51
 Fränkische Volksmusik
& Volkstanz


in
Schwarzenbruck und Umgebung.

vom 15.5. bis 17.5.2015 Fränkisch-Südtiroler Musikantentreffen!

Veranstalter: Gemeinde Schwarzenbruck.

Tanzübungsabende 2015. 

Weiter mit fränkischen Volkstanz in Schwarzenbruck, kommen Sie, machen Sie mit!!
Volkstanzen ist gesund und macht Freude! Wo bleibt der Nachwuchs?

In Schwarzenbruck geht es auch 2015 weiter mit den Volkstanzübungsabenden
unter der Leitung von Kurt Grass, Homepage: www.kurt-grass.homepage.t-online.de
oder Emailadresse: kurt.grass@t-online.de
in der Aula der Volksschule Schwarzenbruck.
jeweils einmal im Monat, Mittwochs ab 19.30 Uhr bis 22.00  Uhr und zwar sind die nächsten Übungsabende am

  2015  auf ein neues, jede(r) ist herzlich willkommen!

 21.01.; 26.02.; 18.03.; 15.04; 13.05.; 10.06.; 08.07.; 16.09.; 14.10.; 11.11.; 09.12.2015!

Es ist leichter als Sie meinen die früheren, fränkischen Volkstänze zu erlernen, altbekannte und neue Tänze. 

Also kommen und sofort mitmachen! (z. B. Walzer, Rheinländer, Dreher, Zwiefacher, Figurentänze, Kreuzpolka, Kutsche usw.)

Volksmusik und fränkischer Humor im "Grünen Baum" zur  Fürther Kerwa 2012-2015  mit wechselnden Gruppen.

Wieder einmal trafen sich am letzten Kirchweihfreitag, auf Einladdung der Arbeitsgemeinschaft Fränkischer Volksmusik und der Stadt Fürth, im frisch renovierten Saal des "Grünen Baumes" in Fürth, Volksmusikanten und Sänger und Sprecher Sven Bach zu einem fröhlichen Abend. Vorstand der "ARGE" Werner Bauer konnten sich wieder über den zahlreichen Besuch freuen und bedankte sich bei seinen Mitarbeitern für die gute Vorbereitung und der Stadt Fürth für die Unterstützung. Für die zünftige Blasmusik sorgte diesmal der "Burgthanner Bauernfünfer"  mit Walzern, Zwiefachen, Schoddisch und als Zugabe auch mit deftigen Liedla (Napoleon Schottisch). Die Wolframs-Eschenbacher Wirthaussänger hatten lustige und zur Kerwa passende Liedla ausgesucht und trugen sie in gekonnter Harmonie vor. Als 3. junge Gruppe spielten sich die "4 im Weckla" sofort in die Herzen der begeisterten Zuhörer und brillierten mit mehreren Solis für Klarinette und Trompete. So war es schließlich nicht verwunderlich, dass die Zugaben aller drei Gruppen noch einmal eine Stunde dauerte. Damit wurde bewiesen, dass sich an diesen Abend Musiker, Sänger und Publikum gut verstanden und der Funke zwischen ihnen schnell übersprang. Einen großen Anteil daran hatte aber auch Sven Bach, der in seiner lockeren Art die Gruppen und deren Lieder vorstellte und dazwischen seine humorvollen "Versli" zum Besten gab. Aber er war nicht nur der Ansager der aus seinen Büchern vortrug, sondern er griff auch zu seiner "Quetsch`n" und der schönste Dialekt war auch da wie am ganzen Abend der Fränkische.

bauern5er     4 im weckla 

Hintenstehend "Der Burgthanner Bauernfünfer"                                                   "Die 4 im Weckla "                                         

wolfreschenb       publukim

Die "Wolframs-Eschenbacher Wirtshaussänger"                                                                          Der volle Saal

s bach

Sven Bach (am11.01.2013 im BR-Fernsehen  "Närrische Weinprobe" Wiederholung am 12.01 und 12.02.2013)

                                                               

Heimatabend zur Fürther Kirchweih  2010    

                          

Die Stadt Fürth und die Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik Bezirk Mittelfranken e. V. hatten zu einem Heimatabend in die Gaststätte Grüner Baum eingeladen und in diesem Jahr war der Saal gefüllt, was den Wirt und die Veranstalter erfreute. Noch mehr Freude hatten die Besucher an den Sängern und Musikanten aus Mittelfranken/Oberfranken und der Oberpfalz. Da waren es zum ersten die Effeltricher Musikanten, die mit Walzer, Dreher, Rheinländer und Schoddisch für eine schöne satte Blasmusik sorgten. Zum zweiten warteten die Wörnitzer Russn mit schönen alten Wirthausliedern und fränkischen Kerwa-Liedla auf, wobei der Dialekt schon darauf hinwies, dass sie in Wassertrüdingen etwas anders reden und singa. Für trockenen Humor waren dann die "Zwoa Schneidign" Christian Müller an der Quetschn und Manfred Wild am Horn aus Georgenberg, zuständig und ob Witze, Erzählungen oder Coupletts sie kamen trotz des Oberpfälzer Dialekts sofort gut an. Vorstandsmitglied Sittler begrüßte die Mitwirkenden herzlich wünschte einen vergnügten Abend und übergab das Wort an den Programmsprecher David  Saam. Dieser sorgte für humorvolle Übergänge, führte locker durch das Programm und brachte die Besucher auch noch dazu, aktiv mit zu singen. Wenn die Musikanten und Sänger so gekonnt die fränkische Volksmusik darbieten, dann konnte man ruhig von einem gelungenen heimatlichen Abend sprechen, wenn auch ohne die Mitwirkungen von weiblichen Solistinnen.

   

Hinten, die Effeltricher Musikanten                                   Die zwoa Schneidign

 

Würnitzer Russn                                           David Saam

Volksmusik in Gnadenberg/Mfr.2010

(Ein Bericht mit Bilder vom Bayerischen Rundfunk/Volksmusik aus Franken)

Musik & Xang im Wirtshaus ist Hörfunkaufzeichnung und gelebte Wirtshauskultur zugleich. Ein zünftiger Abend mit Sing- und Musikgruppen aus der jeweiligen Region und Gästen aus anderen Bezirken zeigt das Wirtshaus als Heimat von ungezügelter Musizierweise und Musikantentradition. Musik & Xang im Wirtshaus braucht keine Bühne, denn bekanntlich sitzt der Musikant allzu gerne mitten drin, ganz nah bei seinem Publikum.

die drei andern
Die drei Andern aus der Oberpfalz

Der Gasthof, in dem Musik & Xang am 25. Juni zu Gast war, befindet sich in unmittelbarer Nähe der Klosterruine Gnadenberg, einem Ortsteil von Berg bei Neumarkt. Das klösterliche Leben des im Jahr 1426 dort gegründeten Birgitten-Klosters erlosch bereits durch die Auswirkungen der Reformation wieder und das Gebäude wurde schließlich 1635 durch schwedische Truppen zerstört. Heute stellen die Überreste die einzige mittelalterliche Klosterruine des Birgittenordens in Süddeutschland dar.

die
Die Frankenbeidl

Der Saal des Wirtshauses mit dem Label "musikantenfreundlich" befindet sich im Obergeschoss. Dort sind die unterschiedlichsten Musikrichtungen zuhause - von traditioneller Volksmusik über Folk, Jazz bis zur Klassik. Jede Art von guter Musik ist auf den zwei Bühnen herzlich willkommen. Am 25. Juni machte die Redaktion Volksmusik in Studio Franken mit "Musik & Xang im Wirtshaus" in Gnadenberg Station. Die Moderatorinnen Maria Bauer und Steffi Zachmeier servierten zusammen mit den Gruppen "Die drei Andern", Trio Collegio, "Frankenbeidl" und den Tanngrindler Musikanten einen unterhaltsamen Wirtshausabend. Dabei konnten sich nicht nur die Gruppen hervorragend präsentieren, denn auch die Zuhörer waren stets aufmerksam und erlebten einen wunderschönen Abend "bei Marianne und Michael in der historischen Klostergaststätte.  Die Techniker des Bayer. Rundfunks haben sehr viel dabei mitgeholfen, dass der Abend auch ein technisch einwandfreier Hörgenuß wurde.

Der Abend wurde vom BR am 25. Juni aufgezeichnet und wurde

am 12. Juli und 19.Juli in Ausschnitten in der Bayern 1 Volksmusik gesendet.

  tangrindler   

Tanngrindler Kapelle                                

Frühschoppen mit dem "Bauernfünfer"!

 bauernfünfer  2 bgm beer 

Der Bauernfünfer                                                             und die Begrüßung durch 2. Bgm.in Gabi Beer

Den Schlußpunkt der Musiktage im Schloß war auch in diesem Jahr wieder der Frühschoppen vor den Arkaden der Schwarzachstuben" in Schwarzenbruck, diesmal zünftig mit dem "Bauernfünfer" aus Burgthann und Umgebung. 2. Bürgermeisterin Gabi Beer konnte einen zufriedenstellenden Besuch feststellen, begrüßte besonders die Sponsoren der Raiffeisenbank und konnte sich davon überzeugen, dass man sich auch an der Blasmusik erwärmen kann. So ging es meist mit traditioneller Volksmusik vom Walzer über Zwiefache und Schoddisch (natürlich auch der Napoleon), Rheinländer bis hin zum Dreher und so manchem derben Volksliedla. Mit Bratwürste und Weißwürste bekam auch der Magen etwas Warmes ab und wem es immer noch kalt war, der konnte sich beim Beifall warm klatschen.

Hoggerd in Burgthann im Mai 2010

duerrwanger 

Dürrwanger Harlessänger!

graf jun  horst u graf

Nachwuchs Graf                                         Norbert  Nicole und Reinhard 

Fränkisch-Südtiroler Musikantentreffen in Gufidaun!

Es dauerte schon einige Jahre bis endlich wieder 2010 ein Termin für ein Fränkisch-Südtiroler Musikantentreffen, diesmal in Gufidaun, zwischen Schwarzenbruck und der Patengemeinde in Gufidaun gefunden werden konnte. Drei Gruppen aus Franken „Der Bauernfünfer“ aus Burgthann, die Leyher Stubenmusik und Familie Bauer aus Zirndorf und drei Gruppen aus Südtirol der Kirchenchor unter der Leitung von F. Unterhofern, die drei Gitsch`n vom Ritten, und die Gufidauner Tanzlmusig gestalteten ein buntes Programm. Dieses hatte die fränkische Sprecherin Grid Bach, aus den gemeldeten Musik- und Gesangsstückl, in Abstimmung mit ihrer Kollegin Heidi Torggler zusammengestellt. Letztere begrüßte im Josef-Telfner-Haus besonders die Schwarzenbrucker Gäste an der Spitze 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger, der sich sehr für das zustande kommen des Treffens engagiert hatte, 2. Bürgermeisterin Gabriele Beer, Altbürgermeister Albrecht Frister, Partnerschaftsvereinsvorsitzender Erich Deifel, 1. Vorstand der Arbeitsgemeinschaft fränkischer Volksmusik in Mittelfranken Werner Bauer, die südtiroler Kulturbeauftragte Maria Fink, Ortsvorsteherin Brigitte Messner und Stadtrat Elias Ploner und Ottto Schenk vom südtiroler Bund der Blasmusik. Nachdem Auftakt  „In der Klamm“ von der Gufidauner Tanzlmusig sang der Kirchenchor Gufidaun „Zu guater Stund“ und 1. Bürgermeister Bernd Ernstberger dankte allen die mitgewirkt haben, dass dieser Abend zustande gekommen ist und berichtete schon von einer guten Herfahrt mit fröhlicher Begeisterung. Die Kulturstadträtin lobte den langjährigen Kulturaustausch zwischen Schwarzenbruck und Gufidaun und nannte diesen Abend ein schönes Patengeschenk und erinnerte auch an die schönen Weihnachtsfeiern in Schule und Kindergarten und der damit verbundenen kleinen Bescherungen durch die Schwarzenbrucker und bedankte sich für diese lebendige Patenschaft seit über 30 Jahre. Danach gehörte der Abend allein der echten Volksmusik aus Südtirol und Franken, da hörte man “Oma hüpf mal“ oder der „Mond is a Schiffl“, den „Lisotto Walzer“ oder den „Langenberger Marsch“. Werner Bauer brachte danach das Publikum beim „Schwarzen Peter“ zum Mitsingen und ein Ballett im Sitzen zu gestalten so ging es in die Pause mit den „Blauen Augen“ des Bauernfünfers. Das Gesangvereinsteam aus Gufidaun hatte Törggelenessen, feine Kübissuppe oder ein Vesperbrettl zu verschiedenen Getränken im Angebot und immer ein Lächeln. Nach der Pause begann der Bauernfünfer mit der „Durmgirgl Polka und die Familie Bauer erzählte u. a.- die Geschichte vom „Tröpferlbad“ und die Leyher Stubenmusik bestätigte dies als „a`Traum“ und der Bauernfünfer meinte danach „Hab ich ein Ringelein“. Die Rittner Gitschn fragten dann „Wo sein denn die lustigen Tanzer“ und die Tanzlmusig spielte den „Pfarrwirt Ländler“. Weitere Stückla waren die Leyher Stubenmusik mit „a`Narreder“ und sie ließen den „Spatz“ pfeifen, die Familie Bauer stellte schließlich fest „Der Mensch der lebt vom Essen“. Die beiden Sprecherinnen Grid und Heidi führten informativ und locker durch das Programm und bedankten sich abschließend bei allen Organisatoren, Chorleiterin, Küchenmeistern, Bedienungen und den Musikanten und Sängerinnen und Sänger, die an diesen Abend nach dem offiziellen Teil noch etliche volksmusikalische Stückla spielten und es durfte auch getanzt werden. Eine gelungene Zusammenkunft und baldiges Wiedersehen wünschten sich alle ob in Schwarzenbruck oder in Gufidaun. Einige Stimmungsbilder:
heidi    

  

  

  

  
 

Fränkische Volksmusik im "Grünen Baun" in Fürth 2009
Wieder einmal wurde zu einem Volksmusikabend im Grünen Baum (Kartoffel) in Fürth von der ARGE Mittelfränkischer Volksmusik und
der Stadt Fürth zu einem urigen schönen Programm eingeladen. Leider hat vielleicht die Werbung nicht so geklappt, denn die Gäste die gekommen sind waren begeistert und fröhlicher Stimmung durch Witz und Musikbeiträge. Leider sind es mehr die es bereuen werden diesem Abend nicht erlebt zu haben.. Egon Helmhagen lief in so guter Form auf wie früher  vom FFP gewohnt und konnte aber auch herzlich über die ergänzenden humorvollen Beitrag der Musiker und Gesangsgruppen herzlich lachen wie das Publikum. In erster Linie waren dabei "die drei Anderen" Spitze die aus Burglengenfeld/Oberpfalz  gekommen waren und so trocken ihre Beiträge und Witze vortrugen, dass kein Auge trocken blieb. Die Familie Rappel brachte es leicht fertig das Publikum zum mitsingen anzuregen.  Das Duo Mahr etlabiert in der Fränkischen Volksmusik,  sangen die Moritaten vom Napoleon, von der Bruderliebe, das Erlebnis des Schneiders bei der Magen OP usw. diese wurden vorgetragen unter Begleitung mehrerer Instrumenten, muss man gesehen und gehört haben, sie brachten Kerwastimmung zur Fürther Kichweih auf, mit ihren Kerwaliedla. Die Spalter-Spitzboum sangen die klassichen fränkischen LIedern u. a. vom Gergla, vom Pimperla von Laff. Der Burgthanner Bauernfünfer (siehe Alfeld 2009)
war etwa hinten auf der Bühne platziert, aber ihre unüberhörbare schöne satte Blasmusik ,begleiteten sie auch mit Gesang und konnte sich erst zum Schluß hoch schrauben. . Es juckte dabei so manchem insbesondere bei Zwiefachen in den Beinen. Nur die Vorstandsmitglieder der ARGE  ließen sich zum Tanz verführen. Das ganze konnte Egon Helmhagen mit seiner Erfahrung und Impulsivitäten und Witz gekonnt als Moderator einrahmen. Ein unvergeßlicher Abend. Danke ARGE und Stadt Fürth, wenn auch das Lokal noch etwas verbesserungsfähig ist.

Volksmusiktag am 26.7.09 in Alfeld
Bei herrlichen, heißen Sonnenschein wurde an 5 Stellen in Alfeld wieder einmal
in Zusammenarbeit mit der ARGE Mittelfranken und der Volksmusikfreunde aus der Oberpfalz e.V.
gespielt, gesungen und getanzt und tausende Volksmusikfreunde kamen.
Für sie war neben dem Ohrenschmaus auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.
Diesmal stand der Pirner Platz im Vordergrund wo auch zum traditionellen Dorffest
die Alfelder Musikanten das i-Tüpfelchen setzten.
(Weiter mit dabei: Lupsburger Blasmusik, Veldensteiner Musikanten, Burchgrom Musikanten,
Eismannsberger Saitenmusik und Sängerinnen, Geschwister Graf, Alfelder Moila,
Pegnitztaler Musikanten, Trio Collegio und die Kaltenbach-Sänger.

Das kleine bekannte Musikerdorf Alfeld erlebte eine Invasion               Der Bauernfünfer aus Burgthann

Die Loonharder Musikanten                  Die Eibacher zeigten fränk. Volkstänze
Das sind nur einige Bilder von den 12 Gruppen die erfolgreich im Einsatz waren

Volksmusiktag im BR-in Nürnberg
Volksmusiktag im BR-in Nürnberg  "Fränkische Kärwa" am 19.07.09 lockten über 10.000 Besucher an,
die voll auf ihre Kosten kamen. Eine Vielfalt fränkischer Volksmusik, Lieder und Tänze,
Infostände des BR, der ARGE und Instrumentenbauer ergänzten das bunte Programm.
Auch einige Regenschauer  wurden gelassen hingenommen und dabei die Studios besucht.
Auch für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt. Eine erfolgreiche Veranstaltung.


Tanngrindler Musikanten                                   Die flotten Saiten


Nachwuchs frech und Keck                                                Heidi Böhringer und Egon Helmhagen


Nass von oben und nichts im Glas...                            Gebrüder Ottenschläger

Eismannsberger Saitenmusik                                      Gebrüder Richl


Phillip Simon Goletz                                                    Ansager als Schirmherrn
 


Allerweil - die fränkische Wirthausmusik                                            Auf zur Sternpolka
 


Evi Strehl mit G.Düringer                                     Gochshumer Kärwamusikanten


Gundelach und Siebenbürger                                 Kronicher Maala


Dudelsackkapelle Ledce                                        Dittl & Filsner
 
 

Weihnachtsfeier Tanzgruppe Schwarzenbruck 2008


Das Ehepar Grass die Organisatoren der Tanzgruppe!
 
 

 Nach einem Jahr Pause, fand
wieder ein Voksmusikabend im "Grünen Baum"
zur "Fürther Kerwa 2008" statt.
Die Stadt Fürth und die Arbeitsgemeindschaft Fränkische Argemeinschaft  Volksmusik Mittelfranken
hatten wieder ein geladen und viele waren wieder da (ein paar hätten noch reingepaßt).
Ihnen wurde eine schöner harmonischer , vergnügter Volksmusikabend geboten mit Beiträge der Kapelle Hurscht aus Unter - und Mittelfranken schöne fränkische Blasmusik mit solistischen gekonnten Einlagen.

Eine june Kapelle mit viel Zukunft, sie setzten auch mit den rasanten Galopp den fränkischen Schlußpunkt.

Die Eismannsberger Saitenmusik und Sängerinnen, verstärkt durch Leupold von den "Loonhardern",
sind seit über 25 Jahre eine Größe in der fränkischen Volksmusikszene sie waren an diesem Abend  für die leisen Töne zuständig und waren ob instrumental oder gesanglich einfach Spitze.

Ebenfalls über 25 Jahre sind die "Dürrwanger-Harles-Sänger" aus der Volksmusik nicht mehr wegzudenken und sie sorgten
mit bekannten und selber gestrikten Liedern für die heitere Note an diesem Abend.

Durch das Programm führte Stefan Thumann, von den Kaltenbacher Sängern,
der mit viel Witz und Anektoden, auch als Oberpfälzer sich in dieses bunten Programm harmonisch einfügte und damit den Erfolg abrundete.

Auf Anregung von Werner Bauer von der ARGE Mittelfranken sangen zum Abschluß nach den Zugaben, alle bei "Wahre Freundschaft" mit.
 
 

Auch nach 4 Jahre in 2008
kein Fränkisch-Südtiroler Sänger- und Musikantentreffen in Südtirol?
mangels gemeinsamer Termine, jetzt wird für 2009 ein Termin gesucht Anfang November?!)
 die Hoffnung stirbt zuletzt!
Auch kein Volksmusiktanz in der neuen Bürgerhalle Schwarzenbruck?!
Da spürt man die fehlende echte Begeisterung und auch die fehlenden Lobbys
für diese Art Kultur beim Gemeinderat Schwarzenbruck, leider!.

Tag der Volksmusik in Henfenfeld/Mfr.
Die Volkstrachtengruppe Hammerbachtal in Henfenfeld wird 50 Jahre
und deswegen wurde zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Fränkischer Volksmusik am 15.06.08
zum Tag der Volksmusik nach Henfenfeld eingeladen.
11 Volksmusik- und Gesangsgruppen waren an drei Punkten in Henfenfeld am Sonntagnachmittag,
trotz manchem Regenschauer, am Singen und Musizieren, was viele Besucher anlockte.

In der AWO Begegnungsstätte sang und spielten auf:

Die Blechbüchs`n,                   der Henfenfelder Dreigesang und                       die Volksmusikgruppe Ezelsdorf

im Gasthaus zum Wirtshaus spielten die Eschenbacher Blasmusik,

es sangen die Hammerbachtaler Sänger und die Loonharder Musikanten verführten zum Volkstanz

im Schloßhof des  schönen Schloßes Henfenfeld, tanzten die Kindertanzgruppe der Hammerbachtaler

sorgten die Hammerbachtaler Stubenmusik,                                 die Kaltenbachsänger und

die Volksmusik Stadeln,                                                   sowie das Handwerkertrio für gute Unterhaltung.

Für das leibliche Wohl sorgten die Henfenfelder Vereine vorzüglich.
 
 

Die fränkischen Straßenmusikanten
blickten im Kino Kick in Hersbruck auf 25 Jahre musizieren und singen als Straßenmusikanten zurück. Etliche Episoden, wie vom Anfang in Bamberg auf der Strass mit Hut, von Kneipe zu Kneipe, bei Gartenfesten, Jubiläen in ganz Unter- und Mittelfranken machten sie sich langsam aber sicher einen guten Namen auch über die Grenzen hinaus.
Aus diesem Grunde können sie natürlich alle ihre Stückla und Liedla, die als Grundlage alle die fränkische Volksmusik haben, ohne Noten spielen.
Das abwechslungsreiche Repertoir reichten vom Walzer, Zwiefache, Schottisch, Rheinländer, aber auch bis hin zum Swing, Rap und Beethoven. Ihre erste CD nahmen sie nach 15 Jahren auf und zwei weitere sind schon dazu gekommen. Auftritte im Rundfunk und Fernsehen kamen dazu, aber immer blieb die Liebe zur Volksmusik, und sie unterhalten mit ihrer Musik auch schon seit über 20 Jahre auf der Erlanger Bergkirchweih. Aus all diesen Auftritten gab es natürlich lustige Episoden die an diesem Abend in Hersbruck zur Erheiterung des Publikums erzählt wurden. Eine schöner Abend, eine runde Sache.


 Hans Heilgenthal an Trompete und Dudelsack, Lissy Heilgenthal an der Klarinette,
Harmonika und Hackbrett Steffi Zachmeier, sowie Heinrich E. Filsnes an Tuba und und Kontrabass
und natürlich alle mit Gesang.
Kontaktaufnahme:
steffi@zachmeier.de /  www.zachmeier.de
CDs, Noten, Liederbücher
Fränkische Musik und Klezmer
Innerer Kleinreuther Weg 16   90408 Nürnberg
Fon & Fax 0911-3667990    Mobil 0160-2022184
 

Weihnachtsfeier der Fränkischen Volkstanzgruppe Schwarzenbruck am 05.12.2007.
Besinnliche Musik und Liederstücke, mit Weihnachtsgeschichten leiteten auch in diesem Jahr zum gemütlichen Beisammensein in der Vorweihnachtszeit, bei der Volkstanzgruppe Schwarzenbruck, ein. Tanzleiter Kurt Grass schaute auf das vergangene Jahr  zurück, in dem die Gruppe mit Helmut Reif einen guten Freund verloren hat und dankte allen für die Mitwirkung und Unterstützung. Es gab keine großen Höhepunkte und Auftritte, sodaß man sich voll auf die Pflege des fränkischen Volksliedes und Volkstanzes konzentrierte. Den Abend umrahmte Kurt (Diathonische)  mit seiner Gattin Fini (Zither und Okarina) und dem Ehepaar Fechsik, Gesang. Helmut Lauterbach hatte für das leibliche Wohl, der vor kurzen seinen 75. Geburtstag feiern konnte, gesorgt.
Den Dank aller an das unermüdliche Paar Grass, sprach Jenny Nyenhuis aus und überreichte ein Anerkennungsgeschenk.                                        ,

Volksmusik am Ludwigskanal in Schwarzenbach

Die ersten Fahrten mit dem Treidelschiff  "Elfriede" und der Volksmusiktag vor der Gaststätte "Ludwigskanal" in Schwarzenbruck, brachte das Fass zum Überlaufen bei strahlenden Sonnenschein und Tausenden Besuchern. Da dauerte es schon mal bis das erste Bier durch die Kehle rinnen konnte.
Den Volksmusiktag organisierte Richard Hudetz von der ARGE Mittelfranken:

Die Blaskapelle Ezelsdorf war noch am besten zu hören bei den vielen Gästen im Zelt und im Freien.

Da hatten es das Burgduo aus Burgthann                            und die Blomenhofer Tanzlmusi schon schwerer,


ebenso das Akkordeonduo                                 und  die Schwarzenbacher Sänger,
obwohl sie alle schöne Volksmusik boten.

Abwechslung brachten die Fahrten auf der "Elfriede" wo auch Volksmusik geboten wurde, oder man suchte den Schatten im Garten.
 

Altdorf, Marktplatz, 11.00 -16.00 Uhr: Altstadtfest,  am 08.07.07

Die fränkischen Straßenmusikanten


Die Dürrwanger Harlessänger bei der AWO-Weihnachtsfeier 2006

15 Jahre "Bauernfünfer" in Burgthann.
Bei einem von der ARGE fränkischer Volksmusik Mittelfranken organisierten Treffen von Volksmusikanten, anläßlich des 15jährigen Bestehens des "Bauernfünfers" aus Burgthann führte Sven Bach durch einen lustigen gemütlichen Volksmusikabend in der Scheune des Landgasthofes "Goldener Hirsch" in Burgthann. Nach dem Einzugsmarsch der Jubilare begrüsste Sven Bach Schirmherrn 1. Bürgermeister Georg Hirsch, Walter Lothar aus St. Ruprecht, Grit Bach von der ARGE und alle Mitwirkenden und Gäste. Mit launigen Versla und Liedla machte er auch zwischen den Musik und Gesangsstücken fröhliche Unterhaltung und nicht nur Ansager. Die Schwarzenbacher Sänger sangen von der schönen Nachbarin, meinten ich bin zufrieden, erzählten was hinter der Hollerstaudn passiert, besangen das Lerchla und den Brouder Heiner. Die Jubiläumskapelle Bauernfünfer mit ihrer schönen satten Blasmusik begann mit dem Schützenfest Marsch, dann kam die Lisel Polka, Schön ist das Leben,  und dem Hartmannshofer Schottisch. Nach der Pause ging es weiter mit dem Concurenz Marsch, spielten von 6 Boum (der Bauernfünfer besteht ja auch 6 Mann) liessen die Nagelschmied Polka erklingen und natürlich fehlten zum krönenden Abschluss nicht der Napoleon-Schottisch in voller Länge. Die "Owanden" kamen aus der Sulzbach-Rosenberger Gegend und hatten schöne flotte Lieder dabei wie "Weils im Wald so finster is", von der Wirtsspinnerliesl, Dös wennst amaol housd, mir zwoa schöine Bauern,  und vom Schorschl in unverfälschten Oberpfälzer Dialekt. Dazwischen gab es Glückwünsche und kleine Geschenke so vom Schirmherrn Bürgermeister Georg Hirsch der stolz auf seinen Burgthanner Bauerfünfer ist und eine Bereicherung der örtlichen Kulturlandschaft ist. Wein aus Österreich brachte Walter Lothar aus St. Ruprecht und der Mängersangverein Eintracht Schwarzachbach-Dörlbach schloss sich den Gratulanten an, die Grit Bach für die ARGE begann, mit der Gschicht vom erlebnisreichen gemeinsamen Auftritt beim Fürther Kerwaumzug. "Lach di gsund" war eine Devise von Sven Bach und dafür sorgten die Volksmusikanten und Sänger an diesem Abend, der noch viele lustige Stückla hierfür nach dem offziellen Teil bot. Da war es leicht verschmerzbar, dass das Duo Mahr eine halbe Stunde vor Beginn absagte und dafür das "Burgduo" mit ihren gekonnten Akkordeonklängen einsprang und erfolgreich mitwirkte. Hoffentlich gibt es sie noch lange den Bauernfünfer aus Burgthann.

Sven Bach als humorvoller Ansager, hinter dem Bauernfünfer das Burgduo                                  Grit Bach gratuliert


Die Gruppe "Owanden"                                                Die Schwarzenbacher Sänger

1. Bürgermeister Georg Hirsch gratuliert                                                                             Der Bauernfünfer in Aktion

Volksmusik in der "Kartoffel"
Die Arbeitsgemeinschaft fränkische Volksmusik Mittelfranken hatte zur Fürther "Kerwa" traditionell zu einen fränkischen Volksmusikabend in den Gasthof "Grüner Baum" (Kartoffel) eingeladen und Maria und Werner Bauer führten durch das abwechslungsreiche 90 Minuten Programm mit Zugaben.
Mit dabei waren die Frankenbeidl, die Loonharder Musikanten, das Schreiner Trio und die Windsheimer Schulmaster.

Sänger- und Musikantentreffen in Nürnberg, Katharinenruine am 23.09.06.
Die ARGE Fränk. Volksmusik Bez. Mittelfranken, und der Förderkreis Ngg. Altstadtfest hatten am 23.09.06 zu einem Sänger- und Musikantentreffen in die Katharinenruine eingeladen und viele Besucher waren bei strahlend blauen Himmel gekommen. Sprecher Dr. Manfred Scholz stellte die Mitwirkenden vor, neben den abgebildeten Gruppen auch die Diatonisch`n Druckknöpf aus Ingolstadt. Er brachte das Publikum auch zum Mitsingen und zum Abschluss das Frankenlied, Lustige Versla. Liedla und schöne fränkische Blasmusik, wechselten sich ab mit melodiösen Weisen des Knopfsaiten-Trios mit Harfe und der Diatonisch`n Druckknöpf. Lustig und gut drauf wie immer das Duo Mahr und die Gebrüder Ottenschläger und die Hirschbachtaler Sänger- und Musikanten. Hinter der erfolgreichen Organisation stand Monika Anhalt.


In der Katharinenruine in Nürnberg               die Hirschbachtaler Sänger- und Musikanten


die Gebrüder Ottenschläger              das Nürnberger Knopf-Saiten-Trio
 


Sprecher Dr. Manfred Scholz                                   das Duo Mahr

Volksmusik am LDM-Kanal in Schwarzenbach am 08.06.2006

Trotz Regenwetter kamen viele Besucher am Sonntagnachmittag zum traditionellen Volksmusiktreffen beim Gasthaus „Zum Ludwigskanal“ in Burgthann –Schwarzenbach und viele Unentwegte fuhren mit dem Treidelschiff „Elfriede“. Richard Hudetz hatte für die Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik, Bezirk Mittelfranken die Veranstaltung mit Sängern und Musikanten organisiert und konnte auch den Schirmherrn 1. Bürgermeister Georg Hirsch neben vielen Volksmusikfreunden, begrüssen. Die „Pechhütter Musikanten“ aus Pfeifferhütte und Umgebung begannen mit ihrer Blasmusikbesetzung und bekannten fränkischen Polkas und Walzer, Dreher und Zwiefache. Etwas leisere Töne erklangen danach durch das „Burg-Duo“ aus Burgthann, schon seit einigen Jahren bekannt für ihre Fingerfertigkeit auf den Akkordeons. Die Geschwister Graf ebenfalls Burgthanner Gewächse, jetzt in Postbauer–Heng zuhause,  erfreuten durch ihre Zwiefachen und den lustigen Liedla. Aus den beiden kleinen Mädels sind inzwischen junge hübsche Damen bzw. Frauen geworden also ein Ohren- und Augenschmaus. „Di Föhrnbuck-Blousn“ kam aus Nürnberg und Umgebung und ihre Besetzung war bei den Klarinetten besonders stark, was gerade bei den fränkischen Stückla angenehm auffiel. Das „Schreiner Trio“ (Vater mit seinen beiden Söhnen) aus dem Hirschbachtal  traten in der Besetzung Diathonische, Bass und Gitarre an und auch in dieser Klangform war die fränkische Volksmusik ein Genuss. Der Fischbacher Viergesang brachte gekonnt alte und freche Liedstücke zum Vortrag und rundete das abwechslungsreiche Programm ab. Dadurch, dass wegen des Wetters diesmal auf dem Schiff „Elfriede“ ,zur Schonung der Instrumente, nicht gespielt wurde, kamen alle Gruppen je 2mal mit längeren Auftritten dran und der Beifall zeigte die volle Zufriedenheit und Begeisterung der Volksmusikfreunde im Zelt. Davon konnte sich auch das Vorstandsmitglied der „ARGE“ Werner Bauer  auch überzeugen. Also bis zum nächstenmal.

                                                      "Pechhütter Musikanten"                                                       "Burg-Duo"

                       "Geschwister Graf"                                                                "Die Föhrnbuck.Blousn"

                                       "Fischbacher Viergesang"                                                      "Schreiner -Trio"

***********************************************************************************************

Mittelfränkisch-Oberpfälzer Volksmusiktag
mit Dorffest "200 Jahre Wiedervereinigung Alfeld" am 30.07.2006
An 5 Plätzen spielten und sangen 14 Volksmusikgruppen bei schönen Wetter (nur ein kurzer Schauer zum Schluss)
in Alfeld vor einigen tausend Besuchern, die alle 5 Plätze füllten und zum Abschluss auf den Markplatz zusammen kamen.
Die Alfelder Vereine hatten in hervorragender Weise auch für das leibliche Wohl der vielen Gäste gesorgt.
Die "ARGE" freute sich mit allen über das gelungene Fest,
dem die jungen Alfelder Musikanten am Markplatz mit ihren unverwechselbaren "Sound" das i-Tüpfelchen aufsetzten.
Hier einige Bilder, außerdem mit dabei das Trio Collegio,
die Eismannsberger Saitenmusik und Sängerinnen und die Geschwister Graf.

                                   Stand der Arbeitsgemeinschaft Mfr. Volksmusik "ARGE"                       Hammerbachtaler Sänger

                        Heike und Andrea                                                                      Högenbachtaler Musikanten

                                                          Kaltenbachsänger                                                                      Die Loonharder

                                          Gebrüder Ottenschläger                                                         Kapelle Trachtenverein "Stamm"

                                         am Marktplatz                                                                                          Alfeld

                                 Zwetschbaama                                                                               Interview für den Rundfunk
 
 

    Leyher "Kapriolen" neue CD!

Die CD-Welturauffühung der neuen CD "Kapriolen" der Leyher Stubenmusik
ging in der Scheune der Weinstube Zeitinger in Wachendorf mit Gästen über die Bühne.
Neben einigen der 20 neuen Stücken  (siehe unten) von harmonisch und gemütlich, bis zu temperamentvollen Volksmusikmelodien der Leyerer
waren auch Hansi Würtz mit Geschichten von Klaus Schamberger, die Gebrüder Ottenschläger und das Bedarfs-Trio mit dabei.

Einhelliges Urteil des Publikums: ein schöner Abend und eine Werbung für die neue CD!
Zu erhalten bei der Leyher Stubenmusik, Monika Anhalt, Leyer Str. 32, 90431 Nürnberg, Tel. Nr. 09113157 40 oder 0179 222 69 98.
Internet: www.leyher-stubenmusik.de

Volksmusik-CD-Tipp im Mai vom BR
"Leyher Kapriolen"
1. Zwei Spatzen, Intermezzo (Fritz Pastyrik)
2. Schafbock-Polka (Hartmut Brandt)
3. Rotweinwalzer (Hartmut Brandt)
4. Roadbühler Polka (Josef Janda)
5. Herbstzeit (Hartmut Brandt)
6. Bist du net bei mir (trad.)
7. Zigeunerländler (trad.)
8. Boarischer (trad.)
9. Grein net, mei fränkischer Gautscho (Hartmut Brandt)
10. s` Presentle (Hartmut Brandt)
11. a` Traum (Hartmut Brandt)
12. Wie schön blüht uns der Maien (trad.)
13. Friesenrieder Ländler (Hartmut Brandt)
14. Rüber und Nüber (Fritz Pastyrik)
15. Halbwalzer vom Kaufmanns Schorsch (bearb. Wolfi Scheck)
16. Ramsauer Zwoara (Martin Schwab)
17. Für Charly (Hartmut Brandt)
18. Kraxentrager (trad.)
19. Verträumter (Hartmut Brandt)
20. Scherbengalopp (trad.)

Die Leyher Stubenmusik ist aus der "fränkischen Volksmusikszene" längst schon nicht mehr wegzudenken, was die vielen Beteiligungen bei CD-Projekten verschiedener Singgruppen beweisen. Jetzt haben die vier ihre erste eigenständige CD in neuer Besetzung aufgenommen - die "Leyher Kapriolen". Hier demonstrieren sie ihre ganze Urwüchsigkeit, ihre Spontanität und ihr Temperament, wie es Hansi Würth in seinem Vorwort formulierte. Egal ob es um ein gefühlvolles Liebeslied, eine schwungvolle Polka oder einen übermütiger Galopp geht, die Leyher Stubenmusik hat stets ihre ganz persönliche Interpretation - und manchmal schlagen sie eben Kapriolen.

Derzeit musizieren sie in folgender Besetzung:
Astrid Adam: diverse Blockflöten, Hackbrett
Monika Anhalt: Hackbrett, Harfe
Dorothee Reed-Kipp: Kontrabass, Gesang
Ted Reed: Gitarre, Gesang

Kontakt:
Monika Anhalt
Leyher Str. 32
90431 Nürnberg
Tel: 0911/315740
www.leyher-stubenmusik.de
 
 

******************************************************************

Eine ruhige besinnliche, heitere Advenstfeier feierte auch in diesem Jahr 2006
die Volks-Tanz-Gruppe-Schwarzenbruck und die musikalische, gesangliche Begleitung  erfolgten durch die hauseigenen Musikanten,
Helmut Lauterbach bedankte sich bei Tanzleiter Kurt und Finni Grass, und Helmut Reif, der für die Versorgung zuständig ist.

Fränkisch-Südtiroler Sänger- und Musikantentreffen 2005

Die Reihe der Fränkisch-Südtiroler Sänger- und Musikantentreffen wurde am vergangenen Samstag in der Bürgerhalle in Schwarzenbruck erfolgreich fortgeführt und 1. Bürgermeister Norbert Reh konnte hierzu ein volles Haus und darunter u. a. neben den Akteuren aus Südtirol und Franken auch die 2. Vorsitzende, der ARGE Fränkischer Volksmusik Mittelfranken, Monika Anhalt und Schriftführerin Irmgard Brückner begrüssen. Sie hatten zusammen den Abend mit Berndt Ernstberger, von der Gemeinde Schwarzenbruck, organisiert. Sein Dank galt den Schwarzenbrucker Quartiergebern für die Gäste aus Südtirol und dem Partnerschaftsverein Schwarzenbruck für die Unterstützung. Dabei schickte er die besten Genesungswünsche an deren 1. Vorsitzenden Albrecht Frister. Für die Südtiroler bedankte sich Markus Santin für die Einladung und erklärte, dass sie wieder einmal gerne nach Schwarzenbruck gekommen sind mit der Gufidauner Tanzlmusig und den Latzfonser Sängern. Durch den Volksmusikabend führte mit Grid Bach von der ARGE, eine gute Bekannte in Schwarzenbruck, sie stellte die Gruppen vor, brachte dazwischen Gschichtla und Gedichtla von fränkischen Autoren. Das Programm eröffnete die Tanzlmusig mit dem Kirchtagsmarsch und nach der Begrüssung erzählten der Latzfonser Viergesang (einen Ohrenschmaus von harmonischen Stimmen) von der Londspartie. Die Eismannsberger Saitenmusik führte die fränkische Abteilung mit der Roadbühler Polka an, dann kamen die Gebrüder Ottenschläger Siegi und Erich und stellte sich vor mit „Mei Brouder hast Erich“, das nachfolgende Duo Mahr (Mutter und Tochter) erzählte von Ingoldstadt wohl in der Nähe. Das Programm ging bunt weiter mit der Tanzlmusig und dem Boarischen –In der Sennhütt`n, den Gebrüder Otteschläger „wir sind zwei fesche Bursche, Latzfonser Viergesang „liab jo lai und die Eismannsberger spielten und sangen vom schönsten Schatz. Mal Lustig mal zünftig, mal besinnlich oder stad ging es weiter mit dem Lied vom  Gaaßmong (Duo Mahr), Wetterpanorama (Tanzlmusig), ich bi meiner Lebtog net trauri gwen (Ottenschlänger) und a alte Frau die Nudel schneid (Eismannsberger). Vor der Pause erzählte das Duo Mahr wie das Rudern in verschiedenen Altersjahrgängen geht und die Tanzlmusig spielte den Weber Walzer und eröffnete den zweiten Teil mit der Vogel Polka. Dazwischen lockerte Grid Bach das Programm auf und zu hören waren dann die Eismannsberger mit der Zuckerstückl-Polka, das Duo Mahr sang die Ballade von an pfiffigen Bauernvieh und der Latzfonser Viergesang lies es auch mal lustig und kreizfidel erklingen. Ein Vers auf den Bürgermeister gemünzt stellten die Ottenschläger fest ; bist a doo und der Siegi ließ seinen Zungenbrecher von der „Stanz“ ertönen. Die Eismannsberger sangen danach „ja unser Bauer“ und spielten einen Zwiefachen. Mit der Teufelsgeige ausgerüstet gab das Duo Mahr anschließend Kerwaliedla zu Besten und der Saal sang im Refrain mit. Der Latzfonser Viergesang kündigte mit dem Lied „fohrn mir hoam“ das Ende an, Grid Bach bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Organisatoren des Abend, die Gebrüder Ottenschläger stellten fest, das letzte Liedel is gsunga und die Tanzlmusig spielte den Greatl Boarischen als Rauschmeißer. Gerne ließen sich das Publikum und die Mitwirkenden dazu auffordern sich im nachfolgenden inoffziellen Teil noch ein wenig zusammenzusetzen, zu tanzen und zu singen. Für die gute Laune sorgten neben dem Sänger und Musikanten, der Sprecherin Grid Bach, die auch fränkische Mundart testete, auch die fleißigen Bedienungen und Helfer in der Küche die Südtiroler Speck, Kaminwurzen und Wein aus Südtirol kredenzten.

Grid Bach führte durch das Programm            Gebrüder Ottenschläger


der Latzfonser Viergesang                                                               die Gufidauner Tanzlmusig


das Duo Mahr                    die Eismannsberger Sängerinnen und Saitenmusik
 

Volksmusik am Ludwigskanal 7.8.05
Viele Gäste bei der Volksmusik am Ludwigskanal.

Blitz, Donner, Regenschauer und Sonnenschein begleitete das Volksmusikantentreffen beim Gasthaus „Zum Ludwigskanal“ in Burgthann-Schwarzenbach zu der die Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik Bezirk Mittelfranken, eingeladen hatte. So abwechslungsreich wie das Wetter war auch das Programm und die Mitwirkenden, die von Grid Bach vorgestellt wurden und die die Lieder ansagte. Richard Hudetz aus Schwaig hatte für die funktionierende  Organisation gesorgt und so manches Pärchen, meist junge Leit, schwangen das Tanzbein zu den flotten Melodien. Es begann das Akkordeon Burg-Duo aus Burgthann, die als erste bei ihrem Auftritt bei der Fahrt der „Elfriede“ auf dem Kanal vom Regen überrascht wurden. Die Ezelsdorfer Volksmusik begann im Zelt mit schöner fränkischer Blasmusik, dort folgten dann die Schwarzenbacher Sänger, die schon 25 Jahre beieinander sind, mit fröhlichen und frechen, fränkischen Liedla. Di Föhrnbuck-Blousn aus Nürnberg und Umgebung bestiegen dann das Treidelschiff und unterhielten die Zuhörer später im Zelt. Zuvor hatte das Handwerker Trio aus dem Hersbrucker Land,  im Zelt für gute Laune gesorgt und wurden dann auf dem Schiff geduscht. Das Harmonika Duo Uschi und Traudl aus Schwaig wurden vom Wastl auf der Klarinette begleitet.  Für den Schirmherrn 1. Bürgermeister Hirsch vertrat Gemeinderat Georg Reither die Gemeinde Burgthann und freute sich über den zahlreichen Besuch und begrüsste besonders die Musikanten und Sänger. Er überreichte einen finanziellen Beitrag der Gemeinde an Grid Bach, was bei Musikanten immer gut ankommt. Den Abschluss bildeten die Schwarzenbacher Sänger u. a. mit Morgenrot, das letzte Liedl is gesunga und die Föhrenbuck-Blous`n spielte als Rausschmeisser einen Dreher. Ein schöner Nachmittag mit echter Volksmusik, unterhaltsam in lockerer Atmosphäre trotz wittriger Wetter Verhältnisse, schöi woars wie Grid Bach kurz und treffend feststellte.

Die Volksmusikkapelle aus Ezelsdorf                                         die Schwarzenbacher Sänger,

Das Burg-Duo                                                                          das Handwerkertrio

Die Föhrenbuck-Blous`n                                   Abschied aus Schwarzenbach-Burgthann
 

19. Fränkischer Volksmusiktag Mittelfranken im Bad Windsheim 26.6.05.
Nur einige der vielen Musikanten, Sänger und Tänzer an verschiedenen Plätzen.

Auber Straßenmusikanten                                            Huotschorschduo


          Wilmersdorfer Musikanten.            AlteTraktoren, eine Schau,  Kutschenfahrten wurden angeboten und genutzt.

Das, mit vielen Spenden, neuerbaute Wirthaus,                        Volksmusik und Tanzkreis Eibach-Nürnberg
am Eingang begrüsste die Gäste
mit fränkischen Spezialitäten, und einer Spitzenblasmusik.

***************************************
Fränkischer Volksmusiktag in Schwarzenbruck
am19.06.2005,
Heisser Volksmusiktag in Schwarzenbruck

Zum 3.mal luden die Gemeinde Schwarzenbruck und die Arbeitsgemeinschaft fränkischer Volksmusik Mittelfranken zu einem Tag der Volksmusik in den Schlosshof in Schwarzenbruck ein. 1. Bürgermeister Norbert Reh begrüßte dazu viele Musikanten und Sänger aus ganz Mittelfranken und aus der Vorstand der ARGE 1. Vorsitzenden Klemens Sittler und dessen Stellvertreterin Monika Anhalt. Sie hatte die Begegnung mit dem geschäftsleitenden Beamten Bernd Ernstberger und Kurt Grass von der Schwarzenbrucker Volkstanzgruppe vorbereitet. Die Tanzgruppe sorgte für das leibliche Wohl vom Steak  über Bratwurst, Wasser, Bier usw.  bis hin zu Kaffee und selbstgebackenen Kuchen im idyllischen Schlosshof. Im ersten Teil von 11.00 bis 14.00 wechselten sich die Volksmusik aus Ezelsdorf, die Gesangsgruppe Frankenbeidl und mit dem Akkordeon das Burgduo bei der Volksmusikfolge ab. Die Frankenbeidl machten auch einen Besuch unter den Arkaden bei den Schwarzachstuben, wo die Loonharder Musikanten auch viele Besucher auch mit echter Volksmusik und eigenen Kompositionen gemütlich unterhielt. So manches freches Liedla , der Frankenbeidl, überraschte so manchen doch wie locker, lustig und zeitnah die Volksmusik doch sein kann. Strahlender Sonnenschein und die stärker werdende Hitze ließ die Besucher so manches schattiges Plätzchen unter Baum und Sonnenschirme suchen. Am Nachmittag übernahmen die Blechbüch`sn aus Treuchtlingen, die Pappenheimer Sunnasänger und die Altenfurter Musicapeller im Schloßfhof die volksmusikalische Unterhaltung und es ging weiter mit schöne fränkischen Stückla und Lieder. Richard Hudetz betreute den Stand der ARGE mit Lieder-, Notenbüchern und CD`s fränkischer Volksmusikgruppen. Der Dank des Bürgermeisters ging an die betreuende Schwarzenbrucker Tanzgruppe unter der Leitung von Kurt Grass und auch an die Familie Baron Peter von Petz, die einmal im Jahr, den schönen Hof mit dem romantischen Ambiente für die Musiktage zur Verfügung stellt. Klemens Sittler und die Eibacher brachten es schließlich fertig noch einige Paare, trotz der sengenden Hitze, ein paar Volkstänze mit zu tanzen.
Wer noch mehr Volksmusik live sehen und hören will kann zum
 

Zum Frühschoppen "Schwarzachstuben, Siedlerstraße Unter den Arkaden",
dort spielten ab 11.00 Uhr die Loonharder Musikanten.

Im Schloßhof  von 11.00 - 14.00 Uhr
Volksmusik Ezelsdorf,                    Frankenbeidl,                              Burg Duo

von  14.00 - 17.00 Uhr
Blechbüch`s aus reinem Blech,                  Pappenheimer Sunnasänger,               Altenfurter Musicapeller.

für das leibliche Wohl im Schloßhof (siehe im Hintergrund) sorgte die Schwarzenbrucker Volkstanzgruppe.
 
 

Fränkisch-Südtiroler Musikantentreffen in Schwarzenbruck
am 24.09.2005 um 20.00 Uhr in der neuen Bürgerhalle.

Grid Bach feierte mit Freunden ihren runden Geburtstag
in der Gaststätte  "Zur Jägerstube" in Rehdorf!

Herzlichen Glückwunsch der stets engagierten Volksmusikvertreterin
innerhalb der ARGE Volksmusik Mittelfranken!


Für die angenehme und abwechslungsreiche Volksmusik sorgten die Streichhölzer!


Manager des Abends war und sorgte für Humor,  Sohn Sven Bach,
neben vielen anderen Beiträgen und Glückwünschen der illustren Gesellschaft.
+++++++
********************
Zum Jahrsabschluss Weihnachtsfeier der fränkischen Volkstanzgruppe Schwarzenbruck
in der Aula der Teilhauptschule Schwarzenbruck am 08.12.04
mit weihnachtlichen Klängen und fränkischen Liedern und anschliessenden gemütlichen Beisammensein.

********************
Schwarzenbacher Sänger feierten 25-jähriges Jubiläum
im vollbesetzten Saal der "Gaststätte Ludwigskanal in" Schwarzenbach
gratulierten zum Jubiläum  u . a. 1. Bürgermeister Georg Hirsch,
für die ARGE VM Mfr. Grid Bach und der Gesangverein Schwarzenbach.
Für die schöne musikalische Umrahmungen sorgten Volksmusikfreunde (siehe unten)
junge Solisten am Hackbrett oder Akkordeon, die  Blasmusik des Bauernfünfers,
die Lieder der Schwarzenbacher Sänger und der Seubersdorfer Sängerinnen
begeisterten ebenso wie der humorvolle Dichter, Sprecher in urfränkisch Sven Bach.


                Die Schwarzenbacher Sänger                                   der Bauernfünfer (Napoleon schottisch)


Die Saitenraetzla.


Die Seubersdorfer Sängerinnen                         Sven Bach

                       im vollgefüllten Saal  .....                               sagten "Danke" die Schwarzenbacher Sänger.

Fränkischer Volksmusikabend am 8.10.04,
zur Fürther Kerwa in der "Kartoffel" in Fürth,
organisiert von Monika Anhalt von der ARGE VM Mittelfranken.


Die Hirschbachtaler Sänger und Musikanten,  die Vacher  Stubenmusik,   die Hammerbachtaler Sänger
 

 Hansi Würth

Ein volles Haus, gute Stimmung und viel Zugaben, humorvolle fränkische Beiträge von Hansi Würth..

Der Tanzabend mit Sänger- und Musikantentreffen, als Benefizveranstaltung,
unter der Schirmherrschaft
des Präsidenten des Bezirkstag Mittelfranken Richard Bartsch,
am 10.07.04 im Gesellschaftshaus Gartenstadt in Nürnberg,
brachte einen Reinerlös von über 1000 Euro,
für den Wiederaufbau des abgebrannten Wirthauses "Zur Krone"
im fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim.
Durch den Abend führte Grid Bach die frühere Schatzmeisterin

des Veranstalters Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik Mittelfranken.
Es wirkten mit: Die Cadolzburger Burchgrabenmusikanten,
die Bad Windsheimer Sänger
und die Geschwister Graf aus Oberferrieden.

Der Vorsitzende Clemens Sittler der ARGE begrüsste neben dem Bezirkstagspräsidienten Bartsch,
auch den Direktor des Freilandmuseuems Bad Windsheim,

den technischen Leiter und alle Mitwirkenden, sowie viele Besucher.
Nach dem erfolgreichen Volksmusikdarbietungen, spielten die Burchgrobnmusiker anschliessend zum Tanz auf

und Steffi Zachmeier übernahm die Tanzmeisterfunktion.
Sie erklärte die verschiedenen Figurentänzen von der Polonese bis zur Frassee,
Schlamperer, Bauernmadla und es gab u. a. zwei Zwiefache-Runden.
Die Geschwister Graf konnten ihre neue CD präsentieren
und zum Abschluss sangen alle zusammen, wie bei diesen Tanzabenden üblich "Wahre Freundschaft".

Weihnachtsfeier der Tanzgruppe Schwarzenbruck 2003

Tanzübungsabende

jeweils mittwochs von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr
in der Aula der Volksschule in Schwarzenbruck,
unter der Leitung von Kurt Grass;
Neulinge und Anfänger sind ebenso willkommen wie Fortgeschrittene!
(Walzer, Rheinländer, Schottisch, Polka, Figurentänze, Frasee usw.)
Emailadresse: kurt.grass@t-online.de
 


Grid Bach führte harmonisch und einfühlsam durch das Programm des
Volksmusiknachmittags am 27.09.03 in der  Katharinen-Ruine
in Nürnberg,
ua. mit den Bründelsängerinnen aus Seligenporten:

auch mit dabei waren die Burgthanner Saitenrätzla, die Hansgörglboum,
die Walder Dorfmusik, das Nürnberger Knopf"zwio" und

Mundartsprecher Bernhard Reil.

Mehr über Volksmusik:

Tag der Volksmusik "Fränkische Kärwa"  im Studio Nürnberg 9 - 20 Uhr am 17.07.05
 

25 Jahre "Arge" fränkischer Volksmusik Mittelfranken am 22.09.2002
im Freilandmuseum Windsheim mit über 70 Ehrungen u. a.
i
Emil HÄNDEL langjähriger Motor und Initiator
für viele schöne Volksmusikaufnahmen, für die
musikalische Umrahmung sorgten u. a. auch die
Pegnitztaler Musikanten und Sänger.

 

Tanz, Musik und Bratwürste am 26.05.02
bei der Sparkasse in Schwarzenbruck

Volkstanzgruppe Schwarzenbruck

Fränkisch/südtiroler Musikantentreffen im September 2005 in Schwarzenbruck


Im Gufidaun 2000 sangen und spielten aus Südtirol die Geschwister Gamper,
aus Gufidaun die Tanzlmusig, der Chor (siehe Bild), Sporadisch Zwoagsong,
Weisenbläser, Klarinettenmusik und Knottnleit (siehe unten),
aus Franken, die Hammerbachtaler Sänger und Pechhütter Musikanten

 Am 19.05.2001 um 20 Uhr fand der bisher letzte
Fränkische Tanzabend
mit der Blaskapelle Lukas unter der Leitung von Alfred Fuchs statt,

Tanzleitung Kurt Grass, Blumenschmuck Tanzgruppe.
im Saaalbau des Gasthauses Weißes Kreuz in Altenthann.


bei der Sternpolka
Den ersten Tanzkurs für fränkische Volkstänze hielt 1988 der damalige Vorsitzende der
Arbeitsgemeinschaft für fränkische Volksmusik, Erwin Zachmeier in Schwarzenbruck ab.

Seitdem gab es immer wieder fränkische Volksmusiktanzabende
meist mit der Wunschkapelle Lukas unter der Leitung von Alfred Fuchs.
Aber auch die "Loonharder" und die "Fränkischen Straßenmusikanten" spielten dabei auf.

Erinnern Sie sich noch an die Tänze wie Rheinläder, Zwiefache,
Polka, Dreher, Schottisch, Frassee aber auch Walzer und andere Figurentänze?
Oder wollen sie diese lernen? Dann kommen Sie zu uns!

Die Tanzgruppe kann auf erfolgreiche Auftritte
in Schwarzenbruck und Umgebung stolz zurückblicken.

Daneben wird 2 - 3mal im Jahr zu einer fränkischen Singstund zum "Offenen Singen"
fränkischer Volkslieder eingeladen.
Diese werden in Zusammenarbeit mit dem Verein für Heimatpflege und
von der Gemeinde Schwarzenbruck organisiert
und dazu kommen abwechselnd Steffi Zachmeier und Sven Bach.
Weitere aktuelle Termine stehen im Mitteilungsblatt der Gemeinde
oder im "Boten" bzw. auf dieser Homepage.
 



hans@schoenweiss.info