Unser Gufidaun / Südtirol

Berichterstatter: Hans Schönweiß hs 40 , Burgthanner Str. 3 90592 Schwarzenbruck

Emailadresse: hans@schoenweiss.info; Homepage: www.schoenweiss.info;

' 09128 1 44 75; 7 1 44 87.

 

Törggelen in Gufidaun, Wandern am Ritten 2014

 

Ein voller Bus war in diesem Jahr zum Törggelen in Gufidaun unterwegs, darunter 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger, 2. Bürgermeisterin Nyenhuis, Altbürgermeister Albrecht Frister, der zusammen mit dem Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Schwarzenbruck e. V. Erich Deifel die Fahrt, Programm und Quartiere organisiert hatte. Am Freitagabend gab es im Josef Telfnerhaus in Gufidaun Graupensuppe, Gulasch mit Speckknödel und süße Krapfen oder eine Speck oder gemischt mit Käse. Der Kirchenchor aus Gufidaun hatte die Organisation übernommen und die neue Vorsitzende Andrea Oberpertinger-Weifner und die Ortssprecherin Daniela Vikoler-Pircher begrüßte die Gäste und der Chor und Sepp Messner sorgen für die musikalische Umrahmung,  zusammen mit der Chorleiterin Astrid Amico. Dazwischen wurde ein Film der Stadt Klausen über ihre Partnerschaftsstädte gezeigt. Am Samstag ging es mit dem Bus nach Oberbozen, wo Sepp Krismer eine unterhaltsame und inforeiche Wanderung am Ritten zusammengestellt hatte. Zurück zum Bus ging es mit der Kleinbahn Oberbozen und so kamen die Teilnehmer noch rechtzeitig in Gufidaun an, dort spielten am Dorfplatz die Eisacktaler Musikanten. Der Abend klang in der Pizzeria gemütlich bei den bekannten großen Pizza`s aus. Der Sonntagvormittag wurde zum Kirchgang genutzt mit anschließender Prozession durch den Ort und anschließend spielte die "Böhmische" am Dorfplatz und serviert wurden südtiroler Spezialitäten. Nach Wanderungen in die nähere Umgebung und dem Mittagessen in der Sonne startete der Bus am Nachmittag wieder in Richtung Schwarzenbruck in den Ohren noch das Platzkonzert der Gufidauner Musikkapelle. Das herrliche Wetter machte alle Veranstaltungen zu einem vollen Erfolg und man konnte den Sonnenschein teilweise hemdsärmelig genießen, unten im Bus waren etliche Zentner südtiroler Speck mit dabei. Der nächste Termin in Gufidaun war am 18.11.2014 mit der Vorstellung des 2. Buches über Gufidauner Geschichte. Am 22.11.2014 feiert der Kirchenchor Gufidaun sein 150jähriges Bestehen und bekommt dazu noch die Palestrina Medaille verliehen.

                                                                                                     gufid.2014

                                                                                                                           hs 40 mit Bild bei der Rückfahrt

  geissler

Termine in Gufidaun 2015 sind, auf den in der Gemeinde Schwarzenbruck aufliegenden

Prospekten aus Gufidaun, wichtige unter Termine zu erfahren.

                                                   


Termine in Gufidaun / Südtirol 201531.01.2015Skirennen mit Schwarzenbruckern (falls genügend mit fahren)10.05.2015Muttertagskonzert Musikkapelle16.05,2015Fahrt zum Fränk./Südtiroller Musikantentreffen in Schwarzenbruck07.06.2015Feuerwehrfest am Putzen  03.07.2015Konzert der Musikkapelle (Juli/August/September  jeweils am Donnerstag geführte Wanderung auf die Raschötz)17.07.2015Weinverkostung mit Musik31.07.2015und im August jeweils am Freitag Führung und Besichtigung Schloß Summersberg TV01. + 02. 08 2015Musikfest MK am Putzen14.08.2015Konzert Musikkapelle30.09,2015und im Oktober jeweils Mittwoch Törggelewanderung mit TV18.10.2015Kirchtag Musik am Dorfplatz

                                                         

Skirennen 2014 im Villnösstal/Südtirol

Das diesjährige Skirennen zwsichen Gufidaun und der Patengemeinde Schwarzenbruck, fand  Anfang Februar 2014 in Villnöss statt. Bei regnerischen  Wetter aber guten Pisten nachmen 113 Skifahrerinnen und Skifahrer im Alter von von 3 - 79 Jahre teil, darunter 13 aktive und 4 Zuschauer aus Schwarzenbruck. Auf Grund des schlechten Wetters wurde auf das Skifahrer am Sonntag auf der Plose verzichtet und so konnte man die Siegesfeier im Josef Telfner Haus ausführlich mitfeiern. Viele Sachspenden von Firmen machten es möglich, dass es neben den Medaillen für die erste drei in vielen Kategorien auch die weiterhin hinten plazierten Teilnehmer  einen Sachpreis zugelost bekamen. Dies berichtete mir Otto Schenk, der mir dankenswerter weise auch die Bilder zur Verfügung stellte. 

huppert     damen

                                                                                               Altbürgermeister Frister übernahm u. a. auch die Ehrung der                                    und eine Damengruppe 3. Platz eine Schwarzenbruckerin.

                                                                                               ältesteten Teilnehmer 1. Benno Huppert vor Hansl Vorhauser                                                  

 Stadt Klausen ehrte mit Albrecht Frister und Hans Schönweiß, verdiente Persönlichkeiten.

Die Stadt Klausen/Südtirol (Partnerstadt von Nürnberg) ehrt verdiente Persönlichkeiten seit 208 alle 5 Jahre mit einer goldenen und silbernen Ehrennadel wobei der lobenswerte Einsatz für das Gemeinwesen hervorgehoben wird. In diesem Jahr waren darunter auch zwei Schwarzenbrucker Bürger die nach Meinung des Stadtrates Klausen diese Vorgaben für den Ortsteil Gufidaun/Patengemeinde ist Schwarzenbruck,  erfüllt haben. Ohne das Wirken dieser besonderen Menschen, wäre die Gemeinde nicht das, was sie heute ist, stellte Bürgermeisterin Maria Gasser-Fink fest. Die öffentliche Anerkennung sei deshalb ein wichtiges Signal, je Menschen einmal auf die Bühne und in den Mittelpunkt zu stellen, die ihren Dienst für das Gemeinwohl meist still und im Hintergrund verrichten. Ist Ehrenamt heut noch zeitgemäß? begann Rektor Walter Lorenz seine Laudatio. Er kam zur Erkenntnis: Der Zusammenhalt der Gesellschaft hängt von solchen Diensten ab. Deshalb könnte man Solidarität durch eigenes Engagement sogar als ein Produkt der Moderne bezeichnen. In seiner Festansprache stellte Landeshauptmann Luis Durnwalder die Frage  Ist es wirklich so selbstverständlich, dass etwas unentgeltlich in der Gesellschaft bewegt wird.? in den Raum. Im Land Südtirol in den 116 Gemeinden seien 3300 Vereine und verbände registriert, das ist nur mit einer Begeisterung möglich die andere mitreißen kann versicherte er .Den Menschen seien Respekt und Anerkennung zu zollen für das was tagtäglich unbemerkt getan und geleistet wird "deshalb sollten wir alle öfter einmal innehalten und Danke sagen gab er zu bedenken. Unter den 32 Geehrten waren auch aus den Partnergemeinden Plannegg, Schwarzenbruck, Diedorf und Wattens Traudl und Erwin  Holzapfel, Albrecht Frister (Schwarzenbruck) Ludwig Grüner und Hans Schönweiß (Schwarzenbruck) zwischen Bürgermeisterin Gasser-Fink und Landeshauptmann Durnwalder, denen die goldene Ehrennadel mit Urkunde Blume und Buch überreicht wurden. *)siehe Bild) Albrecht Frister war über 30 Jahre 1. Bürgermeister der Gemeinde Schwarzenbruck und hat die Patenschaft 1971 auf Antrag vom damaligen Ortsvorsteher von Gufidaun Hansl Vorhaußer und Tourismusvereinsvorsitzenden Ferdinand Haselwanter in die Wege geleitet. Viele Begegnungen zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Vereinen wurden organisiert. Ein jährlich abwechselnder Schüleraustausch bis in die Neunziger Jahre, ab 1981 ein jährlicher Skivergleichswettbewerb bis heute und die jährlichen Törggelefahrten die der Partnerschaftsverein auch in den neunziger Jahren von der SPD übernommen hat zu organisieren. Die Organisationen auch die jährlichen Besuche vor Weihnachten im Kindergarten und Grundschule oder die Jubiläen der Vereine im Rahmen  der Patenschaft oblag bis 2000 dem damaligen Kämmerer Hans Schönweiß auf den sich sein Chef 1. Bürgermeister Frister verlassen konnte, dass es in seinem Sinne, meist miteinander, geführt wird. Für diese über 40jährige Patenschaft, welche in Südtirol beispielgebend ist, und das funktionieren, sowie das Mitwirken der beiden bis heute im Partnerschaftsverein waren für diese Ehrung in Klausen ausschlaggebend.

                                                                                              ehrg nadel

                                                               Bürgermeisterin Maria-Anna Gasser-Fink/ Ehepaar Holzapfel/Albrecht Frister/L.Grüner/Hans Schönweiß/LH Luis Durnwalder

                                                                                                              Törggelen in Gufidaun 2013

Törggelen mit allen was dazu gehört, Besichtigung der "Franzensfeste", Kirchtag mit Musik und südtiroler Spezialitäten, Wanderungen auf Wunsch und das alles bei herrlichem Sonnenschein hatte der Partnerschaftsverein Schwarzenbruck wieder einmal anzubieten. War die Teilnehmerzahl diesmal nicht so berauschend um so mehr  die Stimmung und die Freude über das Wiedersehen mit Freunden. Auch diesmal waren wieder  Leute dabei, die zum ersten mal die Patengemeinde Gufidaun in Südtirol von ihrer besten Seite kennen lernten und 1. Vorsitzender Erich Deifel konnte auch 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger mit Gattin begrüßen.. Beim Törggelen im Martscholerhof wurde wieder alles aufgetischt von der Graupensuppe, den selbstgemachten Speck, Kartoffeln, Kraut mit Gselchten und Wurst bis hin zu den süßen Tirtelen und gerösteten Kastanien. Dazu wurde der neue Wein probiert und zur Verdauung ein selbst gebrannter Drewer angeboten. Der Musikant aus Klausen verstand es bald eine gute Stimmung zu verbreiten und auch die Teufelsgeige kam wieder zum Einsatz (Benno Huppert wird dabei immer besser). Wer danach noch nicht genug hatte besuchte noch die Pizzeria. Am Samstag früh fuhr der Bus zur Franzensfeste und damit ging ein Wunsch der Schwarzenbrucker seit 40 Jahren in Erfüllung. Immer grüßte die Franzenfeste bei den Fahrten nach Südtirol  vor Brixen und diesmal konnte man sich von dem riesigen dreistöckigen Bauwerk endlich mal selbst ein Bild machen. In den 175 Jahre alten Mauern finden jährlich Ausstellungen und Veranstaltungen von Künstlern usw. statt und die Festung wird damit mit Leben erfüllt. Sie ist jetzt im Besitz der Provinz Bozen und diese wird auch 2014 noch Bauarbeiten zur Sicherung  der bestehenden Bausubstanz durchführen. Über die Ausmaße muss man sich bei einer Führung selber informieren, das kann man nicht beschreiben, viele Stufen vom Keller bis ins Obergeschoß sind zu überwinden und wer gut drauf ist, kann den Aussichtpunkt 500 Stufen hinauf noch schaffen, er ist es wert. Nach dem Mittagessen kehrten die Teilnehmer wieder nach Gufidaun zurück wo auf dem Dorfplatz die "Eisacktaler" aufspielten. Dazu gab es bereits südtiroler Erzeugnisse vom selbstgebackenen Brot im Backofen bis zu den süßen Strauben und Spinattirtelen. Den Abend verbrachten die Schwarzenbrucker in der Pizzeria, wo die meisten sich die frisch gemachten riesigen Pizzas schmecken ließen. Der Sonntagvormittag war programmfrei und etliche wanderten nach Theis oder trafen sich nach dem Kirchgang und Prozession am Dorfplatz zum Frühschoppen mit der Gufidauner "Böhmischen" mit Speisen und Getränken versorgt von den Gufidauner Vereinen. Wieder einmal mehr wurden zwischen den Schwarzenbrucker und den Gufidaunern die Neuigkeiten ausgetauscht und man konnte feststellen, dass immer noch neue Freundschaften entstehen oder wachsen. Am Nachmittag nahm man noch einige Melodien der Musikkapelle mit und der Bus brachte die zufriedenen Bürgerinnen und Bürger wieder pünktlich nach Schwarzenbruck zurück. Wobei im Bus vorher bestellte 75 kg Südtiroler Schinken mit fuhren und Bürgermeister Ernstberger dankte Erich Deifel für die gute Organisation der diesjährigen Törggelenfahrt.

                                                                                                                                 feste

Ein Großteil besichtigte die Franzensfeste.            

Törggelen in Gufidaun 2012    

Ein voller Bus war auch in diesem Jahr zum Törggelen und Wandern in Gufidaun/Südtirol auf Einladung des Partnerschaftsvereins Schwarzenbruck e. V.  bei herrlichen Sonnenschein unterwegs. Im "Martscholer Hof" traf man sich am Ankunftsabend zum Törggelen (Gerstensuppe, Speck und Käseplatte, Sauerkraut mit Würstel und Gselchtes und Dirteln und Kastanien) um den neuen Wein zu kosten. Neben Mitglieder des Vereins und des Vorstandes konnte 1. Vorsitzender Erich Deifel auch mehrere Bürgerinnen und Bürger begrüßen und bei Musik und Teufelsgeige war die Stimmung bald auf den Höhepunkt. Am Samstag ging es vormittags nach Brixen und von dort wanderten die Teilnehmer bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen zum Kloster Neustift. Auf dem Dorfplatz in Gufidaun spielte die "Tanzlmusig" aus Latzfons auf und es gab frisch gebackenes Brot und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse am Bauernmarkt.  In der Pizzeria gehörten die frisch zubereiteten Pizzas wie immer zum beliebtesten Abendessen und auch hier gehörte der Austausch der Neuigkeiten mit den Gufidaunern mit dazu. Auch für manchen gehörte auch ein Besuch am Grab, des vor kurzem verstorbenen Mitbegründer der Patenschaft Ferdinand Haselwanter (Unterwirt) dazu. Am Sonntagvormittag wurde der Kirchtag mit einem Hochamt und anschließender Prozession im Ort gefeiert und der Frühschoppen am Dorfplatz mit Spezialitäten wie Dirteln, Gerstensuppe bis hin zu Weißwürste, neuer Wein oder ein Weißbier verkostet. Dazu spielte die Gufidauner "Böhmische" auf und am Nachmittag gab die Gufidauner Musikkapelle unter neuer Stabsleitung ihre musikalische Visitenkarte ab. Leider hieß es dabei aber schon wieder Abschied nehmen für die Schwarzenbrucker und so manches Kilo Brot und Speck und mehrere Obstkisten wurden im Bus eingeladen. Für den gelungenen Besuch in der Patengemeinde wurde dem Organisator Erich Deifel auf der Rückfahrt gedankt.

                                                            gufi boehm12    hand in hand    musikkap12

Frühschoppen Kirchtag "Böhmische"                 Hand in Hand mit Wappen am Dorfplatz        Die Musikkapelle Gufidaun mit neuem Kapellmeister.

                                                                  sbrbeim frscho12ho     hansl

                                                                                 Gruppe Schwarzenbrucker beim Frühschoppen 2012 und immer da unser "Hansl"

                       

                                                   "Trochtn Fescht" in Gufidaun/Südtirol   August 2012

 Seit 100 Jahre trägt die Musikkapelle Gufidaun eine historische Tracht. Um dies zu feiern lud die Musikkapelle im August zu einem Trachtenfest (südtirolerisch: Trochtn Fescht) ein. Bunte Hüte, seiden glänzende Schürzen, weiße Blusen mit Spitzen, Joppen in allen Farben, aufwendig bestickte Gürtel- ja die Trachtenlandschaft Südtirols ist in ihrer Mannigfaltigkeit einmalig. Jede Talschaft, ja jedes Dorf hat als Erkennungszeichen seine eigene Tracht. 7 Trachtengruppen und Musikkapellen lockten zum Festzug am Sonntag mehre tausend Besucher in das kleine Dorf Gufidaun. Darunter auch Landeshauptmann Dr. Luis Durnwalder, 1. Bürgermeister der Stadt Klausen Maria Gasser-Fink, Fraktionsvorsteherin Daniela Vikoler-Pircher, sowie aus der Patengemeinde Schwarzenbruck 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger und Altbürgermeister und Ehrenmitglied der Musikkapelle Gufidaun Albrecht Frister. Die Tracht der Gufidauner entstand 1911 als man sich entschied die alte Feuerwehruniform abzulegen und die Anfertigung nach einem Abbild einer Votivtafel aus dem Jahre 1761 in Auftrag zu geben. Das 100jährige Bestehen dieses Volkstumbrauches  feierte die Musikkapelle Gufidaun auf dem dorfeigenen Festplatz "Putzen", der noch nie so eine große Menge Besucher gesehen hatte. Am Samstag eröffnete die Jugendkapelle von Gufidaun, nach ihrem Einmarsch, danach die Jugendband das Fest. Anschließend sorgten die "Bergdiamanten" für Stimmung und Tanz. Am Sonntag fand nach dem Einzug der Musikapelle Gufidaun auf dem Festplatz eine Feldmesse statt. Nach dem Frühschoppen mit der Musikkapelle Pfunders stellte Trachtenexpertin Agnes Andergassen mit ihrem fundierten Wissen, die südtiroler Trachten vor. Der Höhepunkt des Festes bildete der große Trachtenumzug mit Festwägen, Musikkapellen und den Trachtengruppen aus Kastelruth, Ritten, Sarntal, Villanders. Konzerte der Musikkapelle Lengmoss und danach die Musikkapelle aus Kastelruth sorgten am Nachmittag für gepflegte Unterhaltung und die fleißigen Helferinnen und Helfer der Musikkapelle kredenzten südtiroler Spezialitäten und bewältigten auch den großen Ansturm. Der Initiator und Leiter des Festes im Hintergrund Walter Messner sorgte am Abend mit seinem "Eisacktalern" für einen unterhaltsamen, harmonischen Ausklang. Damit hat er dem Wunsch des Landeshauptmanns sicher erfüllt, dass auf diese Weise die Tracht in das Bewusstsein der Menschen rückt und die Bevölkerung angeregt wird, zu besonderen Anlässen die Tracht zu tragen. Sie ist Ausdruck der Volkskultur und diese gelebte Tradition sorgen in der Zeit von Globalisierung, Verwurzelung und Gemeinschaftsgefühl.

                                                                   viele Trachten  festzug gufi

                                                                                   Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Musikkapelle                             Ein farbenprächtiger Umzug lockte viele Gäste an.

                                                                                  sorgten mit Speisen und Getränken vorzüglich und schnell für die Gäste.

  jugendkapelle  trachtenumz
                                                                                                                                           Die Jugendkapelle Gufidaun                                             Viele schöne Südtiroler Trachten
                               


gufid tracht  termine 2011

                                                                                                        100 Jahre Tracht Gufidaun wurde ebenfalls vorgestellt                                               Daniela Vikoler-Pircher und 1. Bgm. Bernd Ernstberger 

40 Jahre Patenschaft Schwarzenbruck mit Gufidaun/Südtirol

 Kurzfristig hatten sich die Gufidauner Vereine dazu entschlossen dieses Wochenende das erste Treffen im 40jährigen Jubiläumsjahr zu nutzen und die Bürgermeister und Gemeinderäte von früher und heute zusammen mit dem Partnerschaftsverein und langjährige Förderern und treuen Gästen nach Gufidaun einzuladen. Mit 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger kamen rund 50 Besucher, darunter auch Altbürgermeister Albrecht Frister, Altbürgermeister Norbert Reh und 2. Bürgermeisterin Gabi Beer,  für drei Tage in die Patengemeinde und wurden dort einmal so richtig verwöhnt. Auf den Programm standen Dia- und Bildervortrag aus der Vergangenheit, Wanderungen um die Zanseralm am Samstag, Abends ein kirchliches Chorkonzert und am Sonntag ein kleiner Festakt am Dorfplatz. Im Telfnerhaus wurden die Gäste am Freitagabend, nach einem Aperitiv, von Ortsvorsteherin Daniela Vikoler begrüßt und auch die 1. Bürgermeisterin Maria Gasser-Fink hieß diese im Name der Stadt Klausen herzlich willkommen. Der SSV Gufidaun übernahm die Bewirtung und die Gufidauner Vereine die Kosten des hervorragenden Abendessens, für die musikalische Unterhaltung sorgte die "Gufidauner Böhmische".

                                                                                zuhörer   böhm11

                                                                               die macher   dorfvorst

Im Mittelpunkt des Abends stand eine Dia- und Bilderschau aus dem Schwarzenbrucker Bilderarchiv der letzten 40 Jahre von vielen Treffen und Veranstaltungen die über die rege Verbindung Zeugnis ablegten. 1. Bürgermeisterin Maria Gasser-Fink dankte als Patentante den Bürgermeistern Frister, Reh. Ernstberger und langjährigen Organisator Hans Schönweiß in Schwarzenbruck für deren Engagement und Unterstützung für das Patenkind Gufidaun in sozialer, freundschaftlicher und finanzieller Hinsicht und überreichte als kleines Dankeschön das Büchlein "Südtiroler Erinnerungen". (Bild?) Der Abend klang mit Musik der "Böhmischen", Tanz und Unterhaltung unter Freunden aus, wobei die gezeigten Bilder, kommentiert von Brecht Frister, Anlass gaben zu mancher schönen Erinnerungsgeschichte. Am Samstagvormittag startete der Bus unter der Leitung von Daniela Vikoler und Brigitte Messner zur gemeinsamen Wanderung auf dem Panoramaweg bei der Zanser Alm begleitet von zeitweiligen Nießelregen, der jedoch kein Hindernis war. Zum Mittagessen im Berggasthaus auf der Zanseralm hatte die Stadt Klausen eingeladen, die auch die Übernachtungskosten für alle Schwarzenbrucker übernommen hat. Danach verzogen sich die Wolken und machten den Blick auf die Geißlerspitzen frei, was natürlich zu einem gemeinsamen Foto für die illustre Reisegruppe ausgenutzt wurde.

ausflug   choro

In Gufidaun gab es dann eine kleine Ruhepause bevor man sich in der St. Martinkirche zum Chorkonzert des Kirchenchores Gufidaun wieder traf. Die Kirchenlieder zu einer Jugendmesse von verschiedenen Komponisten stellten hohe Anforderungen an den Chor unter der Leitung von Mares Unterhofer, die dieser jedoch hervorragend meisterte, ebenso wie die Solisten an der Blockflöte, Violine, Violoncello, Barockposaune und Klavier und Orgel. Viel Beifall zum Abschluß und Lob beim anschließenden kalten Büfett waren gerechtfertigter Lohn. Einziger Wermutstropfen war dann am Sonntag das schlechte Wetter zum Festakt am Dorfplatz. Nach der musikalischen Einleitung der Musikkapelle unter der Leitung von Markus Santin begrüßte Daniela Vikoler die Schwarzenbrucker und Gufidauner. Als erster erinnerte Hans Vorhauser an die Unterzeichnung der Patenschaftsurkunde am 22.5.1971 zusammen mit dem damaligen Bürgermeister Albrecht Frister. 

                             die zwei  krismer

Die Initiative ging vom Tourismusverein Gufidaun aus und er war mit Ferdinand Haselwanter  als erste Gufidauner in Schwarzenbruck herzlich aufgenommen worden. Neben seinem Freund Brecht Frister dankte er den Vielen die an dem Gelingen der Patenschaft mit verschiedenen Aktionen beigetragen haben besonders Hans Schönweiß. Als nächster Redner war es dann Albrecht Frister  der seinerseits auf Gufidauner Seite,Hansl Vorhauser,  Sepp Krismer, Otto Schenk, Brigitte Messner, Walter Messner und den Vereinen wie Musikkapelle, Feuerwehr und Sportverein dankte für deren offenes Ohr und gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er wünschte sich das wieder Aufleben des Schüleraustausches und erzählte zwei von vielen unvergesslichen Ereignissen mit den Kindern, und Schülern die heute den Vereinen vorstehen. Sein Aufruf ging an die Jugend diese Freundschaft fort zu setzen und daran am weiteren Bestehen der Patenschaft mitzuarbeiten. Messner Walter blickte zurück auf viele Auftritte der Musikkapelle in Schwarzenbruck oder bei den Musikantentreffen und bedankte sich  nochmals für die Planung und finanzielle Unterstützung beim Bau des Musikpavillons bei Albrecht Frister oder bei der Anschaffung von Musikinstrumenten. Man habe bei Hans Schönweiß immer ein offenes Ohr gefunden und jegliche Unterstützung erfahren. Martin Pramstraller bedankte sich seinerseits bei Erich Deifel für die Mitorganisation beim Skirennen und er hoffe, dass auch in Zukunft die Schwarzenbrucker daran teilnehmen, sie werden diese Tradition in Gufidaun fortführen. Arthur Unterfrauner schloss sich für Feuerwehr Gufidaun, den Dankesworten an die Schwarzenbruck an und Patenschaftsbeauftragter Schenk Otto fasste nochmals die vielen Leistungen, Unterstützungen, Begegnungen zusammen mit seinem Dank an die Bürgermeister an Hans Schönweiß und Erich Deifel.

     enthüllung   schwarzenbruck

Hansl Vorhauser und Brecht Frister schritten dann zur Enthüllung der Bronzetafel die vom Gufidauner Künstler und Bildhauer Gerhard Ploner geschaffen wurde.(Bild) Ein Kunstwerk das die Freundschaft und Vereinigung der beiden Gemeinden zum Ausdruck bringt. Es verbinden sich hier Stiegen und Wege und die Gedenktafel steht im Dorfzentrum. Sie soll uns immer daran erinnern, dass ihr als Patengemeinde zu uns gehört und das bereits seit 40 Jahren meinte dazu Daniela Vikoler. In seinem Schlußwort bedankte sich 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger im Namen aller Schwarzenbrucker für die freundschaftliche Aufnahme, die Gastfreundschaft durch die Gufidauner Vereine und der Stadt Klausen, das gelungene Programm und führte aus, dass diese Bronzetafel ein Werk für die Ewigkeit ist und die Patenschaft sollte auch ewig halten. Dazu fiel ihm in der Kirche ein Ausspruch von Pater Brown ein "In dir muss es brennen, damit du andere entzünden kannst" und das wünschte er auch für die Zukunft. Er wird diesen Tag nie vergessen, da heute sein zweites Enkelkind Sofia geboren wurde. Zum Festakt sorgte die Musikkapelle zwischen den Ansprachen für die feierliche Gestaltung und danach spielte die "Böhmische" auf und die Bauernjugend sorgte an diesem Vormittage für die Bewirtung.

 Sonne, Ski und Rekorde in Südtirol

geisler   fan

Zum 30jährigen Skivergleichswettbewerb zwischen Schwarzenbruck und der Patengemeinde Gufidaun waren 124 Teilnehmer gemeldet, darunter auch 22 Schwarzenbrucker. Zum 13.mal fuhr 2011 Martin Prahmstrahler die schnellste Zeit, für die Schwarzenbrucker war es diesmal Jörg Rabus. Am Puflatsch-Hang auf der Seiser Alm war der Riesenslalom gesteckt und Zeiten wurden auf die Hundertstel Sekunde genau gestoppt. Am Ziel standen die Fans aus Schwarzenbruck bereit, darunter 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger und Altbürgermeister Albrecht Frister, um den Skifahrer Gelegenheit zu einem Einkehrschwung zu geben. Der Organisator auf Schwarzenbrucker Seite Erich Deifel hatte für die notwendigen Süßigkeiten für Kinder und Frauen und das Skiwasser für die Herren gesorgt. Die Preisverteilung am Abend im Josef Telfner Haus in Gufidaun eröffneten die Villnösser Oberkrainer und danach Sepp Messner mit seinen selbstgetrickten Liadln. Der 1. Vorsitzende des SSV Gufidaun Martin Pramstrahler bedankte sich zunächst bei der Küche für die hervorragende Jubiläumspasta und allen Sponsoren die die Preise (Pokale, Medaillen und viele Sachpreise) gestiftet hatten. In seinem Grußwort dankte 1. Bürgermeister Ernstberger den Gufidaunern für die wiederum erstklassige Organisation und überreichte eine Dankesurkunde der Gemeinde Schwarzenbruck und eine Zuschuß an den SSV Gufidaun. Altbürgermeister Frister erinnerte an die Anfänge 1981 und ermunterte die Veranstalter auch künftig weiter zu machen. Die Gufidauner ihrerseits überreichten am Ernstberger, Deifel und Frister eine Torte mit 30 brennenden Kerzen die an Ort und Stelle von den Schwarzenbrucker Teilnehmern verzehrt wurde. Die Gufidauner Fraktionssprecherin  Daniela Pircher-Vikoler freute sich, dass die Schwarzenbrucker wieder am Skirennen teilgenommen haben und auch mit 3 Familien am Start waren. Geehrt wurden dann die ältesten Teilnehmer Herbert Messner (69 J. Gufidaun) und Benno Huppert (71 J. Schwarzenbruck) der eine Silber Medaille gewann und die jüngsten Teilnehmer die beide mit 4 und 5 Jahren aus Gufidaun kamen. Ansonsten gab es leider keine Pokalsiege für Schwarzenbruck was aber der guten Stimmung am Abend und im Bus nicht beeinflusste. Nach der Siegerehrung in 28 Kategorien wurden noch eine Menge Sachspenden an alle Teilenhmer verlost bevor die "Villnösser Oberkrainer" für Stimmung und Tanz sorgten. Im Vorraum hatte die Jugend für die Jugend einen Stand mit Musik und Getränken für die Jugend aufgebaut. Für die Skifahrer ging es am Sonntag auf die Piste der "Plose" wo auch wieder herrlicher Schnee und

Sonnenschein für einen Skigenuss sorgten.

                                                                                                         sepp        familien

 Sepp Messner                                                                                    Die besten 3 Familien aus Gufidaun



"Christkindl" seit 40 Jahren

Seit Begründung der Patenschaft 1971 besuchen Vertreter der Gemeinde Schwarzenbruck ihr Patenkind vor Weihnachten im Kindergarten und in der Grundschule in Gufidaun. In diesem Jahr waren es u. a. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger und Altbürgermeister Albrecht Frister (er lieferte die Bilder) denen, vor der Bescherung, die Kinder mit Weihnachtsspiele und Lieder zeigten was sie können. Der Dank war dann in den "Packerln" die alle Jahre sehnlichst erwartet werden.

weihnspiel2010   kiga2010

Törggelen, Dorfplatzeinweihung in Gufidaun 2010

Die alljährlichen Törggelepartie mit dem Partnerschaftsverein Schwarzenbruck e. V. wurde in diesem Jahr gekrönt mit der Dorfplatzeinweihung in Gufidaun durch den südtiroler Landeshauptmann Dr. Durnwalder und durch die Übergabe des Ehrenring der Fraktion Gufidaun an Brigitte Messner. Die Schwarzenbrucker Gäste trafen sich nach der Quartierverteilung und einer kurzen Busfahrt, organisiert von Otto Schenk, im Haidnerhof in Pairdorf bei Brixen, einem Geheimtip zum Törggelen. Das 4-Gänge-Menue bestand aus Gerstensuppe, Schlachtplatte mit Hauswurst,, Rippelen Surfleisch, Kraut und Kartoffel, danach Krapfen und zuletzt geröstete Kastanien. Dazu gab es alten oder neuen Wein und für die musikalische Unterhaltung sorgte ein Harmonikaspieler, der die Gäste auch zum Tanzen brachte, damit einige der Kalorien wieder verbraucht wurden.

beim törggelen    felthurns

Am Samstagmorgen ging es unter der Leitung von Otto Schenk, per Bus nach Feldthurns um dort das Schloss Velthurns mit seinen alten Schätzen des früheren Bischofssitzes zu besichtigen. Gleichzeitig fand dort ein Bauernmarkt statt, wo neben landwirtschaftlichen Erzeugnissen auch Schnäpse und Getränke und Speisen für das leibliche Wohl angeboten wurden. Trotz der etwas kalten Witterung hielten sich die Gäste länger auf und lauschten der Musik der "Eisacktaler Musikanten". Diese hatten zusammen mit der bäuerlichen Notstandsorganisation durch den Verkauf einer CD der Eisacktaler und durch Spenden insgesamt einen Betrag von 13.900 Euro zusammengebracht, welcher der bäuerlichen Notstandsorganisation überreicht wurde.

eisacktaler

Die Schwarzenbrucker wanderten dann entlang des "Keschtenweges" (Kastanienweg) nach Klausen, wo der Bus zur Rückfahrt stand. Am Abend wurden in der Gufidauner Pizzaria die riesigen Pizzas in verschiedenen Variationen genossen. Trotz der kalten Witterung wurde am Sonntagmorgen nach der Messe in der St. Martin Kirche in Gufidaun der neue Dorfplatz eingeweiht. Dazu spielte zunächst eine jugendliche Besetzung der Musikkapelle Gufidaun flotte, moderne Weisen und Melodien unter der Leitung von Markus Santin. Bei den Umbauarbeiten des Dorfplatzes wurden sehr alte archäologische Funde entdeckt und zu deren Erhaltung eine gute Lösung gefunden. 

durnwalder  brigitte messner  

Die neue Bürgermeisterin der Stadt Klausen Maria Gasser-Fink drückte ihre Freude aus über die Gestaltung des neuen Dorfplatzes, damit bleibe Gufidaun ein malerisches Dorf und sei ein Juwel in der Gemeinde. Um das Hohe Haus in Gufidaun findet ein reges Vereinsleben statt und die Musikkapelle und der Kirchenchor sind darin führend. Eine gepflegte Gastlichkeit, politisch immer gut in Klausen vertreten früher von Hans Vorhauser, über Josef Pramstrahler bis hin zu Brigitte Messner. Sie war immer für eine gute Zusammenarbeit, große Leistungen als Referentin für Soziales, war den Familien immer sehr nahe, hatte damit immer einen guten Ruf und war menschlich großartig. Auch für das Pflegeheim in Klausen hat sie sich sehr stark eingesetzt und einen Bildungsausschuss gegründet, wo Kultur und Geschichte behandelt wurde. Sie endete ihre Grußworte mit einem "Glück auf" für Gufidaun. Die archäologischen Funde wurden danach von Referenten des Denkmalschutzes des Landes gewürdigt, die 2007 entdeckt wurden und mit einem Glasüberbau erhalten und besichtigt werden können. Gemeinderat  Gottfried Vikoler ließen danach nochmals all die Maßnahmen und Bauten in der Ära Brigitte Messner in Gufidaun Revue passieren. Neues Feuerwehrhaus, Sportplatz, Dorfplatz, Wasserversorgung, Vereinsheim, Putzenumbau, Jugendarbeit usw. sie habe sich dabei als eine starke Persönlichkeit gezeigt, wurde ein großer Baumeister, hatte viele schlaflose Nächte, brauchte ein dickes Fell und setzte sich stets im sozialen Bereich für Jugendarbeit, Seniorenarbeit und Familien ein. Die Gründung des Bildungsausschusses, Verlegung des Museums waren weiteren Stationen. Sie hat unser Dorf geprägt und den ursprünglichen Charakter erhalten, für ihren selbstlosen Einsatz hat die Fraktion Gufidaun einstimmig beschlossen ihr den Ehrenring der Fraktion zu übergeben. Sein Dank galt  nicht nur Brigitte Messner sondern auch ihrer Mutter und ihrer Tochter und meinte abschließend der Ort ist unsere Heimat und soll es bleiben. 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger lobte die gute Lösung für den Dorfplatz und bedankte sich bei Brigitte Messner für die stets gute Zusammenarbeit der letzten 15 Jahre und übergab ein Erinnerungsgeschenk. Für ihre Nachfolgerin Daniela Vikoler-Pircher wünschte er sich eine Fortführung der guten Beziehungen die im nächsten Jahr 40 Jahre alt werden und zu Feiern in Schwarzenbruck und Gufidaun führen werden. Auch Landeshauptmann Dr. Durnwalder lobte die gelungene Lösungen des Dorfplatzes, die Identität zu erhalten, einen Treffpunkt zu schaffen, die Ausgrabungen sichtbar zu machen wozu man nur gratulieren kann. Zur Ehrung von Brigitte Messner meinte er, dass sie Initiative gezeigt hat, sie konnte hartnäckig sein und überzeugen und war imstande vieles zu bewegen dabei förderte sie den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft. Ein Missionar und Dekan Fuchs segneten danach den neuen Dorfplatz der ein Mittelpunkt und ein Treffpunkt für die Bürger bei Begegnungen und Festen sein soll.

 

17., 18. Oktober Kirchtag in Gufidaun mit Frühschoppen und Nachmittagskonzert
  

                                                         Der neue Dorfplatz

  
 


4. Mai 2008 Frühjahrskonzert auf dem neuen Dorfplatz in Gufidaun

Gut besuchtes Frühjahrskonzert unter der Leitung von Markus Santin/               Gufidaun von Teis

Florianitag 4.5.08

Ansprache Kommandant Arthur Unterfrauner
 
 

Musikkapelle : Kapellmeister Santin Markus
Link : http://users.south-tyrolean.net/mk-gufidaun/

Freundschaftsskirennen Schwarzenbruck - Gufidaun

Zum 27. Freundschaftsskirennen waren 24 Schwarzenbrucker, Skifahrer und einige Fans zum Anfeuern, angereist. Der sportliche Wettbewerb fand bei strahlendem Sonnenschein und guten Pistenverhältnissen im Skigebiet Vals / Jochtal statt. 123 Teilnehmer waren in 28 Kategorien, zwischen 4 und 74 Jahren, am Start.

Ortssprecherin Brigitte Messner begrüßte die Gäste aus Schwarzenbruck am Abend, zusammen mit den Skifahrern aus Gufidaun bei der Siegerehrung im Telfnerhaus. Altbürgermeister und Partnerschaftsvereins Vorsitzender Albrecht Frister beglückwünschte alle Starter als Gewinner und freute sich über die große Teilnehmerzahl. Sein Dank galt auch dem Sportverein Gufidaun für die Organisation und Durchführung der Preisverleihung des Skirennens.

Martin Pramstraller, der 1. Vorsitzende des Sportvereins Gufidaun, konnte sich bei vielen Spendern bedanken, so dass alle Teilnehmer Pokale, Medaillen und einen Sachpreis mit nach Hause nehmen konnten. Bei so vielen Preisen gingen die Schwarzenbruck nicht leer aus. Einen Extrapokal als schnellster Schwarzenbrucker errang Sebastian Legat. Je eine Silbermedaille gewannen Sonja Gernhart, Brigitte Huppert undTimo Manger. Bronze erhielten Benno Huppert, Günter Hayd, Sebastian Legat  und Till Krehan.

Am nächsten Tag bestand noch einmal die Gelegenheit, bei schönem Wetter auf der  Skipiste „Plose“ die Skier laufen zu lassen, bevor die Rückreise angetreten wurde. (Bericht Erich Deifel, Bilder Deifel und Frister)

Homepage: www.gufidaun.com


Musikkapelle beim Bezirksmusikfest in Brixen 2007

Ausflug der Musikkapelle auf die "Glatschalm"!


Lustig gings zu beim Karteln, Essen und Trinken und Musizieren, dass die Geissler rauchten!

Schlosskonzert im Mai 2007

Der Nachwuchs mit dabei beim Schlosskonzert                                            und die "Alten" staunen.


ja auch die Musik macht mal Pause bei einem anspruchsvollen Konzert....

Skirennen 2007 in Südtirol!
in Vals mit Schwarzenbrucker Beteiligung


1. Bürgermeister Arthur Scheidle und Ortssprecherin Brigitte Messner begrüsste  besonders die Skiteilnehmer
aus der Patengemeinde Schwarzenbruck und dankten dem Sportverein Gufidaun.
Einige vordere Plätze erreichten Helmut Lauterbach 2. Platz, Huppert Benno 3. Platz (siehe rechtes Bild) sowie Ilonka Lauterbach 2. Platz und Karin Scholz, Huppert Brigitte 3. Platz,  Bidmon Helga 3. Platz, Florian Weininger 3. Platz und auch Sonja Masepuik  beim Riesentorlauf in Vals. Die Ehrung fand am Abend im Josef-Telfner-Haus statt. Schnellster bei den Herren war wieder einmal Martin Pramstraller und bei den Frauen Pramstraller Karin von über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.Schnellster Schwarzenbrucker war Harald Lumpi, der jüngste war 5 Jahre und der Älteste 72 Jahre.
Herrliches Wetter, gute Stimmung rundeten auch das 26. Freundschaftskirennen ab.
Leider gab es keinen Pokal, von über 30 gestifteten, für Schwarzenbruck. Am zweiten Tag stand noch Skifahren auf der Plose auf dem Programm.
 
 

Musical "Freude" ein voller Erfolg!

Märchen-Musical „Freude“ ein voller Erfolg

In 4 Veranstaltungen der Musikkapelle unter Leitung von Markus Santin und des Schulchores der Grundschule, mit nahezu 1000 Besuchern, und den Solisten Valeria Gasser, Leo Ploner (auch Regisseur), Erzähler Peter Paul Niederegger zeigten wie mit Einsatz, Engagement und Können die Kulturszene  bereichern können.  Ortsvorsteherin Brigitte Mesner bedankte sich mit Recht und Stolz für die Leistungen der Darsteller und dass in einem 500 Seelenort wie Gufidaun, solch eine schwierige und schöne Aufführung zustande kam und auch die Besucher dies mit ihren zahlreichen Besuch dankten.
 


Morgendämmerung in Gufidaun Herbst 2005

25 Jahre Freundschaftskirennen mit Schwarzenbruck


Die  3 Schnellsten von links 2. Meinhard Dorfmann, Sieger Martin Pramstraller, 3. Arthur Unterfrauner alle Gufidaun.
 

Nach dem dem erfolgreichen Volksmusiktreffen in Schwarzenbruck,
war nun der Partnerschaftschaftsverein Schwarzenbruck
mit einem Bus voll fröhlicher Menschen zu Gast beim Törgellen, (siehe Partnerschaftsverein)
wo die Musikkapelle Gufidaun wieder für schöne Musik sorgte.

Beim Kirchweihumzug nach dem Gottesdienst.

Hallo,
wir gratulieren:
Brigitte Messner
zur Wiederwahl als Ortsvorsteherin für Gufidaun und Sozialassesorin,
und den neuen weiteren Ortsvertreter Gufidauns im Stadtrat Klausen
Herrn Elias Ploner und
1. Bürgermeister  Arthur Scheidle zur Wiederwahl in der Stadt Klausen.
 
 
 

****************************************************

16. April 2005 war die Musikkapelle in Schwarzenbruck in der Bürgerhalle,
mit einem anspruchsvollen, abwechslungsreichen Konzert unter
der Leitung von Markus Santin.

 

16., 17. Juli 2005  die Gufidauner "Böhmische" beim Moorfest in Schwarzenbruck

mit dabei der SSV Gufidaun, der beim Fußballturnier mitspielte und den 5.Platz belegte.

Die Musikkapelle Gufidaun kam zur Hagele im April 2005 nach Schwarzenbruck,
und besuchte die Partnerstadt Kecel in Ungarn im Juli 2005,
die Böhmische kam im Juli 2005 zum Moorfest nach Schwarzenbruck.
Südtiroler/Fränkisches Musikantentreffen war in Schwarzenbruck im September 2005. (siehe Volksmusik)

Auch in diesem Jahr wurden Mitte Dezember 2005 die Kindergartenkinder, die Schulkinder in Gufidaun
mit Lebkuchen u. v. a. m. aus Schwarzenbruck für ihr Weihnachtsspiel für die Schwarzenbrucker Gäste belohnt,
ebenso die Vereinsvorstände für die stets gute Zusammenarbeit mit Schwarzenbruck.
Dankeschön an alle Gufidauner und Willkommen und Aufwiedersehen auch 2006.
 

22.-25. Juli 2004 Konzerttournee Musikkapelle Gufidaun
mit Volkstanzgruppe aus Kecel (Ungarn)
ein europäischer Kulturaustausch.
Es war ein grosser Erfolg
finanziert mit Zuschuss des Partnerschaftsvereins Schwarzenbruck.


Ein 5 Tage Programm hatte die Musikkapelle Guifdaun
für die Tanzgruppe Hertec aus der Partnerstadt Kecel organisiert.
Mit 4 Auftritten in Gufidaun und Klausen,
Besichtungen und Ausflüge  u. a. Meran und Glatsch-Alm.
Nach dem Besuch der Gufidauner Musikkapelle in Kecel vor zwei Jahren,
war dies sicher nicht das letzte Zusammenkommen, wurde sich gegenseitig versprochen.
 


 Homepage: www.gufidaun.com
oder unter Termine

Törggelen im Telfnerhaus zum Kirchweihweihfest
in Gufidaun wie alle Jahre.

Umzug nach dem Gottesdienst


Nachmittagskonzert der Gufidauner Musikkkapelle

100 Jahre Feuerwehr Gufidaun 25.05.03
Die Ehrengäste

Gäste auch aus Schwarzenbruck und Litzlohe

SCHLOSSKONZERT
der Musikkapelle Gufidaun
am Muttertag, 12. Mai 2002, 16.00 Uhr
im SCHLOSS SUMMERSBERG in Gufidaun

Leitung: Markus Santin
Sprecherin: Sofia Gasser

Die Tanzlmusig spielte als Werbung des Gufdauners Tourismusvereins
im Nebenzimmer der Schwarzachstuben auf
und deren neuer Präsident  Otto Schenk stellte
Gufidaun in Wort und Bild vor, bei Südtiroler Spezialitäten.
_________________________________________________________________________


           Gufidaun von oben ( Frühjahr 2002)
 


"Gufidaun ist Spitze" meint auch Elmar Heidenberger.
(Er ist immer noch zu haben, ein fröhlicher Bursch)
der neben Schlagzeug auch meisterlich auf der Diatonischen spielt))


Gufidaun im Frühjahr 2002 wie alle jahre

Gufidaun / Südtirol ist ein Ferienort in 734 Meter Seehöhe,
behaglich, gastfreundlich und malerisch.
Die Fraktion ist der Stadt Klausen eingegliedert und zählt rund 500 Einwohner.
Die Patenschaft mit Schwarzenbruck wurde am 21.5.1971 begründet.

Ortsvorsteherin : Brigitte Messner Tel.: 0039 0472 / 844028

Sehenswürdigkeiten:
Das Dorfmuseum, Fresken (15. Jh.), historische Bauten wie Schloß Summersberg
und die Koburg, Schülerbrünnel.


Blick von Süden auf Schloß Summersberg, Hohe Haus und St. Martin Kirche.

Familienfreundliche Wanderwege durch eine bezaubernde Wald- und Berglandschaft
machen Gufidaun zu einem lohnenswerten Urlaubsziel fürs ganze Jahr.

Herbst in Gufidaun - Törggelenzeit.
Besuchen Sie auch die nahegelegenen Städte Brixen und
Klausen zu einem Einkaufsbummel.
Zusätzliche Abwechslung bringen das neue Erlebnisbad in Klausen
und der neue Tennisplatz (im Winter Eislaufbahn) in Gufidaun.
Kurze Anfahrtswege zu den Skigebieten ins Grödnertal,
Seiser Alm, Plose, Meransen-Gitschberg oder Ratschings.
Seit 1981 findet mit Gufidaun /Südtirol ein Freundschaftsskirennen
in südtiroler Skigebieten (Ratschings, Seiser Alm, Plose, Meransen usw. statt.
Während der Ferienzeiten ( Juni bis August ) laden die Gufidauner Vereine
an den Wochenenden zu ihre

Wiesenfeste am " P U T Z E N "  ein.
 


Die Renovierung des "Hohen Hauses" ist abgeschlossen.
 

Musikkapelle : Kapellmeister Santin Markus
Link : http://users.south-tyrolean.net/mk-gufidaun/


Blick vom Schloß Summersberg
auf Gufidaun
Markus Santin
der jetzige Kapellmeister
Eingangsbereich
Schloß Summersberg

Der Autoreisende erreicht Gufidaun über die Brennerautobahn, Ausfahrt Klausen-Gröden.
Bahnhof Klausen oder Brixen.

                                                         Erlebnisbad in Klausen
I

Alle Jahre wieder gerngesehene Gäste in Gufidaun als "Christkindl" die Schwarzenbrucker,
im Gespräche über Termine  von links mit Otto Schenk und 1. Bürgermeister Dr. Scheidle.
Das waren noch Zeiten!
 



hans@schoenweiss.info

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Nähere Auskünfte und Informationen zu Gufidaun, Eisacktal erhalten Sie bei :

Tourismusverein Gufidaun
39043 Gufidaun
Tel. : 0039 0472 / 84 40 48
Fax : 0039 0472 / 84 40 67
Vorsitzender Otto Schenk
Tel. : 0039 0472 844399

Link : http://www.acs.it/eisack/Veranstaltungen/