und Mitarbeit im Verein und wünschte schöne Vorweihnachtstage, ein gesegnetes 2006, und Gesundheit.

Helferehrung 2005 des Kreisverbandes der AWO in Schwarzenbruck

Nach guter alter Tradition hatten auch in diesem Jahr die Ortsvereine der AWO im Landkreis Nürnberger Land keine Probleme ehrenamtliche Helferinnen und Helfer an den Kreisverband zu melden, die durch ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten zu einer Ehrung vorgeschlagen wurden. Kreisvorsitzender Reinhard Löhner begrüsste dazu besonders 2. Bgm. Wilhelm Bald aus Schwarzenbruck, 1. Bürgermeister Fritz Körber aus Schwaig, den geschäftsleitenden Beamten aus Schwarzenbruck, Bernd Ernstberger und gab bekannt, dass auch in diesem Jahr für einen guten Zweck eine Tombola stattfindet. Zunächst gedachte er der verstorbenen Mitglieder und hier besonders, seinem Stellvertreter Peter Hammer der für seine Verdienste um die AWO Träger der goldenen Kreisehrennadel war. Der 2. Vorstand Horst Meyer unterstützte Löhner danach bei den Ehrungen für Mithilfe beim Seniorentreffs, Verkauf von Losen, in den Begegnungsstätten, Sammlerinnen und langjährigen Mitgliedern. Jüngste dabei und die fleißigste  war Karin Schönweiß aus Schwarzenbruck, die immer zu Verfügung steht, als Sammlerin, in der Losbude, Bedienung beim Sommerfest oder Weihnachtsfeier, sie kommt von alleine auf die AWO zu und ihre Hilfe kommt von Herzen. Des weiteren wurden geehrt: Anneliese Gebauer aus Altdorf; Heinz Holzammer aus Burgthann; Inge Hoffmann aus Feucht, Hermann Hiltl aus Hartmannshof, Berta Leonhardt aus Henfenfeld, Käthe Übler aus Hersbruck, Elfriede Rupprecht aus Winkelhaid, Georg Schneider aus Lauf, Ali Ekin aus Röthenbach, Herta Paulus aus Rückersdorf. Löhner dankte den Schwarzenbruckern für die Aufstellung des Zeltes und dem Altersheimpersonal für die Bedienung und Festwirt Wejda für die Bewirtung. Sowie den Musikanten der Norisbuam die für die lockere Stimmung sorgten. Grussworte überbrachte auch 2. Bürgermeister Wilhelm Bald für Schwarzenbruck und er bedankte sich beim Kreisverband für die Unterstützung der Schwarzenbrucker Partnerschaften.
 
 

Sommerfest der AWO am 11.09.2005

Sommerfest der AWO Schwarzenbruck

Anfangs Regen, dann Sonnenschein, Werner Austen an der Hammondorgel ein erfolgreicher Alleinunterhalter, sorgten für Abwechslung beim traditionellen Sommerfest der AWO beim Faberschloß in Schwarzenbruck. 1. Vorsitzender Wilhelm Bald konnte neben Besuchern aus Schwarzenbruck und Umgebung, die Heimbewohner des Altenwohnheimes im Faberschloß auch folgende Prominenz begrüssen: den Landesvorsitzenden der AWO und MdL Dr. Thomas Beyer, MdB Dr. Hannelore Nowotny, 1. Bürgermeister Norbert Reh mit Gattin, Hauptamtsleiter Bernd Ernstberger, der zu den 30 Helferinnen und Helfer gehörte die für das Wohl der Gäste vorzüglich sorgten. Außerdem waren unter den Gästen Pfarrer Güntner und Pfarrerin Thurn, Heimleiter Müller und Kreisvorsitzender der AWO Reinhard Löhner, sowie die Gemeinderäte Fuchs Gertraud, Ecker Werner, Förthner Michael und Manfred Neugebauer. Ein Dankeschön ging an alle Helferinnen und Helfern des Nachmittags, an die Heimleitung und der AWO für die Unterstützung, schließlich auch an die Sponsoren Sparkasse Nürnberg, Raiffeisenbank und Familien Böhm, Worzer und Wejda. Die Gäste ließen sich Kaffee und Kuchen, gegrillte Bratwürste und Lachs- und Sardinenbrötchen sowie diverse Getränke schmecken, wobei das Reitherbier am meisten Abnahme fand. Für die gesamten Heimbewohner gab es entweder Bratwürste oder Sardinenbrötchen und ein Getränk. Leider musste die Kinderbelustigen teilweise wegen Regens abgesagt werden und auch das Angebot der Fahrgelegenheit mit dem Gemeindebus wurde nur wenig genutzt. Für die Kasse der AWO wird trotzdem wieder ein Überschuss für die soziale Aufgaben, dank auch der Spenden übrig bleiben.
 

AWO Schwarzenbruck Aktivitäten und Termine

Die Vorstandschaft des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck unter dem Vorsitz von Wilhelm Bald befasste sich in der letzten Sitzung im Rathausstübchen mit den Vorbereitungen zum Sommerfest der AWO am 11.09.2005 und mit der Klausurtagung in Feucht. Beim Sommerfest gibt es wie immer Bratwürste vom Grill, Sardinen- und Lachsbrötchen, Kaffee und Kuchen und Getränke von der Reither Brauerei. Für die musikalische Unterhaltung sorgt ein Alleinunterhalter und für die Kinder steht die Hüpfburg, Glücksrad usw. zur Verfügung und die Banken haben hierzu schöne Preise gestiftet. Ein Kleinbustransfer steht für Besucher von 13 – 14 .00 Uhr zur Hinfahrt und vom 16.30 bis 17.30 für die Rückfahrt aus den Ortsteilen zur Verfügung. Renate Helwig wird die entsprechenden Einladungen versenden. Zeltaufbau ist am 8.9. und der Zeltabbau am 15.9.05 jeweils ab 16.00 Uhr. Die Helferinnen und Helfer wurden eingeteilt und treffen sich wieder am 29.10.05 am Brückkanal. Manfred Neugebauer berichtete von einem guten Ergebnis der Losbude zur Kirchweih und regte an für den Kirchweihsonntagsfrühschoppen sich nächstes Jahr etwas einfallen zu lassen, damit mehr Besucher kommen. Gertraud Fuchs berichtete von der Klausurtagung der AWO in Feucht, wo es über die Themen Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliederwerbung und Aufklärung ging und über die Aufgaben und die Verwendung der Gelder der AWO ein Informationsblatt herausgegeben werden sollte. Bei der Herbstsammlung ab 19.09. soll dieses mit verteilt werden und um Mitglieder geworben werden. Der Kinderhort in der Schule wird von der AWO 2005 weitergeführt mit Unterstützung der Gemeinde Schwarzenbruck. Vom Kreisverband wurde mitgeteilt, dass die neue Satzung des Ortsvereins genehmigt wurde und, dass noch Plätze zur Kindererholung  vom 20.8. bis 3.9.05 in Südtirol frei sind. Die Belegung der Altenwohnheime in Lauf mit 98 %, in Schwarzenbruck mit 87,8 % in Mimberg mit 85 % ist besser geworden aber noch sind Plätze frei.
 

Ausflug 2005
AWO in Franken unterwegs

Einen Ausflug der kurzen Wege mit Abwechslung und guten Essen hatte Herbert Kauper in diesem Jahr für den Jahresausflug der Schwarzenbrucker AWO organisiert. Erstes Ziel war der Brombachsee und dort eine Rundfahrt mit dem Tremaran-Boot, auf dem Oberdeck bei angenehmen Wetter. Die Reiseroute führte danach ins schöne Weissenburg, wo eine Stadtführerin die vielen Daten der Altstadt anschaulich erklärte, oder andere Teilnehmer machten einen Einkaufsbummel durch die Altstadt oder ließen sich in einem Biergarten nieder. Danach ging es in den Raitenbucher Forst zum Waldgasthof „Am Geländer“ zum Mittagessen, anschließend gab es die Gelegenheit zum Spazierengehen, für Kinder am Spielplatz, eine Tiermuseum war sehr umfangreich bestückt und es gab ein Tiergehege mit Wildschweinen und Rehe. Anschließend gab es  die Gelegenheit  sich wieder bei einer Kaffeepause zu stärken. Die über 45 Teilnehmer ließen, den schönen Tag ohne Regen, im Ruppmannsburger Hof bei Thalmässing, bei wiederum guten Essen, ausklingen. 1. Vorstand Wilhelm Bald dankte dem Organisator Herbert Kauper für die perfekte Fahrtvorbereitungen und
Renate Helwig, die die finanzielle und schriftliche Abwicklung besorgte.
Gerne werden die AWO Mitglieder und seine Gäste beim nächsten Ausflug wieder mit dabei sein.

Warten auf das gute Essen...                           mein lieber Schwan........

                           Reiseleiter Herbert Kauper  hatte alles in festen Händen.         Das Schiff kommt pünktlich.
 
 

 AWO – Schwarzenbruck Jahreshauptversammlung.
Neuwahlen, Ehrungen, Satzungsänderung, Programm, Rückblick und Ausblick.

Mehr als ein Drittel der Mitglieder waren ins Altenwohnheim Faberschloß zur Jahreshauptversammlung gekommen, darunter auch 1. Bürgermeister Norbert Reh, AWO-Landesvorsitzender Dr. Thomas Beyer, Kreisvorsitzender Reinhard Löhner, Altbürgermeister Albrecht Frister, Hauptamtsleiter Bernd Ernstberger, die Gemeinderäte Gertraud Fuchs, Werner Ecker, Michael Förthner, Manfred Neugebauer Ruth Hardung und Heimleiter Herbert Müller, die 1. Vorstand Wilhelm Bald besonders begrüßte. Nach dem Kaffeetrinken und dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder wurden folgende langjährige Mitglieder durch die Landes- und Kreisvorsitzenden geehrt: für 10 Jahre: Arnold Hermann, Beer Dora, Dörfler Elsa, Gleich Frieda, Lang Hans, Loos Margot, Petter Stefanie, Ritzer Renate, Eckstein Renate, Eckstein Karlheinz, Kapetanovic Vida, Schönweiß Hans, für 20 Jahre: Brunner Irmgard, für 25 Jahre Förthner Anneliese, Billhöfer Adam, Überschär Klaus, und für 45 Jahre Erika Frister und Urgestein Albrecht Frister. Dieser bedankte sich im Namen der Geehrten und blickte auf die langen Jahre zurück die viel Änderungen, auch im sozialen Bereich, mit sich brachten. Schriftführerin Renate Helwig informierte über das Vorjahrsprotokoll und 1. Vorsitzender Wilhelm Bald ließ das vergangene Jahr nochmals Revue passieren. Der Mitgliederstand beträgt derzeit 208, es wurden die einzelnen Veranstaltungen, wie Sammlungen, Ausflug, Sommerfest, Losbude, Weihnachtsfeier, Zuschüsse für Bedürftige in 4 Vorstandssitzungen vorbereitet und beschlossen und dankte allen für die gute Mitarbeit. Das Sommerfest konnte durch Spenden der Sparkasse Nürnberg, Raiffeisenbank, Bäckerei Worzer und Metzgerei Weida,  Unterstützung durch Kreisverband und  Heimleitung und die großzügige Spende der Familie Böhm mit einem kleinen Plus abgeschlossen werden. Die Vorstandschaft wird für 2005 mit einem Alleinunterhalter bei der Musik, Kosten einsparen. Die Weihnachtsfeier mit den Dürrwanger Harles-Sängern blieb allen in bester Erinnerung, für Bedürftige wurden  in der Gemeinde wieder 36 Pakete verteilt und Zuschüsse an 7 Kinder für die Kindererholung gewährt. Abschließend dankte der Vorsitzende allen Helferinnen und Helfern, der Gemeinde Schwarzenbruck mit 1. Bgm. Norbert Reh, dem Kreisverband und den 1. Vorsitzenden Reinhard Löhner, der Heimleitung des Faberschlosses Heimleiter Müller und deren Küche und dem Hausmeister für die gute Unterstützung das ganze Jahr über. Ein weiterer Dank ging an das Landratsamt, der gesamten Vorstandschaft, dem Altenclubteam, den Fahrern des Bürgerbusses und wünschte sich zum Wohle der AWO weiterhin eine gute Zusammenarbeit. In ihrem Jahresbericht ging Altenclubleiterin Gertraud Fuchs nochmals auf die 21 Veranstaltungen des Jahres 2004 ein, an den insgesamt 872 Personen teilnahmen, allein 108 aus dem Faberschloß. 74 Personen standen auf der Geburtstagsliste, an der Sitzgymnastik, die 14mal stattfand, nahmen 188 Interessierte teil. Bei 5 Busfahrten waren 202 Personen mit dabei, es ging zum Brückkanal, Landesausstellung in Forchheim, Kulmbach Plassenburg, Karpfenfahrt nach Rothensand und zur Pfundtner Bauernbühne. Feste wurden gefeiert an Fasching, Muttertag, Weinfest, Pelzmärtl, Weihnachtsfeier. Themenabende waren die Gesundheitsreform, Sima Projekt, Erbfragen, Dias mit mit FFV-Club. Diabetes, Gedächtnistraining, Nahrungsergänzung, vergnüglich war das Kerwaliedlasingen mit Kurt Grass und ein Ratsch-Nachmittag. Auch sie dankte ihrem Team, dem Ortsverein, Gemeinde und Vorstandschaft der AWO für die Unterstützung. Das Programm für 2005 kann auch im Internet unter www.awo-Schwarzenbruck gefunden werden.
Kassier Manfred Neugebauer erläuterte, wie es zum Minus im Jahre 2004 kam u. a. höhere Zuschüsse für die Kindererholung, das Sommerfest war rückläufig bei den Einnahmen, der Ausflug war nicht kostendeckend. In diesem Jahr geht es an den Brombachsee und er forderte die Mitglieder auf teilzunehmen, da die Ausflüge von Herbert Kauper stets gut vorbereitet werden und interessant sind.  Für die Revisoren bestätigte Hans Schaller eine einwandfreie Kassenführung durch Gerlind Schwendtner (Altenclub) und Manfred Neugebauer (Hauptverein) und die beantragte Entlastung der Kassierer und der Vorstandschaft, diese erteilte die Versammlung einstimmig. Weiter  stimmte die Versammlung auch einer restaurierten Satzungsänderung zu, wonach für das Finanzamt, die Gemeinnützigkeit  etc. aufgenommen wurde. Die Neuwahlen führte 1. Bürgermeister Norbert Reh durch, mit folgenden Ergebnis: 1. Vorstand Wilhelm Bald, Stellvertreter Manfred Schwendtner und Bernd Ernstberger, Kassier Manfred Neugebauer, Schriftführerin Renate Helwig, Beisitzer Annelies Förthner, Georg Waitz, Werner Ecker, Jenny Nyenhuis, Herbert Kauper und Gertraud Fuchs als Altenclubleiterin, Kassenrevisoren Hans Schaller und Hans Schönweiß, sowie die Delegierten für die Kreisverbandsversammlung. Der 1. Bürgermeister lobte die Harmonie zwischen der AWO, ob Ortsverein oder Kreisverband und so konnte die Kinderbetreuung im Schulhaus weiter geführt werden und auch bei den Partnerschaften findet die Gemeinde immer ein offenes Ohr wenn Quartiere gesucht werden. Dr. Thomas Beyer gratulierte dem alten und neuen Vorstand zur Wiederwahl und unterstrich die Notwendigkeit der AWO bei Hilfe Vorbeugung und Unterstützung der Menschen und man bräuchte immer mehr junge Menschen. Die Unterstützung der Kindererholung spricht für den sozial-politschen Verband. Reinhard Löhner wies auf die Schwierigkeiten bei der Belegung einiger Heime hin und dass bei weiteren Rückgang betriebsbedingte Kündigungen  diskutiert werden müssen. Auch er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde  auch bei der Mittagsbetreuung. Wilhelm Bald bedankte sich bei Helmut Lauerbach, der auf eigenen Wunsch hin aus der Vorstandschaft ausschied, für die langjährige Mitarbeit mit einem kleinen Präsent. Die Termine für 2005 sind vom 4. bis 10.4.2005 die Frühjahrssammlung und die Herbstsammlung vom 19.9. bis 25.09.05 sie sind eine Einnahmequelle die auch dem Ortsverein zugute kommen, die Losbude zur Kirchweih vom 1. bis 4.07.2005, Vereinsausflug am 21.05.2005, Helferehrung des Kreisverbandes in Schwarzenbruck am 10.09.2005, Sommerfest am 11.09.05 beim Faberschloss und die Weihnachtsfeier am 11.12.05 geplant wieder mit den Dürrwanger Harles-Sängern in den Schwarzachstuben. Er schloss die Versammlung mit dem Wunsch auf gute Zusammenarbeit und wies daraufhin, daß das Emblem der AWO  ein offenes Herz darstelle, da passen alle hinein.


Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung 2005,            Verabschiedung von Helmut Lauterbach
 

AWO-Weihnachtsfeier fränkisch gestaltet.

Die „ Harlessänger“ aus dem westmittelfränkischen Dürrwangen erzählten in Wort und Gesang in ihrer fränkischen Mundart von der Geburt des Herrn. Zunächst begrüßte 1. Vorstand Wilhelm Bald die AWO-Mitglieder und viele prominente Gäste im Nebenzimmer der Schwarzachstuben in Schwarzenbruck. 1. Bürgermeister Norbert Reh meinte in seinem Grußwort, dass man zu Weihnachten die christliche Botschaft ins Haus holen muss und man Herz zeigen sollte und zitierte das irische Sprichwort: „Als Gott die Welt erschuf, hat er genug Zeit gemacht“. Er dankte der AWO die in Schwarzenbruck mit ihren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in vielen Bereichen tätig ist. Der Landesvorsitzender der AWO und MdL Thomas Beyer erinnerte daran wie wichtig es ist, dass man in einer Gemeinschaft lebt, Freunde hat und Hilfe findet. Die AWO wird 85 Jahre wurde von einer Frau gegründet und ist jung geblieben, und es gibt wieder mehr Menschen die gerade jetzt Hilfe brauchen. Er wünschte auch ein ruhiges, zufriedenes und gesundes, neues Jahr und ein frohes Fest.
Stellv. Kreisvorsitzender der AWO Horst Meyer überbrachte die Grüsse der Vorstandschaft insbesondere von 1. Vorstand Reinhard Löhner und erinnerte daran, dass in Schwarzenbruck mit dem AWO-Kreisverband alles begann. Auch ihm habe nach dem Krieg die AWO geholfen und deshalb sei er auch noch heute dabei. Heute ist es notwendig die Einsamkeit der Menschen zu vertreiben, Wärme und Mitgefühl weiter zu geben und Menschlichkeit zu bewahren. Pfarrer Güntner betonte, seliger sind die, die Humor haben und bei den eigenen Sorgen auch wenn sie sehr groß sind, einsehen, "ich bin einer unter vielen". Er wünschte allen dass sie mit Humor, Offenheit und Fröhlichkeit ins neue Jahr gehen mögen. Guter Rutsch heißt jüdisch „Guter Anfang“. Pfarrerin Thurn schloss sich den Wünschen an und erinnerte daran, dass die AWO mit Recht das Herz in ihrem Logo hat. Seit 23 Jahren sind die Dürrwanger Harlessänger schon beieinander und es war deshalb nicht verwunderlich, dass ihre Lieder harmonisch und wohlklingend zur Besinnung beitrugen wie die passenden Worte zur Weihnachtsgeschichte im fränkischen Dialekt. Davor stärkten die Besucher sich bei Kaffee und Kuchen und zum Abschluss, sagte Vorstand Wilhelm Bald allen die mitgeholfen haben diese Feier zu gestalten  herzlichen Dank. Sein Dank galt aber auch den Helferinnen und Helfern bei Veranstaltungen während des ganzen Jahres und vor allem dem Altenclubteam, dem Aushängeschild der Schwarzenbrucker AWO. „Macht Hoch die Tür, die Tor macht weit“, gemeinsam gesungen schloss die besinnliche Weihnachtsfeier.
.

            Bürgermeister Reh, Pfarrerin Thurn und Pf. Güntner                                   Altenclubteam 2004
                                  u. AWO Prominenz MdL. Beyer.


die "Dürrwanger Harles-Sänger" trugen die Fränkische Weihnacht eindrucksvoll vor
und bescherten so einen besinnlichen Nachmittag.

Vorstandssitzung 18.11.04

Mit den Spenden der Familie Böhm und den Sachspenden der Banken, konnte das Sommerfest mit einem ausgeglichenen Kassenergebnis abgeschlossen werden. Künftig wird man sich überlegen müssen, bei der Musik einzusparen und evtl. wieder Kuchenspenden der Mitglieder zu verkaufen. Der Vereinsausflug war nicht voll ausgebucht, das Wetter war nicht immer erfreulich, trotzdem gelang es den Ausflug ins Altmühlgebiet gut über die Runden zu bringen, dank guter Organisation von Herbert Kauper. Kasssier Manfred Neugebauer berichtete vom Sammelergebnis der Herbstsammlung mit rückläufiger Tendenz.   Auch in diesem Jahr wird der Ortsverein wieder über 30 Kinder und Erwachsene, Bedürftige mit einem Päckchen eine Freude bereiten. Der Verein ist ab sofort unter der Internetadresse: www.awo-schwarzenbruck.de zu finden, die Geburtstagskarten werden neu gestaltet und wird dem Kreisverband eine Geldspende überlassen. Die Termine des Vereines sind am 19.3.05 Jahreshauptversammlung, 11.09.2005 Sommerfest, 11.12.2005 Weihnachtsfeier.

Sommerfest 2004

Eine gewisse Stammkundschaft und viele Prominente konnte 1. Vorstand Wilhelm Bald auch beim diesjährigen 29. Sommerfest der AWO Schwarzenbruck beim Faberschloss begrüssen. Eine eingespielte gute Mannschaft von 30 Mitgliedern sorgte dafür, dass sich alt und jung wohl fühlten, gut versorgt mit Speis und Trank waren und die Noris Buam als Hauskapelle, vermittelten gute Stimmung und Musik. Für die Kinder war eine stets belegte Hüpfburg aufgebaut, das Glücksrad drehte sich und mit Bällen konnte auf Figuren geworfen werden.

Unter den Gästen auch die Bewohner des Altenwohnheimes Faberschloss bis zu den Prominenten.

Ehrung der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Kreisverbandes der AWO
durch Vorsitzenden Reinhard  Löhner, auch in diesem Jahr eine schöne Tradition.


 
 

 Der Jahresausflug des AWO Ortsvereins bot diesmal Ziele im Altmühltal, eine Schifffahrt am LDM-Kanal mit der MSF Renate, Besichtigungspunkte sind, Beilngries zum Frühstück, Mittag ins kleines Brauhaus in Essing, Nachmittag in der Fasswirtschaft in Riedenburg mit der Möglichkeit das Kristallmuseum zu besichtigen, der Abend klang aus im Landgasthof in Euringer im Paulushofen.

Jahreshauptversammlung AWO Schwarzenbruck 2004

Die Bilanz des AWO-Ortsvereins Schwarzenbruck ließ der 1. Vorsitzende Wilhelm Bald Revue bei der Jahrshauptversammlung passieren, viele Aktivitäten des Vereins, eine erfolgreiche Arbeit auch des Altenclubs und eine zufrieden stellende Kassenlage, aber auch kritische Worte zur Gesamtlage der AWO im Kreisverband nahmen die anwesenden Mitglieder zur Kenntnis. Unter den Gästen begrüsste der Vorstand besonders Kreisvorsitzenden Reinhard Löhner mit Ehefrau Sabine, mehrere Gemeinderäte und die Heimleitung mit den hilfsbereiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In 5 Vorstandssitzungen wurden die Veranstaltungen wie Sammlungen, Kindererholung, Verteilung von Weihnachtspäckchen, Losbude, Vereinsausflug, Sommerfest vorbereitet und organisiert. Bei der Weihnachtsfeier des Vereins wirkten die Hammerbachtaler Sänger mit und Bald dankte für die Ansprachen, den beiden Geistlichen und dem geschäftsleitenden Beamten Bernd Ernstberger. Er dankte schließlich der Vorstandschaft, allen Helferinnen und Helfern, Spendern und dem Kreisverband für die gute Zusammenarbeit und der Gemeinde und Landkreis für die Unterstützung. Am Beginn der Versammlung wurde der 6 verstorbenen Mitgliedern gedacht, der derzeitige Mitgliederstand beträgt 215, davon sind 103 über 65 Jahre jung. Neben dem Grusswort von Bernd Ernstberger für die Gemeinde Schwarzenbruck, der dem Verein eine gute Führung und Kassenlage bescheinigte, gab es einige kritische Bemerkungen von Kreisverbandsvorsitzenden Reinhard Löhner. Mit den Schwarzenbrucker habe er keine Probleme im Gegenteil er dankte für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung auch durch die Gemeinde, aber die Zukunft der AWO mache Angst. Die Belegung in den  Altenheimen ist zurückgegangen, es musste Kurzarbeit vereinbart  werden und er hoffe, dass die Entwicklung wieder besser wird, damit keine Entlassungen von Personal erfolgen muss. An dieser Stelle dankte er alle hauptamtlich Tätigen für das Verständnis. Neue Vorschriften z. B. beim Brandschutz erfordern hohe Investitionen  trotz leerer Kassen. Man hoffe darauf, dass die Sozialverbände von der Regierung von Mittelfranken wieder mehr unterstützt werden. Er überreichte abschliessend dem Ortsverein eine Spende von Dr. Schell. Der Jahresbericht der Vorsitzenden Gertraud Fuchs für den Altenclub wurde von Renate Helwig vorgetragen. Im 2003 kamen zu 21 Veranstaltungen insgesamt 1115 Personen, davon 98 aus dem Faberschloß und 326 aus dem Petzhaus. Bei 14 Gymnastikangeboten machten 161 Teilnehmerinnen mit, an 5 Busfahrten  nahmen  256 Personen teil, mit dabei waren Faschingsfahrten, Schlachtschüsselessen, Kaffeefahrten, Fischessen. In den Altenclubnachmittagen wurden Ostern, Muttertag, Pelzmärtl und Weihnachten gefeiert, es wurden Filme von FFV-Club gezeigt, es gab Vorträge im sozialen und gesundheitlichen Bereich, Kerwa-Liedla Singen mit Kurt Grass und es wurde gebastelt. Auch Gertraud Fuchs dankte ihren Mithelferinnen im Club und der Vorstandschaft des Vereins, der Gemeinde und dem Kreisverband für die Unterstützung. Den Kassenbericht von Manfred Neugebauer und Gerlind Schwendtner verlas Revisor Hans Schönweiss und konnte einen kleinen Zuwachs des Kassenstandes feststellen, trotz Defizits des Sommerfestes.  Mit Urkunde ausgezeichnet wurden für 10jährige Treue: Henry Lemke, Karlheinz Brandmann, Kunigunde Kohler, Hildegard Weichselbaum, Meisslein Betty und Marie Bidmon. Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt; Erika Löhlein, Johanna Bäumler, für 25 Jahre Minna Waitz und Emma Fromm,  für 30 Jahre Jana Preissinger und für 40 Jahre , Luise und Martin Bald, sowie Gertraud Mäckel. In der Vorschau wies der Vorsitzende auf die Frühjahrssammlung ab 28.03.04, das Sommerfest, am 12.09.04, dem Vereinsausflug am 25.09.04 und die Weihnachtsfeier am 12.12.04, hin.


Ehrungen 2004 bei der JHV

Die Altenclub-Nachmittage finden im Altenclubraum in der Mehrzweckhalle Siedlerstraße 2, Eingang Bücherei statt und beginnen immer um 14.00 Uhr. Der gemeindliche Bürgerbus holt BesucherInnen aus den Außenortsteilen  nach telefonischer Anmeldung ab. Gäste sind immer herzlich willkommen. Weitere Informationen bekommen Sie bei Gertraud Fuchs,  Tel. (9128)3679 und den anderen Team-Mitgliedern

AWO Kreisverband Nürnberger Land sagt Danke schön!

Im kleinen Festzelt beim Faberschloss in Schwarzenbruck hatte der Kreisverband Nürnberger-Land der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Helferinnen und Helfer aus allen Ortsvereinen eingeladen um für die ehrenamtliche Mitarbeit während des ganzen Jahrs Dankeschön zu sagen. Dazu konnte 1. Vorsitzender Reinhard Löhner ausserdem den Kreisvorstand der AWO, Geschäftsführer Heinz Neudert, Hedwig Hacker  vom Verein Frauen und Kinder in Not, Vertreter aus dem Partnerverein Greiz und das an diesem Nachmittag bedienende Personal des Altenwohnheimes Schwarzenbruck und die Noris-Buam aus Nürnberg begrüssen.  Letztere sorgten für den musikalischen Auftakt und die Umrahmung der Ehrungen mit alten Schlagern, stimmungsvollen Liedern und Tanzmelodien. Für eine weitere Auflockerung sorgte im urfränkischen Dialekt  „Fips“ und 2. Bürgermeister Wilhelm Bald überbrachte die Grüsse der Gemeinde Schwarzenbruck und wünschte sich weiterhin eine so gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverband auch bei der Partnerschaft mit Kecel und dankte für die Erhaltung des Kinderhorts in Schwarzenbruck. Er beglückwünschte Reinhard Löhner der vor kurzem die Bundesverdienstmedaille erhalten hatte und die Gäste aus Greiz/Thüringen luden anschliessend zu ihrer Kreiskonferenz ein. Von den Ortsvereinen wurden auch in diesem Jahr wieder Mitglieder zur Ehrung vorgeschlagen die in den Vereinen als Sammler oder Betreuerinnen in verschiedenen Gruppen und Begegnungsstätten, als Losverkäufer, Beisitzer in den Ortsvereinen, Lieferanten von Kuchen oder Salaten bei Festen, , Weihnachtsstandbetreuung, Reisebegleiter, Humoristen und letztlich auch für Öffentlichkeitsarbeit ehrenamtlich tätig sind, damit neben den Mitgliedsbeiträgen und Spenden die damit erzielten Einnahmen und den erbrachten Leistungen die vielen Aktionen der AWO finanziert werden können. So hat Schwarzenbruck eine eigene Homepage mit aktuellen Berichten, Informationen und Terminen unter httw:home/t-online.de/home/awo-Schwarzenbruck die von einem Mitglied kostenlos betreut wird. Urkunde und ein kleines Präsent erhielten aus den Hand von 1. Vorstand Reinhard Löhner, der die Laudatio der Ortsvereine verlas,  und den stellvertretenden Vorsitzenden Meyer und Hammer  folgende Personen: Lore Busch aus Altdorf; Horst Völkl aus Behringersdorf/Schwaig; Hans Sukowski aus Burgthann-Mimberg; Lisanna Klopf aus Feucht, Elfriede Wagner aus Hartmannshof; Betty Rosensprung aus Henfenfeld; Katharina Breuer aus Hersbruck; Anni und Georg Ringler aus Lauf; Hannelore Steinbrecher aus Röthenbach; Klaus Günther aus Rückersdorf; Hans Schönweiß aus Schwarzenbruck und Hildegard Guttenberger aus Winkelhaid. Für 15jährige Mitarbeit in den Ortsvereinsvorständen wurden mit der silbernen Ehrennadel geehrt: Günther Jäger aus Altdorf, Kunigunde Gabsteiger in Behringsersdorf; Ruth Ebner aus Feucht; Erika Herdegen aus Feucht; Grete Scharrer aus Henfenfeld; Anni Kirschner aus Henfenfeld; Margit Friedl aus Lauf; Renate Helwig aus Schwarzenbruck und Hannelore Pfeiffer aus Schwarzenbruck. Mit der goldenen Ehrennadel für über 25jähre aktive Mitarbeit im Ortsverein-Vorstand oder im Kreisvorstand ausgezeichnet wurden: Willi Oerterer aus Hersbruck; Hildegard Lodes aus Altdorf, Brigitte Meier aus Henfenfeld; Jürgen Zeltner aus Hersbruck; Heinz Schatto aus Rückersdorf; Günter Teichmüller aus Rückersdorf, Wilhelm Bald aus Schwarzenbruck und Helmut Lauterbach aus Schwarzenbruck. Die Lose zugunsten je zur Hälfte für Kecel und für Taksony gingen waren schnell ausverkauft der Gewinn waren viele schöne rote Rosen. Es wurde hervorragend für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt und für Stimmung waren die Noris Buam erfolgreich zuständig, ein gelungenes Dankeschön das allen die ehrenamtliche Bereitschaft zum Weitermachen erleichtert.

Wilhelm Bald aus Schwarzenbruck

Die geehrten Helferinnen und Helfer des AWO Kreisverbandes Nürnberger Land 2003.

 

Ein glückliches Paar feiert goldene Hochzeit!
Georg und Mina Waitz,
seit Jahrzehnten aktiv in der AWO!
Wir gratulieren!

Danke für Spende Familie Klaus Böhm zum Sommerfest 2002, 2004.

2. Vorstand Manfred Schwendtner, Klaus Böhm und Georg Waitz.

AWO-Ausflug 2002 nach Bamberg

Die Hafenrundfahrt in Bamberg war der Mittelpunkt des  AWO-Ausflugs 2002 der
von Herbert Kauper gut vorbereitet und unterstützt von Renate Helwig.
Das Strassenfest in der Langen Straße in Bamberg war ebenso ein Erlebnis,
wie die schöne Aussicht von der Giechburg ins Oberfränkische Bamberger Land.
1. Vorsitzender Wilhelm Bald dankte den Organisatoren und den
Teilnehmern für die gelungene Fahrt an einem sonnigen Tag im September.
 

Altenclub-AWO-Ausflug ins fränkische Seeenland

Der Tagesausflug des Altenclubs Schwarzenbruck hatte als erstes Ziel Massendorf bei Gunzenhausen, wo ein Schlachtschüsselessen wartete und Clubleiterin Gertraud Fuchs konnte nur zufriedene und fröhliche Gesichter feststellen.(siehe Bild)und manche hausgemache Wurst wurde mitgenommen.  Nach einer gemütlichen Rundfahrt durch das Seeenland besichtigte man die romanische Kirche im fränkischen Heidenheim und es schmeckte auch schon wieder der Kaffee und Kuchen. Wie es die Cluberer gewohnt sind war man pünktlich wieder in Schwarzenbruck. Die nächsten Termine sind am 26.06. Altenclub Beginn 14.00 Uhr zusammen mit dem VDK ein Aufklärungsfilm der Polizei.
10.07. Altenclub Beginn 14.00 Uhr Kerwa Liedla mit Kurt Graß und am
24.07. Halbtagesfahrt   Abfahrt 14.00 Uhr  nach Ansbach.

Die neue Vorstandschaft ab 2002

Dank an den bisherigen Vorsitzenden Georg Waitz und Ehefrau Mina

von links: Mina Waitz, Manfred Schwendtner, Reinhard Löhner, Georg Waitz, Wilhelm Bald.